Arbeitsrecht : Welchen Urlaubsanspruch haben Teilzeit-Beschäftigte?

Teilzeitkräfte arbeiten nicht die volle Arbeitszeit. Haben sie trotzdem den vollen Urlaubsanspruch oder muss dieser bei Teilzeit reduziert werden?
Egal ob Teilzeit oder Vollzeit – der Urlaubsanspruch bezieht sich auf die Arbeitstage. ©Frederic J. Brown/AFP/Getty Images

Haben unsere teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter den gleichen Urlaubsanspruch wie unsere Vollzeitbeschäftigten? Und falls nein, wie berechne ich den Urlaubsanspruch für die Teilzeitmitarbeiter?, fragt Andreas Clark.

Sehr geehrter Herr Clark,

Der Urlaubsanspruch bezieht sich immer auf die Arbeitstage und nicht auf die Arbeitsstunden.

Sind Ihre teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter werktäglich für Sie tätig, haben sie deshalb auch den gleichen Urlaubsanspruch wie Ihre vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer.

Sind Ihre Teilzeitmitarbeiter hingegen nicht werktäglich für Sie tätig, dann müssen Sie als Arbeitgeber den Urlaubsanspruch auf die Arbeitstage umrechnen. Die Formel lautet: Urlaubswochen mal Arbeitstage des Teilzeitbeschäftigten gleich Urlaubsanspruch in Tagen.

Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

Arbeiten Ihre Teilzeitbeschäftigten beispielsweise drei statt fünf Tage die Woche, so steht ihnen ein gesetzlicher Urlaub von zwölf Tagen zu. Bei einer Fünf-Tage-Woche und 30 Urlaubstagen beträgt der Urlaubsanspruch des Teilzeitmitarbeiters 18 Urlaubstage.

Ist die Arbeitszeit Ihres Teilzeitbeschäftigten im gesamten Jahr unregelmäßig verteilt, kann für die Berechnung nicht eine Arbeitswoche herangezogen werden, sondern die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit im Durchschnitt. Für die Errechnung der Jahresarbeitstage sind die auf 52 Wochen bezogenen Werte zu ermitteln. Die Rechenformel lautet hier: Gesetzliche oder tarifliche Urlaubsdauer, geteilt durch die Jahreswerktage, multipliziert mit der Anzahl der Tage, an denen der Mitarbeiter im Kalenderjahr tatsächlich verpflichtet wird.

Ihr Ulf Weigelt

Verlagsangebot

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Und Urlaub nehmen?

Wenn ich drei Tage die Woche arbeite, bspw. Mo, Di, Do, wie darf ich dann die 12 Tage Urlaub im Jahr nehmen? Muss ich bei einem Zwei-Wochen-Urlaub durchgehend 10 Werktage Urlaub nehmen oder nur für die sechs Tage, die ich gearbeitet hätte. Eigentlich ist Letzteres logisch, wird aber in meinem Kollegenkreis unterschiedlich gehandthabt.

Gesetzlicher Urlaub

http://www.gesetze-im-int...

Wenigstens 24 Werktage, davon wenigstens 12 zusammenhängend.
Heißt bei Teilzeit: 4 ganze Wochen, inklusive der eventuell regelmäßig arbeitsfreien Tage. Die Samstage zählen in jedem Fall als Werktage mit, auch wenn eine 5-Tage-Woche vereinbart ist.

Bei tariflichen Regelungen gilt eben der Tarif. Ansonsten gelten die Bestimmungen des Arbeitsvertrags. Diese dürfen nur die gesetzlichen Grenzen nicht unterschreiten.

Bitte Hilfe bei Berechnung

Hallo,
ich verstehe die Rechnung nicht ganz.
Ich bin Teilzeitbeschäftigt, arbeite 30 wochenstunden auf MO, DI, MI, DO verteilt. Freitag habe ich also frei. Hinzu kommt noch meine Schwerbehinderung, weshalb ich gesetzlich ja noch 5 Tage Extra habe. Wie hoch ist dann mein Urlaubsanspruch?
Und dann noch ne Frage, wenn in der Woche ein Feiertag ist, z. B. Donnerstag, dann muss ich diesen Tag doch nicht herausarbeiten an einem Freitag?
Sind vielleicht blöde und leicht zu erklärende Fragen, da ich aber momentan nicht mit meinem Chef auf den selben Nenner komme, brauche ich dringend Rat.

MfG NotoriousTP

"Geschenkter" Tag

Hallo! Etwas schwierige Frage: Unser Büro wurde am 02.01. global geschlossen und hier musste kein Urlaub genommen werden (sozusagen geschenkt). Jetzt gibt es Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Teilzeitbeschäftigung freitags nicht arbeiten (02.01. war ein Freitag) - gehen die jetzt leer aus? Urlaubsansprüche sehen so aus: 5-Tage Woche: 30 Tage, 4-Tage-Woche: 24 Tage. Die MitarbeiterInnen, die 5 Tage arbeiten, habe jetzt 31 Tage für das Jahr 2015, die MitarbeiterInnen, die freitags nicht arbeiten, haben einfach Pech gehabt...??? Ist das so rechtens? Ich finde das ziemlich ungerecht, Gleichbehandlung sieht ja doch eher anders aus, oder?
Vielen Dank für eine kurze Rückantwort!