AlkoholbrennerTäglich neue Schnapsideen

Brenner produzieren aus Nüssen, Getreide und Früchten Hochprozentiges. Und der Zoll schaut genau dabei zu, wie der Beruf der Woche zeigt. von 

Es blubbert und zischt in den kupfernen Brennkesseln. Ein fruchtiger Duft erfüllt die kleine Destille. "Das wird ein Mirabellenbrand", sagt Birgitta Rust. Sie betreibt eine kleine Brennerei in der Bremer Überseestadt. Hier stellt sie eigenen Whiskey, Brände, Geiste und Liköre her. Den Alkohol verkauft sie im angeschlossenen Ladengeschäft. 

Rust macht noch alles selbst. Sie wählt die Rohstoffe aus – Getreidesorten, Früchte, Nüsse und Kartoffeln – und verarbeitet die Zutaten zur sogenannten Maische, brennt den Schnaps und füllt das fertige Destillat ab. 

Anzeige

Natürlich gehört auch die Verkostung zu ihren Aufgaben. "Die eigenen Geschmacks- und Geruchsnerven sind unsere wichtigsten Werkzeuge. Allerdings kosten wir nur sehr kleine Mengen", sagt die Schnaps-Brennerin.

Beruf der Woche

© Tim Boyle/Getty Images

Schon mal einen Kampfmittelräumer oder einen Bird Controller bei der Arbeit erlebt?

Jede Woche stellt unser Autor Markus Schleufe einen ungewöhnlichen Job in unserer Serie "Beruf der Woche" vor. 

Als E-Book kaufen

Die besten Folgen können Sie auch als E-Book kaufen: www.zeit.de/ebooks.

Je nachdem, was gebrannt werden soll, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Für einen Obstbrand müssen die Früchte zunächst zermahlen werden, sodass Maische entsteht. Sie kommt zum Gären in einen Tank. Während des Gärprozesses kontrolliert die Brennerin regelmäßig den Zuckergehalt und PH-Wert. "Hin und wieder reguliere ich den PH-Wert auch, damit unerwünschte Mikroorganismen wie Buttersäure-, Milchsäure- oder Essigsäurebakterien nicht aktiv werden können." Außerdem fügt die Brennerin Hefe hinzu.

Riechen, schmecken, kontrollieren

Durch die Vermehrung der Hefe spaltet sich der Fruchtzucker in Alkohol und Kohlendioxid. Letzteres muss aus dem Tank entweichen können, "sonst könnte er platzen", sagt Rust. Erst wenn kein Kohlendioxid mehr austritt, ist die Gärung abgeschlossen. Dann kann der Brennvorgang gestartet werden. Dabei wird der Alkohol aus der vergorenen Fruchtmasse herausgeholt. Und das geht so: In einem Kessel wird die Maische so lange erhitzt, bis sich das Flüssige vom Festen trennt. Der Alkoholdampf steigt im Kessel auf, kondensiert im Kühler und wird aufgefangen. "Daher kommt auch der Name, denn destillare ist Lateinisch und bedeutet herabtröpfeln."

Was jetzt übrig ist, wird Raubrand genannt und in einem zweiten Brennvorgang zum Feinbrand veredelt. Zu heiß darf dieser Brennvorgang nicht werden, denn Alkohol verdampft ab etwa 60 Grad Celsius.

"In der Feinbrandblase findet das Feintuning statt", sagt Rust. Denn jetzt werden bestimmte Stoffe wie beispielsweise Methanol abgetrennt. Durch Riechen und Schmecken bestimmt die Brennerin am Ende, ob der Alkohol die gewünschte Qualität hat. Außerdem setzt sie moderne Messinstrumente ein.

Leserkommentare
    • mirido
    • 19. Februar 2013 13:24 Uhr

    eignet sich hervorragend zum Fenster putzen. Wer ihn regelmäßig trinkt, ist in Gefahr.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Glasreiniger eignet sich auch gut zum Fensterputzen.

    ...regelmäßig beim Fensterputzen hochprozentigen Alkohol trinkt, ist erstrecht in Gefahr... ;)

  1. 2. .....

    Glasreiniger eignet sich auch gut zum Fensterputzen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • mirido
    • 19. Februar 2013 13:54 Uhr

    Da ist ja auch hauptsächlich Alk drin.

    • mirido
    • 19. Februar 2013 13:54 Uhr

    Da ist ja auch hauptsächlich Alk drin.

    Antwort auf "....."
  2. ...regelmäßig beim Fensterputzen hochprozentigen Alkohol trinkt, ist erstrecht in Gefahr... ;)

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • mirido
    • 19. Februar 2013 14:16 Uhr

    der Mirabelle.

  3. zu viel verlangt das marillenbrand aus österreich kommt und das deutsche gegenstück aprikosenbrand heist?
    die österreich-sugestion treibt den preis?

    deshalb werden die herstelleradressen ja auch längst durch internetadressen auf.com ersetzt

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Acrux
    • 19. Februar 2013 14:07 Uhr

    Aber da im Artikel von Mirabellenbrand (also aus einer Unterart der Pflaume) die Rede ist, hat die Frage nach Marille/Aprikose auch nichts damit zu tun.

    • Acrux
    • 19. Februar 2013 14:07 Uhr

    Aber da im Artikel von Mirabellenbrand (also aus einer Unterart der Pflaume) die Rede ist, hat die Frage nach Marille/Aprikose auch nichts damit zu tun.

    Antwort auf "ist es eigentlich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schuldigung
    das kommt vom queerlesen ;)

    • mirido
    • 19. Februar 2013 14:16 Uhr

    der Mirabelle.

    Antwort auf "...und wer..."
  4. 8. stimmt

    schuldigung
    das kommt vom queerlesen ;)

    Antwort auf "Weiss ich nicht."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Jouba
    • 19. Februar 2013 14:32 Uhr

    Das trifft's auch nicht. "queer" bedeutet im Englischen so viel wie krank, wird dort aber gebraucht, um Homosexuelle zu diffamieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Protokolle aus Gaza "Wir haben kein Wasser, keinen Strom, kein Essen"
    2. Mannheim Eurocity kollidiert mit Güterzug
    3. Sanktionen Wie wehrlos ist Russland?
    4. Staatspleite Argentiniens US-Gericht erzwingt neue Gespräche im Schuldenstreit
    5. Erin Brokovich 2 Frauen gegen Bayer
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service