Familie und BerufGutschein für Haushaltshilfe soll Frauen Jobrückkehr erleichtern

Familienpolitiker der Union fordern Gutscheine für Haushaltshilfen. Monatlich 15 Stunden sollen gefördert werden. Das soll Frauen den Wiedereinstieg erleichtern. von afp, dpa, reuters und dapd

Familienpolitiker in der Union fordern im Interesse berufstätiger Mütter weiterhin staatliche Zuschüsse für Haushaltshilfen. Nach monatelangen Beratungen hätten sich die Familienpolitiker der Union auf ein Gutscheinmodell geeinigt, nach dem Frauen sich bis zu 18 Monate lang eine Haushaltshilfe teilweise bezahlen lassen können, berichtete der Focus am Sonntag vorab. Das Magazin  zitiert aus einem Antragsentwurf der Arbeitsgruppe Familie, wonach monatlich 15 Stunden sogenannter haushaltsnaher Dienstleistungen mit sechs Euro pro Stunde gefördert werden sollen. Diese Pläne waren bereits im Juli 2011 bekannt geworden.

"Wenn wir diese Dienstleistungen fördern, dann schaffen wir Zeit für Familien und schaffen gleichzeitig Arbeitsplätze", sagte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ( CDU ). Auch Familienministerin Kristina Schröder (CDU) unterstütze nach Angaben aus Koalitionskreisen das Vorhaben. Es gebe allerdings Befürchtungen, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble die Pläne ausbremse. "Vor Anfang des nächsten Jahres wird da nichts entschieden", sagte eine Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Angesichts der Haushaltslage wird die Finanzierung des Vorschlags voraussichtlich schwierig.

Anzeige

"Den gut ausgebildeten Frauen müssen wir Zeit für den Wiedereinstieg in den Beruf geben und ihnen helfen, Haushalt und Beruf wieder unter einen Hut zu bringen", sagte die stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Ingrid Fischbach dem Magazin zur Begründung. Angesichts von fünf Millionen Frauen zwischen 25 und 59, die nicht erwerbstätig seien, verstünden die Familienpolitiker das Vorhaben auch als Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel. Auch die FDP-Familienpolitiker würden den Vorstoß unterstützen, berichtet der Focus .

Vorschlag stößt auf Kritik

Kritiker vergleichen den Vorschlag mit dem gut 1,2 Milliarden Euro teuren Betreuungsgeld , das die Union gegen den Widerstand der Opposition eingeführt hatte und das ab August 2013 für die Betreuung von Kindern zu Hause statt in der Kita ausgezahlt werden soll. Der im Gegenzug versprochene Ausbau der Kita-Plätze, die mehr Frauen eine Berufstätigkeit ermöglichen würden, gerät dagegen immer mehr in Verzug. Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz soll ebenfalls ab August 2013 gelten, nach amtlichen Angaben fehlen jedoch noch 220.000 Plätze.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( OECD ) hatte die Bundesregierung wegen ihrer Familienpolitik stark kritisiert. Nach Studien der Organisation arbeiten Frauen überdurchschnittlich häufig in schlecht bezahlten Teilzeitjobs, zudem ist das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen das höchste innerhalb der Europäischen Union. Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienen durchschnittlich 21,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Auch das Ehegatten-Splitting, das Familien mit nur einem Verdiener oder mit großen Einkommensunterschieden begünstigt, wird von der OECD kritisiert und als Grund dafür genannt, dass in Deutschland vergleichsweise wenige Frauen erwerbstätig sind. Als weitere Ursache gilt die im internationalen Vergleich mit bis zu drei Jahren verhältnismäßig lange Elternzeit, die sich Mütter oder Väter nach der Geburt eines Kindes nehmen können und nach der viele Frauen nicht wieder in den Beruf einsteigen.

