NebentätigkeitKann ich neben der Vollzeitstelle noch jobben gehen?

Die Mitarbeiterin möchte sich etwas mit einem Minijob dazu verdienen. Was Arbeitnehmer mit Vollzeitstellen bei Nebenjobs beachten sollten, erklärt Ulf Weigelt. von 

Ich habe einen Vollzeitjob als Assistentin (mit einer 36-Stunden-Woche). Um mein Gehalt aufzubessern, möchte ich zusätzlich einen Minijob am Wochenende in der Gastronomie annehmen (auf 400-Euro-Basis). Was muss ich dabei beachten? Und ist der 400-Euro-Job steuerfrei?, fragt Elisabeth Moll.

Sehr geehrte Frau Moll,

seit dem 1. Januar 2013 dürfen Minijobber statt maximal 400 Euro jetzt 450 Euro monatlich verdienen (Ausnahme: Für Studenten und BAFöG-Empfänger bleibt die 400 Euro-Grenze bestehen). Und eine weitere Neuerung gibt es: Der Minijob ist nun rentenversicherungspflichtig. Der Minijobber zahlt 3,9 Prozent seiner Einkünfte aus dem Job an die Rentenversicherung, der Arbeitgeber weitere 15 Prozent. Bei einem monatlichen Einkommen von 450 Euro wären das für Sie 17,55 Euro und für den Minijob-Arbeitgeber 67,50 Euro.

Anzeige

Von der Rentenversicherung befreit sind nur geringfügig Beschäftigte, die bereits vor dem 1. Januar 2013 einen 400-Euro-Job hatten und diesen auch so behalten. Stockt der Arbeitgeber das Einkommen  auf, sind auch diese alten Jobs rentenversicherungspflichtig.

Bitte beachten Sie, dass bei Minijobs, die ab 2013 aufgenommen werden, der Verdienst für die Versicherungspflicht egal ist, die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Rentenversicherung aber 175 Euro beträgt. Das bedeutet, wenn der Arbeitnehmer unter dieser Mindestgrundlage liegt – also beispielsweise nur 150 Euro in seinem Minijob verdient, muss der Arbeitgeber trotzdem auf 175 Euro Rentenversicherungsbeiträge bezahlen.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Sie haben aber die Möglichkeit, diese Verpflichtung abzuwählen, indem Sie Ihrem Minijob-Arbeitgeber dies schriftlich mitteilen.

Viele Vorteile, aber auch viel zu beachten

Und es gibt seit dem 1. Januar 2013 noch einen weiteren Vorteil: Die Begrenzung von maximal 15 Stunden pro Woche entfällt.

Für die Einkommenssteuer wiederum hat sich nichts geändert, der Minijob ist nach wie vor steuerfrei. Das heißt, dass sie auch bei einem Vollzeitjob die 400 Euro aus Ihrem Minijob voll behalten können.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Arbeitsrechtlich müssen Sie beachten, dass Sie auch im Minijob dieselben Rechte und Pflichten wie ihre vollzeitbeschäftigten Kollegen haben. Sie dürfen nicht anders behandelt werden als Ihre vollzeitbeschäftigten Kollegen – auch hier gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz. 

Einen Minijob zusätzlich zu einem Vollzeitjob annehmen, dürfen Sie in der Regel. Aber beachten Sie, was in Ihrem Arbeitsvertrag dazu steht. Viele Verträge enthalten eine Klausel, die ihren Mitarbeitern Nebentätigkeiten generell verbieten. Solche Klauseln sind in den meisten Fällen unzulässig und deshalb rechtlich angreifbar. Denn ein völliges Nebentätigkeitsverbot lässt sich nur in seltenen Fällen durchsetzen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Mitarbeiter in besonders sensiblen Arbeitsbereichen wie der Forschung tätig sind.

Leserkommentare
  1. der ganz besonderen Qualität. Die 60 Stunden Woche wurde meines Wissens doch schon vor über 100 Jahren abgeschafft. Aber in unseren heutigen supertollen Zeiten, in denen die Menschen zu Ameisen eines amoklaufenden Haifischkapitalismus gedrillt werden sollen, wird sie wieder eingeführt.

    Eine Leserempfehlung
  2. ...sind doch die allgemein zu niedrigen Löhne der Vollzeitstellen. Die wenigsten Leute werden eine Nebentätigkeit aufnehmen, weil sie sich noch nicht genügend ausgelastet fühlen, sondern weil dringend mehr Kohle in die Kasse muss um über die Runden zu kommen.

