Welcher Weg sich für welche Firma eignet, kann das Management ausprobieren. Doch wie geht ein Unternehmen vor, wenn die guten Ideen unterbreitet wurden?

Nun beginnt die eigentliche Arbeit erst, denn aus Einzelkämpfern muss ein Team geformt werden, das gut zusammenarbeiten kann. Denn wie schon Bertolt Brecht feststellte: "Alle großen Ideen scheitern an den Leuten."

Kreative Teams bestehen in der Regel aus verschiedenen Typen (dem Kreativen, dem Analysten, dem Peniblen und so weiter) und Temperamenten (da ist der Kommunikative, der Dominate, der Sensible, der Chaot und so weiter), die unter einen Hut zu bringen sind. Notwendig sind daher klare Strukturen, umsetzbare Ziele, ein abgesteckter Zeitrahmen sowie genaue Kompetenzverteilungen.

Die Geschäftsführung muss es ernsthaft umsetzen

Eine wichtige Aufgabe im Umsetzungsprozess ist die Kommunikation, die Raum für Meinungen, Auseinandersetzungen, Visionen und vor allem auch Spinnereien bietet – um eingefahrene Denkmuster zu vermeiden und die Fantasie anzuregen.

Selbstverständlich braucht es auch das nötige Fachwissen, einfache Bewertungsregeln für Ideen sowie eine Geschäftsführung, die ein modernes Ideenmanagement ernsthaft umsetzen und die Kreativität im Unternehmen wirklich fördern möchte. Doch die Beispiele zeigen: Ideenmanagement kann sich lohnen.