AuszubildendeWelchen Urlaubsanspruch haben Auszubildende im dualen Studium?

Sie studieren an der Hochschule und lernen im Betrieb. Haben sogenannte DH-Studenten den gleichen Urlaubsanspruch wie normale Auszubildende? Antwort gibt Ulf Weigelt. von 

Ich bin Student in einem dualen Studium mit einer Ausbildungsvergütung (sowohl für die Praxis- als auch Theoriephase). Den Mitarbeitern in unserem Betrieb stehen 30 Tage Urlaub zu. Da ich aber aufgrund meiner Ausbildung nur die halbe Zeit im Unternehmen bin, stehen mir auch nur 15 Tage Urlaub zu, behauptet mein Chef. Muss ich das akzeptieren?, fragt Stefan Schubert aus Rottweil.

Sehr geehrter Herr Schubert,

Auszubildende, die noch nicht das 18. Lebensjahr erreicht haben, fallen unter die Mindesturlaubsregelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Der § 19 des Jugendarbeitsschutzgesetzes schreibt Arbeitgebern vor, Jugendlichen für jedes Kalenderjahr einen bezahlten Erholungsurlaub zu gewähren. Nach Absatz 2 des § 19 müssen Unternehmen Jugendlichen jährlich mindestens 30 Werktage Urlaub gewähren, wenn der Azubi zu Beginn des Kalenderjahrs noch nicht 16 Jahre alt ist. Ist er zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 17 Jahre alt, stehen ihm mindestens 27 Werktage Urlaub jährlich zu.

Anzeige

Hat er noch nicht das 18. Lebensjahr erreicht, stehen ihm mindestens 25 Werktage pro Jahr zu. Auszubildende, die im Bergbau tätig sind, erhalten in jeder Altersgruppe zusätzliche drei Werktage Urlaub jährlich.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Und Auszubildende, die zu Beginn des Kalenderjahres das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben, haben einen gesetzlichen Mindesturlaub von 24 Werktagen pro Jahr – es sei denn, ein Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung sehen hier mehr Urlaubstage vor.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Ferner müssen Unternehmen den Urlaub ihrer Auszubildenden in der Zeit der Berufsschulferien gewähren. Findet der Urlaub nicht innerhalb der Ferienzeit statt, muss der Azubi während seines Urlaubs die Berufsschule besuchen. Daher steht ihm für jeden Berufsschultag ein weiterer Tag Urlaub zu.

Zu Ihrem Fall: Auch als Student in einem dualen Studium gelten Sie arbeitsrechtlich als Auszubildender im Unternehmen. Hieraus lässt sich schlussfolgern, dass auch Sie ebenso Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub haben. Ihr Chef liegt mit seiner Argumentation also falsch und muss Sie genauso wie andere Auszubildenden im Betrieb behandeln.

Sprechen Sie dieses Problem in einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten noch einmal an und schildern Sie ihm die Rechtslage. Auch sollten Sie anschließend Ihre Differenzurlaubstage zeitnah schriftlich und nachweislich geltend machen.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Ulf Weigelt | Auszubildende | Absatz | Arbeitgeber | Ausbildung | Bergbau
    Service