Der Vorschlag dürfte die Verteilung der Hausarbeit zwischen den Geschlechtern zementieren. Einer OECD-Studie zufolge verrichten Frauen nach wie vor den Großteil der Haus- und Erziehungsarbeit.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Den gut ausgebildeten Frauen müssen wir Zeit für den Wiedereinstieg in den Beruf geben und ihnen helfen, Haushalt und Beruf wieder unter einen Hut zu bringen", sagte die stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Ingrid Fischbach dem Magazin zur Begründung.""

    Aha. Und die weniger gut ausgebildeten Frauen dürfen dann putzen gehen. Eine win-win-Lösung nach CDU-Manier.

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >> Und die weniger gut ausgebildeten Frauen dürfen dann putzen gehen. Eine win-win-Lösung nach CDU-Manier. <<

    ... sollte das Gutschein-Modell gleich so angelegt werden, dass die gut ausgebildeten Frauen Lebensmittelgutscheine erhalten, die sie an ihre weniger gut ausgebildeten Putzhilfen weiterreichen.

    Dann versaufen die Männer der Putzhilfen die Kohle wenigstens nicht (Sarkasmus-OFF).

    • S.W.
    • 25. November 2012 13:17 Uhr
    3. Nicht,

    dass die Frauen auf die Idee kommen, von ihren Männern Mithilfe im Haushalt zu verlangen!

    19 Leserempfehlungen
    • sauce
    • 25. November 2012 14:12 Uhr

    Was für ein zynisches Programm - es zeigt sehr deutlich, wie weit sich die Politiker vom wirklich wahren Alltag entfernt haben.
    Der Wiedereinstieg in den Beruf klemmt bestimmt nicht an der Hausarbeit - ich kenne zwar berufstätige Frauen die über den noch zu erledigenden Haushalt stöhnen - aber keine "Nur-"Hausfrau die wegen liegenbleibender Bügelwäsche die Arbeit verweigerte.... die Zeiten in denen MANN beim Nachhauskommen einen picobello aufgeräumten Haushal/saubere Kinder/fertige Mahlzeit erwartete sind in meinem Umfeld jedenfalls vorbei - da bleibt zwar noch immer die meiste Hausarbeit an den (auch berufstätigen) Frauen hängen aber die Männer bilden sich wenigstens ein, gleichberechtigt mitzuhelfen.
    Der Knackpunkt ist und bleibt die fehlende Kinderbetreuung - das Geld das ja offenbar für Haushaltshilfen übrig ist, sollte lieber in Krippenplätze gesteckt werden.

    19 Leserempfehlungen
    • drusus
    • 25. November 2012 14:22 Uhr
    12. Frauen

    Ah ja, da sind de Frauen, die 15 Stunden die Woche eine Haushaltshilfe bekommen sollen.
    Und da sind die Frauen, die für 6 Euro die Stunde arbeiten sollen.

    So, so...

    19 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chali
    • 25. November 2012 14:46 Uhr

    Ich glaube, da haben Sie etwas falsch verstanden.

    Der Zuschuss beträgt 6 Euro, und der geht an die Arbeitgeberin.
    Damit ist ja keineswegs gesagt, dass sie den in voller Höhe weitergeben muss.

    Der Arbeitgeber eines 1Euro-Jobbers erhält ha auch 12-15 Euro pro Stunde.

  2. 25. Frage?

    Bekommt die Haushaltshilfe dann auch eine Haushaltshilfe, um ihrem Putz-Job nachgehen zu können?

    Solche Ideen kann man wirklich nur in Elfenbeinturmhausen entwickeln. Hauptsache, die Frauen im Land stehen der Wirtschaft als billige Arbeitskräfte zur Verfügung und helfen dabei, die Löhne angesichts des Überangebots von Arbeitskräften kräftig zu drücken. Da lässt man als Union dann auch mal einen Gutschein für ne Putze springen.

    Die drehen echt durch in Berlin.

