ArbeitsrechtWelchen Urlaubsanspruch haben Teilzeit-Beschäftigte?

Teilzeitkräfte arbeiten nicht die volle Arbeitszeit. Haben sie trotzdem den vollen Urlaubsanspruch oder muss dieser bei Teilzeit reduziert werden? von 

Karriere, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Teilzeitarbeit, Urlaub, Ulf Weigelt, Arbeitszeit, Urlaub, Arbeitgeber, Arbeitnehmer

Egal ob Teilzeit oder Vollzeit – der Urlaubsanspruch bezieht sich auf die Arbeitstage.   |  ©Frederic J. Brown/AFP/Getty Images

Haben unsere teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter den gleichen Urlaubsanspruch wie unsere Vollzeitbeschäftigten? Und falls nein, wie berechne ich den Urlaubsanspruch für die Teilzeitmitarbeiter?, fragt Andreas Clark.

Sehr geehrter Herr Clark,

Der Urlaubsanspruch bezieht sich immer auf die Arbeitstage und nicht auf die Arbeitsstunden.

Anzeige

Sind Ihre teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter werktäglich für Sie tätig, haben sie deshalb auch den gleichen Urlaubsanspruch wie Ihre vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer.

"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Alle Bücher von Ulf Weigelt finden Sie hier.

Sind Ihre Teilzeitmitarbeiter hingegen nicht werktäglich für Sie tätig, dann müssen Sie als Arbeitgeber den Urlaubsanspruch auf die Arbeitstage umrechnen. Die Formel lautet: Urlaubswochen mal Arbeitstage des Teilzeitbeschäftigten gleich Urlaubsanspruch in Tagen.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Arbeiten Ihre Teilzeitbeschäftigten beispielsweise drei statt fünf Tage die Woche, so steht ihnen ein gesetzlicher Urlaub von zwölf Tagen zu. Bei einer Fünf-Tage-Woche und 30 Urlaubstagen beträgt der Urlaubsanspruch des Teilzeitmitarbeiters 18 Urlaubstage.

Ist die Arbeitszeit Ihres Teilzeitbeschäftigten im gesamten Jahr unregelmäßig verteilt, kann für die Berechnung nicht eine Arbeitswoche herangezogen werden, sondern die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit im Durchschnitt. Für die Errechnung der Jahresarbeitstage sind die auf 52 Wochen bezogenen Werte zu ermitteln. Die Rechenformel lautet hier: Gesetzliche oder tarifliche Urlaubsdauer, geteilt durch die Jahreswerktage, multipliziert mit der Anzahl der Tage, an denen der Mitarbeiter im Kalenderjahr tatsächlich verpflichtet wird.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • mio
    • 13. März 2013 21:54 Uhr

    Wenn ich drei Tage die Woche arbeite, bspw. Mo, Di, Do, wie darf ich dann die 12 Tage Urlaub im Jahr nehmen? Muss ich bei einem Zwei-Wochen-Urlaub durchgehend 10 Werktage Urlaub nehmen oder nur für die sechs Tage, die ich gearbeitet hätte. Eigentlich ist Letzteres logisch, wird aber in meinem Kollegenkreis unterschiedlich gehandthabt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • rey200
    • 13. März 2013 22:54 Uhr

    Ist doch egal, ob sie nur die 6 Tage oder 10 Tage nehmen. Sie haben sowieso 12 Tage Urlaub, und wenn Sie 10 Tage nehmen, haben sie eben 20 Tage insgesamt. Aber bezahlt bekommen sie dann eh immer nur die Tage, die Sie gearbeitet hätten

    • Insane
    • 13. März 2013 23:57 Uhr

    Wenn Sie 2 Wochen Urlaub haben wollen, nehmen Sie 6 Tage Urlaub, also für die Tage, die sie gearbeitet hätten, 2x Mo,Di,Mi.

    Würden Sie 10 Tage nehmen hätten Sie 3x Mo,Di,Mi und einen weiteren Mo frei.

    • rey200
    • 13. März 2013 22:54 Uhr

    Ist doch egal, ob sie nur die 6 Tage oder 10 Tage nehmen. Sie haben sowieso 12 Tage Urlaub, und wenn Sie 10 Tage nehmen, haben sie eben 20 Tage insgesamt. Aber bezahlt bekommen sie dann eh immer nur die Tage, die Sie gearbeitet hätten

    Antwort auf "Und Urlaub nehmen?"
    • Insane
    • 13. März 2013 23:57 Uhr
    3. Urlaub

    Wenn Sie 2 Wochen Urlaub haben wollen, nehmen Sie 6 Tage Urlaub, also für die Tage, die sie gearbeitet hätten, 2x Mo,Di,Mi.

    Würden Sie 10 Tage nehmen hätten Sie 3x Mo,Di,Mi und einen weiteren Mo frei.

