In meiner Position bin ich viel auf Geschäftsreise (vorwiegend im Ausland). Einige Reisen dauern gar bis zu drei Wochen. Stehen mir für die auf Geschäftsreise verbrachten Wochenenden eigentlich Urlaub zu?, fragt Nils Christiansen.

Sehr geehrter Herr Christiansen,

für solche Fälle gibt es nach dem Bundesurlaubsgesetz keinen sogenannten Zusatzurlaub. Allerdings kommt hier das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) zum Tragen. Wenn Sie nämlich bis zu drei Wochen am Stück unterwegs sind, müssen Sie die Ruhezeiten einhalten.

Das heißt, Ihre werktägliche Arbeitszeit sollte maximal acht Stunden betragen.

In Ausnahmefällen kann sie sich auch auf bis zu zehn Stunden verlängern. Dann allerdings darf sie innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschreiten. Nach Beendigung der Arbeitszeit muss sich eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden anschließen.

Für Tätigkeiten an Wochenenden gilt zum einen, dass Mitarbeiter mindestens 15 Sonntage im Jahr frei haben müssen . Zum anderen erhalten sie für jeden Sonntag, der gearbeitet wird, einen Ersatzruhetag, den Sie an einem Werktag abbummeln müssen.

Und laut § 11 ArbZG steht Ihnen pro gearbeitetem Wochenende ein Ersatzruhetag zu. Ich weiß, die Praxis sieht allerdings oftmals anders aus.

Ihr Ulf Weigelt