    18 Leserempfehlungen
  3. dass Sie die eigentliche Farce dieses Entwurfes nicht ersehen können.
    Eine 'gut ausgebildete' Frau soll einen Gutschein bekommen können, damit eine 'schlecht (oder weniger gut) ausgebildete' Frau dieselbse Tätigkeit in dem sonst nicht bewältigten Haushalt übernimmt.
    Hier geht es offensichtlich nicht um Mann,Frau,Hausarbeit - sondern um gute und schlechte. Die, die es sich leitsten können, Frauen für ihre Hausarbeit zu engagieren und jene, die die Hausarbeit anderer gegen geringen Lohn leisten und dabei ihren eigenen bewältigen müssen - von den Kindern und deren Betreuung mal ganz abgesehen.

    Ich kann nicht umhin, zu bemerken, dass sich die 'Familien'politik ihrem Inhalt nach in 'Stände'politik umwidmen sollte.

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • angste
    • 25. November 2012 17:19 Uhr

    das es Gutscheine geben soll, die dann ja wohl logischerweise an die Hilfe weitergegeben wird, die sich dann drum kümmern muß, wie sie an ihr Geld kommt.

    Anders wärs ja unsinnig, da könnt man ja gleich Geld überweisen.

  4. für das, was heutzutage unter dem Begriff "Gender Mainstreaming" läuft: um Frauen da hin zu bringen, wo Frau Schwarzer sie zwecks "Gleichstellung" haben will, wird ihnen der Weg verzuckert - das darf selbst mitten in der Finanzkrise ruhig noch ein paar Milliarden kosten.

    Männer dagegen werden per Fußtritt da hin bugsiert, wo frau sie jeweils haben will: da sind Aussperrung ("Quoten"), Notendiskriminierungen in der Schule und routinemäßig ausgestellte Vollstreckungstitel (Unterhalt) die Mittel der Wahl.

    90% der dreckigen, unbequemen und gefährlichen Arbeiten werden hierzulande von Männern getan, denen die Rosinenjobs genauso wenig offenstehen wie den meisten Frauen. Sie tun es, weil sie müssen, nicht weil sie wollen - oft genug von einer Frau per Unterhalts-Zahlungsbefehl gezwungen, die ihnen gleichzeitig den Kontakt zu den eigenen Kindern verwehrt. Für all diese Kellerberufe gibt's natürlich keine Wiedereinstiegs-Zuckerchen, das würde auch nix nützen: denn sowas wird eine Frau trotzdem nicht tun wollen. Im Gegensatz zum Mann muss sie ja nicht.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dass Sie die eigentliche Farce dieses Entwurfes nicht ersehen können.
    Eine 'gut ausgebildete' Frau soll einen Gutschein bekommen können, damit eine 'schlecht (oder weniger gut) ausgebildete' Frau dieselbse Tätigkeit in dem sonst nicht bewältigten Haushalt übernimmt.
    Hier geht es offensichtlich nicht um Mann,Frau,Hausarbeit - sondern um gute und schlechte. Die, die es sich leitsten können, Frauen für ihre Hausarbeit zu engagieren und jene, die die Hausarbeit anderer gegen geringen Lohn leisten und dabei ihren eigenen bewältigen müssen - von den Kindern und deren Betreuung mal ganz abgesehen.

    Ich kann nicht umhin, zu bemerken, dass sich die 'Familien'politik ihrem Inhalt nach in 'Stände'politik umwidmen sollte.

  5. ach so ?
    Ein Ergebniss von wörtlich: "Nach monatelangen Beratungen" ?
    Wow.

    Kein Wunder das der Union 15 Std. im Monat fehlen, um ein paar einfache Arbeiten im Haushalt zu verrichten.

    Wie wäre es einfach mit mehr Kindergärten-Kindergrippenplätzen ?

    11 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, dpa, dapd, AFP, tgr
  • Schlagworte CDU | Familie | Bundesregierung | OECD | Ursula von der Leyen | Wolfgang Schäuble
Service