    Vollzeitstellen, die in den Neunzigern noch einen auskömmlichen Lohn einbrachten, der sogar eine Flugreise pro Jahr erlaubte, reichen heute oft nicht einmal mehr aus, um die irrwitzig gestiegenen Kosten zu decken. An irgendwelche Reisen, und sei es "nur" eine Woche an der Nordsee etc., ist bei vielen heutzutage, trotz Zweitjob, doch gar nicht mehr zu denken.

    Wenn Arbeitgebern nicht gefällt, dass ihre Angestellten nebenbei noch arbeiten gehen und diese sich daher jeden Morgen schon ausgepumpt zur Arbeit schleppen, ja dann zahlt den Leuten halt anständige Löhne von denen sie auch Leben können!
    Dann könnten wir in Deutschland auch mal von unserer ungesunden Exportfixierung wegkommen und den seit Jahren vor sich hin darbenden Binnenmarkt stärken. Das würde den allgemeinen Wohlstand fördern und auch den Unternehmen zu Gute kommen, indem sie 1) zufriedenere und leistungsfähigere Arbeitskräfte hätten und 2) sich mehr Leute ihre Produkte/Dienstleistungen leisten könnten. Das "Race to the Bottom" wird sich jedenfalls nicht ewig so weiterführen lassen.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    arbeiten, aber für 50 Stunden bezahlt werden wollen.

    Eine Vollzeitstelle als Assistentin, mit nur 36 Wochenstunden und noch ~25 Urlaubstagen. Und da wundern sich Leute wirklich noch über Stellenabbau und die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.

    Die 36 Stundenwoche ist ein Relikt aus fernen Zeiten, als das Modell vom unbegrenzten Wirtschaftswachstum noch funktionierte und man sich noch nicht um lästige Konkurrenz aus Asien und Südamerika kümmern musste. Inzwischen ist es überholt und wir sollten uns mal die Frage stellen, ob eine 36-Stundenwoche wirklich noch angebracht und global konkurrenzfähig ist. Gut, man muss jetzt nicht alle Dämme brechen, aber 40 oder 42 Wochenstunden sind ja noch erträglich.

  3. Auch wenn es Ihnen nicht gefallen sollte, das Arbeitszeitgesetz ist geltendes Recht und auch in diesem besprochenen Falle einzuhalten!
    Das gilt fuer Arbeitnehmer und Arbeitgeber!

    jos

  4. Als Politiker gibt es im Hauptjob keine Anwesenheitspflicht. Da kann man dann schon (auch waehrend der normalen Arbeitszeit) irgendwo Vortraege halten oder im Aufsichtsrat sitzen oder beides. Aber "quod licet Jovi non licet bovi".

    Eine Leserempfehlung
    • zappp
    • 22. Februar 2013 11:33 Uhr

    dass man zum Verdienen seiner 400 bzw. nunmehr 450 Euro mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten darf.

    3 Leserempfehlungen
    • dj_maki
    • 22. Februar 2013 18:43 Uhr

    das mit den 15 Stunden war mir neu??
    Hat da jemand eine Erklärung, wie das bisher war?

    Kenn sehr viele, die durchaus 20 Stunden nebenbei für 400€ jobben.
    Eine Begrenzung käme ja einem Mindestlohn gleich .
    4x15 = 60 400/60 = 6,66 € / Std Min.

  5. arbeiten, aber für 50 Stunden bezahlt werden wollen.

    Eine Vollzeitstelle als Assistentin, mit nur 36 Wochenstunden und noch ~25 Urlaubstagen. Und da wundern sich Leute wirklich noch über Stellenabbau und die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland.

    Die 36 Stundenwoche ist ein Relikt aus fernen Zeiten, als das Modell vom unbegrenzten Wirtschaftswachstum noch funktionierte und man sich noch nicht um lästige Konkurrenz aus Asien und Südamerika kümmern musste. Inzwischen ist es überholt und wir sollten uns mal die Frage stellen, ob eine 36-Stundenwoche wirklich noch angebracht und global konkurrenzfähig ist. Gut, man muss jetzt nicht alle Dämme brechen, aber 40 oder 42 Wochenstunden sind ja noch erträglich.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Das Problem..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gazastreifen Israel geht mit Panzern gegen Hamas vor
    2. Geheimdienst CIA Obama gesteht Folter nach 9/11 ein
    3. Mannheim Verletzte bei Zugkollision in Mannheim
    4. Syrien Ein Leben für diese Bilder
    5. Germans Of New York "Da hatte ich das Gefühl, es geschafft zu haben"
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service