JahresgesprächeMitarbeiter wollen ihre Chefs bewerten

55 Prozent der Deutschen fühlen sich im Jahresgespräch vom Chef willkürlich bewertet. Mehr als zwei Drittel wünschen sich Feedback auch für den Vorgesetzten. von Ferdinand Knauß

Die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland steht den meist zum Jahresende durchgeführten Beurteilungs- und Feedbackgesprächen ablehnend gegenüber. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Befragung des Assessment-Spezialisten Metaberatung unter 1.100 Arbeitnehmern in Deutschland. Die von den Vorgesetzten getroffenen Beurteilungen entsprechen nach Ansicht von 55 Prozent der Befragten nicht den tatsächlichen Leistungen und werden als willkürlich empfunden. Gleichzeitig kritisieren 61 Prozent der Befragten, dass ihre Vorgesetzten die Gespräche als lästiges Pflichtprogramm betrachteten. Die Ergebnisse der Umfrage machen zudem deutlich, dass die Arbeitnehmer Feedbackgespräche nicht länger als Einbahnstraße akzeptieren. 79 Prozent wünschen sich, bei der Bilanz künftig auch die Leistungen der Vorgesetzten mit einzubeziehen .

Die Auftraggeber der Umfrage sehen die Ergebnisse als Rechtfertigung für ihre Dienstleistung: Personaldiagnostik, also die Bestimmung von Anforderungsprofilen, die Vorbereitung von Personalentscheidungen sowie die Erhebung von Entwicklungs- und Trainingsbedarfen. "Die Kritik der Arbeitnehmer trifft einen wunden Punkt. Sie zeigt wie laienhaft Mitarbeitergespräche in der deutschen Unternehmenspraxis häufig vorbereitet und durchgeführt werden", sagt Rainer M. Neubauer, Geschäftsführer von Metaberatung. Die Firma bietet psychologische Testverfahren zur "Analyse und Einbeziehung individueller Persönlichkeitsmerkmale auf Seiten der Führungskräfte und ihrer Mitarbeiter" an. "So lässt sich ein klareres Bild der agierenden Persönlichkeiten zeichnen und zur Grundlage von fairen Feedbackgesprächen machen." Die große Mehrheit der Arbeitgeber kennt solche wissenschaftlichen Personaldiagnostiken noch nicht.

Anzeige

Weitere Schwächen bei Mitarbeitergesprächen sehen die befragten Teilnehmer der Studie häufig bei der fehlenden Verbindlichkeit. So haben 47 Prozent die Erfahrung gemacht, dass die Personalgespräche zu nichts führen. Was dort besprochen wurde, sei oft nach kürzester Zeit wieder vergessen. Aller Kritik zum Trotz bestätigt jedoch eine Mehrheit der Befragten in den Feedbackgesprächen einen grundsätzlichen Nutzen. So halten es 58 Prozent der Arbeitnehmer zumindest für wichtig, regelmäßig mit Vorgesetzten Beurteilungsgespräche zu führen und Zielvereinbarungen festzulegen.

Erschienen auf wirtschaftswoche.de

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. wenn MItarbeiter den Chef bewerten wollen. Fraglich ist allerdings, ob oder inwieweit sie zu einer objektiven Bewertung überhaupt fähig sind.

    Ein Testverfahren nützt wenig, wenn die Basis der Analysen auf subjektiven Wahrnehmungen beruht. Je weniger ein Mitarbieter mit seiner/ihrer persönlichen innerbetrieblichen Situation und Rolle zufrieden ist, desto schlechter wird Chef als Sündenbock bewertet werden. Der/die wiederum ihr/sein Team ganzheitlich orientiert lenken und steuern muss. Hier fehlt in der Regel das entsprechende Rollenverständnis seitens der Mitarbeieter.

    Wenn in Chef-Mitarbeiter-Beziehungen eine Feedback-Kultur gepflegt und gelebt wird, ist das Jahresendgespräch eigentlich überflüssig; wird jedoch oft von Geschäftsleitungen/Vorständen trotzdem verlangt. Und nicht selten die Tendenz der Bewertungen dazu. Was den Mitarbeitern natürlich verborgen bleibt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was ist denn das für ein Kommentar? Der Chef soll seine Mitarbeiter bewerten, diese dürfen das aber nicht? Weil sie keine Ahnung vom Geschehen haben? Das mag bei McDoof so sein, aber in den meisten halbwegs modernen Betrieben wohl nicht. Da hat wohl jemand Angst, seine willkürlichen Bewertungen werden als solche bewertet.

