MitarbeitermotivationWie bleibt der Jahresbonus freiwillig?

Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern gerne Bonuszahlungen in Aussicht. Auf was ein Firmenchef dabei achten sollte, erklärt unsere Kolumne. von 

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

In diesem Jahr möchte ich meinen Mitarbeitern zum Jahresende einen finanziellen Bonus in Aussicht stellen. Was muss ich tun, damit er nicht zu einem dauerhaften Versprechen wird?, fragt Vincent Schumacher.

Sehr geehrter Herr Schumacher,
viele Unternehmen setzen Bonusversprechen ein, um ihre Mitarbeiter zu motivieren. Damit dieser erst einmal eine einmalige Zahlung bleibt, sollten Sie auf folgende Aspekte achten:
Machen Sie nicht den Fehler und kombinieren in ihrer Ankündigung den sogenannten Freiwilligkeits- mit dem Widerrufsvorbehalt. Beide schließen sich gegenseitig aus. So sieht es auch das Bundesarbeitsgericht (BAG). Es erklärt Formulierungen wie "freiwillig und jederzeit widerruflich" regelmäßig als unwirksam.
 Die Voraussetzungen und das Verfahren der Bonuszahlungen können Sie in einer Betriebsvereinbarung regeln. Erwähnen Sie dabei einfach nicht den Freiwilligkeitsvorbehalt.

Anzeige

Wenn Sie auf den Widerrufsvorbehalt setzen wollen, sollten Sie dabei beachten, dass Sie Voraussetzungen sowie Umfang des möglichen Widerrufs nennen. Das BAG akzeptiert hier nicht allgemeine Angaben wie "wirtschaftliche Gründe", sondern erwartet von Unternehmen, dass sie möglichst konkrete Angaben machen. Das heißt, sie müssen etwa  einen Umsatzrückgang in einer konkreten Höhe beziffern oder eine Prozentangabe machen.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Alle Folgen zum Nachlesen gibt es hier!

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichtlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Alle Bücher von Ulf Weigelt finden Sie hier.

Möchten Sie vermeiden, dass Ihre Mitarbeiter nach mehrmaligen Auszahlungen einen Rechtsanspruch für die Zukunft haben (Stichwort: betriebliche Übung), müssen Sie bei jeder Bonuszahlung angeben, dass Sie diese Leistung freiwillig zahlen. Ein allgemeiner Hinweis im Arbeitsvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung ist laut einem Urteil des BAG unzulässig (Az.: 10 AZR 526/10).


Sie können Ihre Bonuszahlungen natürlich auch befristen. Dabei ist wichtig, dass der sachliche Grund gerechtfertigt und transparent formuliert ist.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeitsvertrag | Bonus | Unternehmen
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort Karriere
      1. Anzeige
      2. Anzeige
        • Will den dritten Ironman in unter 12 Stunden schaffen: Christian Troger wurde nur mit einem Bein geboren.

          Motivation"Ein Traum ist kein Ziel"

          Christian Troger wurde ohne linkes Bein und linke Hüftpfanne geboren. Heute läuft er den Ironman und hält Vorträge vor Führungskräften. Was können Chefs von ihm lernen?

        • Nicht einmal ein Prozent der US-Amerikaner nimmt mehr als 25 Tage Urlaub im Jahr.

          StudieBloß nicht auf Urlaub verzichten!

          In Japan gibt es nur fünf gesetzliche Urlaubstage, 70 Prozent der Amerikaner haben nicht mehr als 15 Tage frei. Dabei zeigen Studien, wie wichtig genug Erholung ist.

      3. Anzeige
      4. ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
        April | März | Februar | Januar | Dezember
      Service