Natürlich ist Gründen riskant: Entrepreneure wagen sich mit neuen Geschäftsmodellen und Produkten auf unbekanntes Terrain. Sie müssen mit wenig Geld viel erreichen. Sie fällen Entscheidungen in Situationen, die sie nie zuvor erlebt haben. Sie genießen anfangs wenig Vertrauen bei Investoren, Kunden und Mitarbeitern. Sie müssen betteln, baggern, bohren. Dabei unterlaufen ihnen zwangsläufig Fehler: Viele Gründer verlassen sich zu sehr auf einige wenige Kunden, planen nicht gut genug, zerstreiten sich mit ihren Mitgründern, investieren ihr Geld falsch oder wachsen zu schnell.

So ist es wenig überraschend, dass etwa der High-Tech-Gründerfonds, der seit 2005 fast 300 aussichtsreiche Start-ups finanziert hat, 36 davon in die Pleite begleitete und damit fast 40 Millionen Euro in den Sand setzte. Und selbst Serien-Unternehmer Oliver Samwer hat nicht nur erfolgreiche Firmen wie den Groupon-Klon Citydeal aufgebaut, sondern auch schon mehrere Projekte teuer beerdigt – zum Beispiel den Twitter-Klon Frazr . Nur: Darüber reden möchte Samwer nicht. "Scheitern ist nicht sein Thema", lässt er über seinen Pressesprecher ausrichten.

Dabei sind es gerade diese Fehler, die wertvolle Erfahrungen mit sich bringen. Und die Chance erhöhen, künftige Projekte zum Erfolg zu führen. Deshalb sitzt Spendino-Gründer Schubert auch im Vorstand des Berliner Entrepreneurs Club , der am 15. November ein Event aus den USA nach Berlin importierte, das es in Deutschland noch nie gegeben hat: die Failcon. Die Konferenz unter Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will dazu beitragen, eine "Kultur der zweiten Chance" zu etablieren, und Gründern eine Bühne bieten, ihren Fehlern zu huldigen. Bei einem Failpitch kann jeder seine Irrtümer vortragen und erzählen, was er daraus gelernt hat.

Krisen gemeinsam meistern

"Wir können das Scheitern nicht komplett verhindern", sagt Schubert, "aber wir können aus eigenen und fremden Fehlern lernen und die Angst davor nehmen." Noch findet dieser Austausch weitgehend im Verborgenen statt: zum Beispiel im Rahmen der Entrepreneurs' Organization, einem Partner des WirtschaftsWoche -Gründerwettbewerbs. Immer wenn sich die Mitglieder in ihren Regionalgruppen treffen, erzählen sie, was in ihren Unternehmen schiefgelaufen ist. In der Regel kann jeder etwas dazu beitragen und von den Erfahrungen der anderen lernen.

Ähnlich läuft es im Gesprächskreis der Anonymen Insolvenzler , der in Köln erfunden wurde und den es inzwischen in mehreren deutschen Städten gibt. Er richtet sich an Unternehmer und Selbstständige, die eine Insolvenz hinter sich haben oder eine Pleite fürchten. Die Idee dazu stammt von Attila von Unruh, den der Bankrott seines ehemaligen Unternehmens im Jahr 2005 in die Privatinsolvenz gerissen hat. Sechs Jahre lang musste von Unruh alles oberhalb der sogenannten Pfändungsgrenze an seine Gläubiger abführen, dann wurde er von seinen Restschulden befreit.

"Traumatisch und lebensbedrohend" hat von Unruh die Insolvenz empfunden und nur die Gespräche mit anderen haben ihm geholfen, damit klarzukommen. "Wer scheitert, verliert sein Gesicht, wird sozial isoliert und bekommt mitunter nicht mal mehr ein Bankkonto", sagt von Unruh. Mit seinem Engagement als Gründerberater und Initiator der Gesprächskreise will er anderen Unternehmern helfen und dazu beitragen, dass hierzulande konstruktiver mit Krisen umgegangen wird. "Deutschland kann es sich nicht leisten, dass Potenziale brachliegen, nur weil Menschen keine zweite Chance bekommen."

Wissen weitergeben

Gabriel Yoran hat sich diese zweite Chance selbst erarbeitet: Als er mit vier Mitgründern das Start-up Aka-Aki im Jahr 2006 in Berlin anschob, waren sie echte Pioniere. Das Team entwickelte ein Programm für Handys, das seinen Nutzern anzeigte, wenn sich andere Menschen mit ähnlichen Interessen in der Nähe aufhielten. So half es dabei, mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben und neue zu finden. Was heute, im Zeitalter von Facebook und Smartphones, selbstverständlich klingt, war damals eine vollkommen neue Idee – Handys mit Internetzugang waren eine Seltenheit, Datentarife teuer und der Begriff App noch nicht im Durchschnittswortschatz der Deutschen angekommen. "Wir waren zu früh dran", sagt Yoran heute.

Eine Erkenntnis, die zu Beginn keiner aussprechen wollte. Medien im In- und Ausland berichteten über das Start-up, und Investoren investierten in mehreren Schüben eine siebenstellige Summe, ohne den Gründern die Mehrheit der Anteile abspenstig zu machen. Alles deutete auf einen Erfolg hin. Die Probleme für Aka-Aki fingen an, als die Zahl der Nutzer auf einmal so schnell wuchs, dass die Server ihre Kapazitätsgrenzen erreichten. "Wir mussten die Plattform komplett neu aufbauen", sagt Yoran. "Das hat ein halbes Jahr Zeit und viel Geld gekostet."

Und dann kamen die Wettbewerber. Die Nutzer verbrachten weniger Zeit mit Aka-Aki, klickten auf weniger Werbebanner und kosteten deswegen irgendwann mehr Geld, als sie einspielten. Die Gründer sahen nur zwei Wege, um die Nutzer länger an sich zu binden: Aka-Aki musste entweder zur vollwertigen Dating-Plattform oder spielerischer werden. Die Gründer stimmten ab, eine knappe Mehrheit sprach sich für die Spielvariante aus. Das zu entwickeln dauerte allerdings fast ein Jahr länger als gedacht. "Und als es fertig war, floppte es", erzählt Yoran. "Da wurde klar: Das hat keinen Sinn mehr."

Im Sommer 2012 beerdigten die Gründer Aka-Aki ganz offiziell. Gabriel Yoran ist zu Steganos zurückgekehrt, einem Anbieter von Verschlüsselungssoftware, den er bereits 1997 im Alter von 17 Jahren mit zwei Schulfreunden gegründet hatte. Außerdem reist er durch Europa und gibt seine Erfahrungen in Seminaren an andere Gründer weiter, etwa im Rahmen der Berlin Start-up Academy . "Aus Fehlern lässt sich mehr lernen als aus Erfolgen", ist Yoran überzeugt, "zum Beispiel, dass eine gute Idee allein nichts wert ist – es kommt darauf an, der Euphorie zu misstrauen und das Geschäft permanent zu analysieren und zu verbessern."