    • sok1973
    • 07. Dezember 2012 9:37 Uhr

    Es erscheint mir doch sehr fraglich, Mitarbeitergespräche als objektives Testverfahren zu sehen.

    Weiterhin kommt es hier nicht auf die Ergebnisse einzelner Mitarbeiter, sondern auf das Gesamtbild an:
    - Welche Kriterien werden durch den Mitarbeiter bewertet?
    - Wird eine Führungskraft durchgehend schlecht von seinen Mitarbeitern bewertet? Wie ist die Bandbreite der Urteile?
    - Wie schneidet die Führungskraft im Vergleich mit den Beurteilungen anderer Führungskräfte ab?

    Weiterhin ist natürlich auch der Kontext zu betrachten. Leitet der Vorgesetzte ein Ressort, dass als schwieriger als andere zu sehen ist oder gerade besondere Herausforderungen stemmen muss?

    Das Argument, dass das Jahresendgespräch bei einer Feedback-Kultur eigentlich überflüssig ist, kann ich nicht nachvollziehen. Ohne Feedback-Kultur kann es kein sinnvolles Jahresendgespräch geben, weil das Jahresgespräch sich eben auf das _ganze_ Jahr beziehen soll.

    Weiterhin hat das Gespräch ja auch eine Dokumentationsfunktion nach oben und hier scheint mir eher das eigentlich Problem zu liegen. Häufig werden aber auf Ebene der Geschäftsleitungen/Vorstände die Ergebnisse nicht aggregiert und konstruktiv genutzt, sondern häufig nur halbherzig abgeheftet.

  2. sind bei vielen erfolgreichen firmen vor allem im anglo-amerikanischen bereich bereits standard.
    soll nicht heissen dass dort die personalpolitischen dinge alle besser laufen (Jack Welch laesst gruessen)aber die wechselseitige beurteilung ist meiner nach produktiv und win/win

  3. Was ist denn das für ein Kommentar? Der Chef soll seine Mitarbeiter bewerten, diese dürfen das aber nicht? Weil sie keine Ahnung vom Geschehen haben? Das mag bei McDoof so sein, aber in den meisten halbwegs modernen Betrieben wohl nicht. Da hat wohl jemand Angst, seine willkürlichen Bewertungen werden als solche bewertet.

    Antwort auf "Verständlich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    natürlich dürfen Mitarbeiter Chefs bewerten. Ob das ernstgenommen wird, ist eine andere Frage. Mitarbeiter können sich auch selbst bewerten, und anschließend Abweichungen zwischen subjektiver Wahrnehmung und objektiv nachweisbaren Sachverhalten erkennen wollen.

    Sowohl Mitarbeiterbeurteilungen als auch Beurteilungen von Führungskräften durch übergeordnete Hierarchien, erfolgen in der Regel auf Basis vorgegebener, meist messbarer oder in sonstiger Weise verifizierbarer Kriterien.

    Für Führungskräfte gelten andere Kriterien als für Mitarbeiter.
    Wie Vorgesetzte in der Vorstellung ihrer Mitarbeiter sein sollten; weicht in der Regel weit davon ab, was Organisationsleitungen von ihren Führungskräften verlangen und erwarten.

    Sie können mir aber gerne erklären wie eine Fachkraft, die überwiegend für den projektbezogenen Einkauf verantwortlich ist; den Einsatz div. Managementwerkzeuge, die Wirksamkeit von Maßnahmen, oder das unternehmerische Denken ihres Chefs objektiv beurteilt, ohne jemals selbst in leitender Position damit konfrontiert gewesen zu sein.

    mfg

  4. natürlich dürfen Mitarbeiter Chefs bewerten. Ob das ernstgenommen wird, ist eine andere Frage. Mitarbeiter können sich auch selbst bewerten, und anschließend Abweichungen zwischen subjektiver Wahrnehmung und objektiv nachweisbaren Sachverhalten erkennen wollen.