    Antwort auf "Und Urlaub nehmen?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich habe mal eine Zeit lang als Aushilfe gearbeitet - an drei Tagen die Woche, aber jeweils unterschiedlich lang. Gelegentlich (unregelmäßig) bin ich noch an einem vierten Tag eingesprungen. Es gab bei jedem Urlaub langwierige Diskussionen - letztlich ist ja ein Tag mit 6 Stunden Arbeit "wertvoller" als ein Tag mit nur 2 Stunden, oder nicht?

  1. Ich habe mal eine Zeit lang als Aushilfe gearbeitet - an drei Tagen die Woche, aber jeweils unterschiedlich lang. Gelegentlich (unregelmäßig) bin ich noch an einem vierten Tag eingesprungen. Es gab bei jedem Urlaub langwierige Diskussionen - letztlich ist ja ein Tag mit 6 Stunden Arbeit "wertvoller" als ein Tag mit nur 2 Stunden, oder nicht?

    Antwort auf "Urlaub"
    • wauz
    • 16. März 2013 13:17 Uhr

    http://www.gesetze-im-int...

    Wenigstens 24 Werktage, davon wenigstens 12 zusammenhängend.
    Heißt bei Teilzeit: 4 ganze Wochen, inklusive der eventuell regelmäßig arbeitsfreien Tage. Die Samstage zählen in jedem Fall als Werktage mit, auch wenn eine 5-Tage-Woche vereinbart ist.

    Bei tariflichen Regelungen gilt eben der Tarif. Ansonsten gelten die Bestimmungen des Arbeitsvertrags. Diese dürfen nur die gesetzlichen Grenzen nicht unterschreiten.

  2. Hallo,
    ich verstehe die Rechnung nicht ganz.
    Ich bin Teilzeitbeschäftigt, arbeite 30 wochenstunden auf MO, DI, MI, DO verteilt. Freitag habe ich also frei. Hinzu kommt noch meine Schwerbehinderung, weshalb ich gesetzlich ja noch 5 Tage Extra habe. Wie hoch ist dann mein Urlaubsanspruch?
    Und dann noch ne Frage, wenn in der Woche ein Feiertag ist, z. B. Donnerstag, dann muss ich diesen Tag doch nicht herausarbeiten an einem Freitag?
    Sind vielleicht blöde und leicht zu erklärende Fragen, da ich aber momentan nicht mit meinem Chef auf den selben Nenner komme, brauche ich dringend Rat.

    MfG NotoriousTP

    • aeb3010
    • 12. Januar 2015 22:59 Uhr

    Hallo! Etwas schwierige Frage: Unser Büro wurde am 02.01. global geschlossen und hier musste kein Urlaub genommen werden (sozusagen geschenkt). Jetzt gibt es Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Teilzeitbeschäftigung freitags nicht arbeiten (02.01. war ein Freitag) - gehen die jetzt leer aus? Urlaubsansprüche sehen so aus: 5-Tage Woche: 30 Tage, 4-Tage-Woche: 24 Tage. Die MitarbeiterInnen, die 5 Tage arbeiten, habe jetzt 31 Tage für das Jahr 2015, die MitarbeiterInnen, die freitags nicht arbeiten, haben einfach Pech gehabt...??? Ist das so rechtens? Ich finde das ziemlich ungerecht, Gleichbehandlung sieht ja doch eher anders aus, oder?
    Vielen Dank für eine kurze Rückantwort!

  3. hallo vieleicht kan jemand mir helf
    ich arbeite im nachtdienst in der altenpflege auf 45%
    11std pro nacht
    habe 20 urlaubstage
    jetzt habe ich 13 tage urlaub und bekomme laut arbeitgeber nur 34 std bezahlt und habe dan noch 4 tage übrig
    ist das wirklich richtig habe frei und bekomme dan kein geld mein arbeitgeber schreibt in der email dies

    Laut deinem Arbeitsvertrag arbeitest du 18 Std/Woche. Folglich bekommst du für eine Woche Urlaub 18 Stunden bezahlt.
    Dein Jahresurlaub beträgt maximal 6 Wochen, also 6 x 18 Stunden bezahlter Urlaub. Für September (13 Tage) würdest du also etwa 34 Std. mit je 10,00 €!! bezahlt bekommen. Die 1,00 € Zulage, die du ab August bekommst, gibt es nur für gearbeitete Stunden, also nicht bei Urlaub oder Krankheit. Alles klar?

    Da du im September schon quasi 2 Wochen Urlaub hast, musst du eigentlich auch nur 4 Nächte arbeiten. Mal sehen, ob ich das hinbekomme.

    Deinen Urlaub 2015 kannst du bis zum 31.1.2016 nehmen, den Urlaub 2016 dann bis zum 31.12 2016. In Ausnahmefällen KANN der Urlaub auch später genommen werden.

    Dein Resturlaub 2015 beträgt übrigens nicht 4 Tage. Du nimmst jetzt gut 2 Wochen Urlaub, also bleiben dir noch knapp 4 Wochen Resturlaub, die du bis zum 31.1. 2016 nehmen solltest

    ist das richtig so?
    mfg

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeitszeit | Urlaub | Arbeitgeber | Arbeitnehmer
Service