RufbereitschaftMuss das Diensthandy immer an sein?

Der Chef verlangt, dass das Firmenhandy immer eingeschaltet ist. Darf er das wirklich? Antwort gibt der Arbeitsrechtler Ulf Weigelt. von 

Ich bin für einen Pflegedienst in der Pflege tätig. Ist ein Kollege krank und ich habe frei, verlangt unser Chef, dass ich mein Diensthandy anlasse. Muss ich das wirklich tun?, fragt Andreas Hermann aus Leipzig.

Sehr geehrter Herr Hermann,

eine Untersuchung des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) zeigt, dass viele Arbeitnehmer trotz fehlender Absprachen für Ihre Kollegen und Vorgesetzten nach Dienstschluss erreichbar sind. Der Grund, der Chef erwartet das oder Arbeitnehmer gehen davon aus, dass das von ihnen erwartet wird. Ausdrückliche Anweisungen jedoch sind in der Praxis selten der Fall.

Anzeige
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Von den 430 befragten Personen gaben über zwei Drittel an, während der Arbeitszeit auf Dienstreise oder im Außendienst oft oder immer erreichbar zu sein. Ganze 40 Prozent waren sogar in ihrer Freizeit oft oder immer erreichbar. Nur zehn Prozent gaben an, nie erreichbar zu sein.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Sie sehen, Sie stehen mit dem Problem nicht allein dar. Ihr Chef hat jedoch keinen gesetzlichen Anspruch darauf, dass Sie und Ihre Kollegen die Diensthandys auch freien Tagen eingeschaltet haben müssen.

Anders sieht es aus, wenn in Ihrem Arbeitsvertrag oder Betrieb Rufbereitschaften vereinbart sind. Dann müssen Sie und Ihre Kollegen in dieser Zeit natürlich die Handys an haben, erreichbar sein und bei Bedarf reagieren. Dann stehen Ihnen für die Rufbereitschaft allerdings auch Vergütungsansprüche zu. Ohne eine vertragliche Grundlage oder anderweitige Rechtsgrundlagen besteht keinerlei Verpflichtung. Das Handy bleibt also an freien Tagen aus.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Sikasuu
    • 30. Januar 2013 19:43 Uhr

    ... genau da wo es dem Namen nach auch hingehört!
    .
    Im Schreibtisch, im Spind......
    .
    Rufbereitschaft (wie schon im Artikel gesagt) braucht Vertragliche veeinbarungen, auch die azahlung gehört dazu.
    .
    Das heisst naürlich nicht, das man /frau einem Kollegen nicht aus der Sch....e helfen soll, Aber das ist Privatvergnügen.
    .
    Weiss
    Sikasuu
    .
    (Dem der Arbeitgeben Telefon und Rufpauschale bezahlen musste!)

    4 Leserempfehlungen
  1. "Diensthandy- genau wo es an freien Tagen auch hingehört - in
    Schreibtisch oder Spind"
    Genau so ist es ! Wenn der Arbeitgeber es angeschalten haben will,
    soll er es gefälligst vertraglich vereinbaren und die Bereitschaft
    bzw. Erreichbarkeit in der Freizeit auch b e z a h l e n !!
    Freizeit ist und bleibt Freizeit !

    9 Leserempfehlungen
    • tokas
    • 30. Januar 2013 21:01 Uhr

    Wenn das Handy im Arbeitszimmer liegt und klingelt,
    und ich bin im Garten in der Hängematte und
    lausche dem MP3-Player, dann hat
    der Arbeitgeber nicht viel davon.
    Wenn er etwas davon haben will, dann muß er
    mit mir auch vereinbaren, daß ich auf das Handy
    achte, daß ich einen Anruf annehme, und
    daß ich im Notfall auch reagiere, d.h. einspringe.

    Und das muß er auch bezahlen.

    10 Leserempfehlungen
  2. Ich wurde mal von einer netten Kollegin angerufen. Als sie fragte, wo ich denn gerade bin, musste ich ihr sagen, daß ich auf das Matterhorn sehe. Es ergab sich noch nach dem dienstlichen ein langes persönliches Gespräch, an das ich noch nach Jahren gerne zurück denke.
    Im übrigen seht doch die Arbeit nicht so verkniffen. Ihr bringt euch selber um.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • sauce
    • 31. Januar 2013 13:58 Uhr

    Es gibt Berufe, da kann man es sich leisten nicht erledigte Arbeit entspannt zu sehen. Das ist aber nicht immer so.
    Wenn Pflegepersonal im KH plötzlich erkrankt, muß schnell Ersatz her. Natürlich bin ich außerhalb meiner bezahlten Rufdienstzeiten nicht immer erreichbar - aber meistens!
    Ich habe ein Festnetztelefon mit AB und ein Handy. Beide Nummern sind meinen Kollgen bekannt. Nur wer schonmal eine Doppelschicht gearbeitet hat (klar ist das verboten aber wenn die Ablösung nicht kommt kann man ja schlecht einfach weggehen), kann einerseits die Verzweiflung nachfühlen die einen befällt wenn keiner der freien Kollegen ans Telefon geht - und das Zähneknirschen andererseits wenn man an einem wohlverdient freien Tag doch arbeitet weil man das Gespräch angenommen hat.

  3. Die neuen smartphones sind so teuer, daß es sich für einen Privatmann die Anschaffung nur selten lohnt. Denn die Betriebskosten kommen ja noch dazu.
    Wenn ihnen also ihr Arbeitgeber ein solches teures Ding kaut, erwartet er stillschweigend, daß sie es auch zu seinem Vorteil benutzen. Wenn man schon lange im Betrieb ist, oder seinen Job behalten will, wird man gut daran tun diesem Wunsch zu entsprechen und muß noch froh sein, wenn man die Gebühren nicht selbst zahlen muß.
    Privat sollte man da nicht damit telefonieren, denn das kann zu Schwierigkeiten führen.

    • sauce
    • 31. Januar 2013 13:58 Uhr

    Es gibt Berufe, da kann man es sich leisten nicht erledigte Arbeit entspannt zu sehen. Das ist aber nicht immer so.
    Wenn Pflegepersonal im KH plötzlich erkrankt, muß schnell Ersatz her. Natürlich bin ich außerhalb meiner bezahlten Rufdienstzeiten nicht immer erreichbar - aber meistens!
    Ich habe ein Festnetztelefon mit AB und ein Handy. Beide Nummern sind meinen Kollgen bekannt. Nur wer schonmal eine Doppelschicht gearbeitet hat (klar ist das verboten aber wenn die Ablösung nicht kommt kann man ja schlecht einfach weggehen), kann einerseits die Verzweiflung nachfühlen die einen befällt wenn keiner der freien Kollegen ans Telefon geht - und das Zähneknirschen andererseits wenn man an einem wohlverdient freien Tag doch arbeitet weil man das Gespräch angenommen hat.

  4. und der Arbeitgeber kann sich bei diesem Verhalten seiner Arbeitnehmer entspannt zurücklehnen und muss keine besonderen (teuren)Vorkehrungen für diese Situationen treffen.

    • deDude
    • 31. Januar 2013 15:57 Uhr

    ... ich bin an freien Tage immer an Orten meiner Wahl, zum Leidwesen des Chefs nur halt nie zuhause und auch immer so weit weg das es nicht möglich ist "kurz" vorbeizuschaun.

    Bezahlung nach Vorschrift - Dienst nach Vorschrift.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeitnehmer | Arbeitsvertrag | Arbeitszeit | Chef | Freizeit
Service