    Sowohl Mitarbeiterbeurteilungen als auch Beurteilungen von Führungskräften durch übergeordnete Hierarchien, erfolgen in der Regel auf Basis vorgegebener, meist messbarer oder in sonstiger Weise verifizierbarer Kriterien.

    Für Führungskräfte gelten andere Kriterien als für Mitarbeiter.
    Wie Vorgesetzte in der Vorstellung ihrer Mitarbeiter sein sollten; weicht in der Regel weit davon ab, was Organisationsleitungen von ihren Führungskräften verlangen und erwarten.

    Sie können mir aber gerne erklären wie eine Fachkraft, die überwiegend für den projektbezogenen Einkauf verantwortlich ist; den Einsatz div. Managementwerkzeuge, die Wirksamkeit von Maßnahmen, oder das unternehmerische Denken ihres Chefs objektiv beurteilt, ohne jemals selbst in leitender Position damit konfrontiert gewesen zu sein.

    mfg

    • Trypsin
    • 05. Dezember 2012 14:23 Uhr

    ...Sollen sich die Chefs erst einmal 2 Jahre als Praktikanten beweisen und wenn sie danach über 50% der Mitarbeiterstimmen bekommen, erhalten sie ihren Festvertrag. Wenn das Projekt zu Ende ist oder ein paar Mitarbeiter neidisch sind oder das Budget nicht reicht, hat eben der Chef Pech gehabt. Wie sagen dann unsere neoliberalen Freunde: Selbst schuld!

    Oder wie wäre es mit Referenzen in Stellenanzeigen: Mindestens drei ehemalige Mitarbeiter, die die Bewerber anrufen dürfen, um sich über die Kompetenzen der Firma und des Chefs zu informieren.

    Ach so, stimmt ja, wir leben in einem Unternehmerstaat und nicht im Arbeitnehmerstaat.

  5. ... dann erfüllen diese Mitarbeitergespräche vor allem den Zweck, die zu mobbenden Mitarbeiter mit einer schlechten Beurteilung zu versehen, damit man später eine personenbezogene Kündigung konstruieren könne.

    • marko01
    • 05. Dezember 2012 18:58 Uhr

    Ha, Ha, Ha, Vor genau 20 Jahren habe ich diesen Vorschlag dem Vorstandsvorsitzendem geschrieben.
    Es wurde ausgeführt. Der Vorstandsvorsitzende hat sich im Interview gebrüstet, auch er wird beurteilt.
    Aber, da die Vorgesetzte so was nicht wollten, haben sie die Beurteilungen nach unten erzählt. So wußte man gleich wer was geschriebn hat. Und so haben sich die Leute nicht mehr getraut, ihre Meinung zu schreiben.

  6. ...wenn sie denn ernstgenommen wird, wäre ja nicht schlecht.... bei mir im unternehmen gibt es jährlich eine mitarbeiterbefragung - da wird zwar nicht direkt über den chef abgefragt sondern die zufriedenheit im unternehmen. bei mir in der abteilung haben 50% der antwortenden geschrieben, dass sie auf der suche nach einem anderen job sind. das war selbst in dieser abteilung ein negativer rekord, auch wenn die befragungen die jahre davor schon schlecht ausgingen. die führung in der abteilung lässt zu wünschen übrig bzw. ist nicht vorhanden und die personalfluktuation entsprechend hoch. was geschieht als konsequenz daraus: der chef kriegt selbst einen anschiss und das wars. nichts ändert sich, die leute gehen und das nächste jahr das selbe ergebnis bei der befragung. und nein, das ist kein unbedeutendes kleinunternehmen, von dem ich hier spreche.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Arbeitnehmer | Dienstleistung | Führungskraft | Umfrage | Arbeitgeber | Geschäftsführer
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gazastreifen Hamas verschleppt israelischen Soldaten
    2. Khalil Shikaki "Das ist ein Hamas-Moment"
    3. Indien und die WTO Auch der Freihandel hat Grenzen
    4. Dividenden-Stripping Steuern sparen mit dubiosen Aktiengeschäften
    5. Endlich Vintage! Mein erstes Age-Bashing
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service