GerichtsurteilSchneeballschlachten gehören bei Lehrern zum Beruf

Ein Lehrer, der bei einer Schneeballschlacht mit Schülern in Freiburg verletzt wurde, sollte keine Unfallfürsorge bekommen. Zu Unrecht, urteilte ein Gericht.

Eine Schneeballschlacht mit Schülern ist für Klassenlehrer nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Freiburg Teil der Arbeit. Wird der Lehrer dabei verletzt, so sei dies ein Dienstunfall. Dies gelte auch, wenn die Schulordnung das Werfen von Schneebällen untersage, entschied das Gericht (Az.: 5 K 1220/11).

Es gab damit der Klage eines Lehrers statt, der sich beim Verlassen des Unterrichtsraums von seinen Schülern in eine Schneeballschlacht auf dem Schulgelände hatte verwickeln lassen und dabei am Auge verletzt wurde. Er musste operiert werden und wurde einen Monat lang krankgeschrieben. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, da eine Berufung vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg möglich ist.

Anzeige

Nach Angaben des Verwaltungsgerichts ereignete sich der Unfall "in Ausübung des Dienstes". Dem Lehrer müsse Unfallfürsorge gewährt werden. Dies hatte das Regierungspräsidium Freiburg abgelehnt.

Schneeballverbot "lebensfremd"

"Es ist nachvollziehbar, dass der Lehrer die Schneeballschlacht nicht als Privatsache verstanden hat", sagte ein Gerichtssprecher. Wegen seines guten Verhältnisses zu den Schülern habe er die Schneeattacke nicht als böswillig, sondern als Ausdruck der Lebensfreude verstanden. Deshalb habe er sich beteiligt.

"Anders konnte der Pädagoge nicht reagieren, sonst hätte er sich lächerlich gemacht", hieß es zur Urteilsbegründung. Das Gericht bezeichnete es zudem als "lebensfremd", wenn das Regierungspräsidium Pädagogen das Werfen von Schneebällen grundsätzlich verbiete.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • va
    • 07. Januar 2013 20:29 Uhr

    Lehrer haben sich aber nicht daran beteiligt. Ich empfinde das heute noch als Defizit.

    Eine Leserempfehlung
  1. daß Richter das Schneeballschlachten auf dem Schulhof rehabilitieren. Die Juristen haben sich in Erinnerung an ihre eigenen Schulzeit sicher tierisch gefreut, es den ganzen Spaßbremsen mal so richtig zu zeigen. Welch winterlich frohes Urteil!

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Palm86
    • 08. Januar 2013 21:50 Uhr

    hätte natürlich mit mahnender Hand eingegriffen und harte Strafen verteilt!

    Lehrer sind auch nur Menschen. Und manchmal haben sie es geschafft ihr inneres Kind und ihren Humor durch die Mühlen des Systems hindurchzuretten. Kann ich nur begrüßen, dem Mann sollte man eine Sympathiemedaille verleihen :-)

    • Palm86
    • 08. Januar 2013 21:50 Uhr

    hätte natürlich mit mahnender Hand eingegriffen und harte Strafen verteilt!

    Lehrer sind auch nur Menschen. Und manchmal haben sie es geschafft ihr inneres Kind und ihren Humor durch die Mühlen des Systems hindurchzuretten. Kann ich nur begrüßen, dem Mann sollte man eine Sympathiemedaille verleihen :-)

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, tis
  • Schlagworte Gericht | Lehrer | Schüler | Arbeit | Baden-Württemberg | Freiburg
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gazastreifen Israel geht mit Panzern gegen Hamas vor
    2. Protokolle aus Gaza "Wir haben kein Wasser, keinen Strom, kein Essen"
    3. Mannheim Eurocity kollidiert mit Güterzug
    4. Sanktionen Wie wehrlos ist Russland?
    5. Urlaub Auf in den Norden!
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service