Spiele : Manager lieben "Die Siedler von Catan"

Strategie- und Gesellschaftsspiele sind Einführungen in unternehmerisches Denken und Handeln. Sogar erfahrene Manager schwören auf den Lerneffekt.

Kai-Oliver Brand ist verzweifelt. Der Associate Director der DZ Bank sucht nach Lehm. Nur damit kann er eine neue Produktionsstätte errichten und expandieren. Den perfekten Standort hat er schon gefunden: das Gebirge am Wald. Bauarbeiter haben dort einen Stollen in die Berge getrieben und ein riesiges Erzvorkommen entdeckt. Aber ohne Lehm kein Produktionsgebäude und kein Erz. Brand blickt zu seinem Konkurrenten. Er könnte Lehm liefern. Doch der Mitbewerber schüttelt den Kopf. Die Verhandlung ist beendet, bevor sie angefangen hat. Einen Trumpf hält Brandt noch in der Hand. Er spielt seine Kontakte zur Unterwelt aus. Räuber sabotieren in Brands Auftrag die gegnerische Lehmgrube und legen die Produktion lahm. Das Opfer nickt anerkennend. Kein feiner, aber ein guter, regelkonformer Zug.

Lehrstück in Ökonomie

Beim Gesellschaftsspiel Die Siedler von Catan kämpfen erfahrene Spieler mit harten Bandagen. Catan ist eines der erfolgreichsten Spiele der vergangenen Jahre – und ein Lehrstück in Ökonomie. Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg erscheint diese Woche die vierte große Catan-Erweiterung. Sie heißt Entdecker und Piraten und macht das Spiel noch komplexer. Längst gibt es digitale Versionen für Laptops wie für Tablets oder Mobiltelefone. Auch andere Verlage präsentieren in Nürnberg Spiele, mit denen Manager strategisches Denken trainieren oder ihr Verhandlungsgeschick schulen. "Im Spiel erfährt man viel über das Verhalten seiner Mitmenschen. Das hat auch im realen Leben Vorteile", sagt Klaus Teuber, der Erfinder von Catan.

In seinem Spiel sammeln die Teilnehmer Lehm, Erz, Holz, Wolle und Getreide. Mit den Rohstoffen bauen sie Siedlungen oder investieren in den technischen Fortschritt. Das Grundspiel erfand der gelernte Zahntechniker 1995. Es ist Teubers Meisterwerk und hat sich weltweit über 18 Millionen Mal verkauft. Catan ist sozusagen das Monopoly der Neuzeit. Unter deutschen Managern hat es dem Klassiker bereits den Rang abgelaufen. Auf der Onlineplattform Xing verraten 228 Personen, dass sie Die Siedler von Catan mögen. Darunter Geschäftsführer, Unternehmensberater und Projektmanager. Monopoly kommt nur auf 72 Anhänger. Auch bei amerikanischen Managern ist Catan beliebt. Besonders viele Fans hat es im Silicon Valley. Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg spielt es, schreibt die Washington Post. Und der Mitbegründer von LinkedIn, Reid Hoffman, schwärmt im Wall Street Journal: "Die unterschiedlichen Würfelergebnisse zwingen die Spieler ständig dazu, ihre Strategie an die veränderten Gegebenheiten anzupassen. Das ist, als ob man ein Start-up leitet."

Zeit zu expandieren

Brand ist glücklich. Auf diesen Moment hat er gewartet. Endlich ist die Summe der zwei weißen Würfel eine Sechs. Endlich produziert seine Siedlung Lehm. Das zeigt ein Chip auf der Lehmgrube an. Darauf prangt ebenfalls eine Sechs. Immer wenn Würfelergebnis und die Zahl auf dem Chip übereinstimmen, darf Brand Rohstoffe in die Hand nehmen. Sein Lager ist gefüllt. Zeit zu expandieren. Der Banker errichtet eine weitere Siedlung. Die Erzproduktion kann beginnen. Eine kluge Entscheidung: "Der größte Anfängerfehler ist es, zu Beginn den Bau von Siedlungen zu vernachlässigen und nur in die Siegpunktekarte 'Längste Handelsstraße' zu investieren", sagt Teuber. "Das ist, als würde ein Unternehmen Investitionen tätigen, die kurzfristig das Renommee heben, aber keinen nachhaltigen Ertrag erwirtschaften."

Die Gemeinsamkeiten zum Alltag in der Bank oder dem Büro sind bei Gesellschaftsspielen nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Viele Spiele entführen eher in Fantasiewelten. Die meisten Menschen möchten beim Spielen nicht an die tägliche Arbeit erinnert werden. Deshalb kleiden Verlage Wirtschaftsspiele häufig gern in ein historisches Gewand. "Beliebte Schauplätze sind Norditalien während der Renaissance oder die Niederlande während der Reformationszeit. Damals tauchten viele der noch heute gültigen ökonomischen Grundmechanismen erstmals auf", sagt der Sprecher der Spiele-Autoren-Zunft Ulrich Blum. Und noch eines haben viele Spiele gemeinsam: Bei fast allen funktioniert der Kapitalismus wie im Lehrbuch. Finanzkrisen oder Konsumentenboykotte sind Fremdwörter. "Niemand will sich am Spieltisch mit Krisen beschäftigen", sagt Blum. Spiele mit reinen Wirtschaftsthemen haben es schwer. Sie erscheinen entweder bei Kleinverlagen oder verschwinden nach wenigen Jahren wieder vom Markt. So wie Schwarzer Freitag von Friedemann Friese, das Kosmos 2010 veröffentlichte. Das Spiel thematisiert einen Börsencrash. Doch der Absatz stürzte anscheinend ins Bodenlose wie die Aktienkurse während einer Wirtschaftskrise. Kosmos verkauft heute nur noch Restposten.

Verlagsangebot

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

20 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Wirklich?

Um bei ihrem Beispiel zu bleiben müssten sie
nicht Manager, sondern Generäle beraten.

Abgesehen davon ist Schach viel zu sehr planbar, dauert
lange, hat keine Spielerinteraktion und ist nur für zwei Spieler.

Catan hat eine Zufallskomponente, dauert nicht so lange,
alle Spieler sind durch den Handel auch im Zug des Gegners
eingebunden und es ist für mehr als zwei Spieler.

Sie verstehen jetzt vielleicht, das der Schachvergleich
etwas unangebracht ist?