Chef

Unsere letzte Mitarbeiterbefragung ergab, dass sich meine Mitarbeiter nicht ausreichend über die Strategie des Unternehmens informiert fühlen. Wie kann ich sie stärker in die Strategieentwicklung einbinden?, fragt Nicolas Binder, Geschäftsführer eines Internetunternehmens.

Sehr geehrter Herr Binder,

Mitarbeiter können eine Unternehmensstrategie nur umsetzen, wenn ihnen diese auch ausreichend bekannt ist. Mitarbeiter wollen wissen, für welches Ziel sie arbeiten, sie wollen dahinter einen tieferen Sinn finden. Geizen Unternehmer und Führungskräfte hier mit einer offenen Kommunikation, hapert es an der Ausführung und ist die Identifikation in der Regel gering. Das kann sich vor allem in unruhigen Phasen oder Krisensituationen negativ auf das Unternehmen auswirken.

Führungskräfte sind daher gut beraten, einen transparenten Informationsaustausch zu installieren und ihre Mitarbeiter mit einzubinden. 

Folgende Informationskanäle unterstützen Sie dabei:

  • Regelmäßige Meetings, in denen Strategien festgelegt sowie überprüft werden
  • E-Mails, die wichtige Änderungen bekanntgeben
  • Informationsveranstaltungen, die den Status quo kommunizieren

Auch ist es gut, den aktiven Austausch unter den Mitarbeitern zu fördern. Viele Unternehmen haben dafür extra soziale Räume geschaffen: eine gemütliche Kaffeeküche, Rückzugsmöglichkeiten für vertrauliche Gespräche – ausgerechnet Flurfunk kann zu einer größeren Zustimmung zur Unternehmensstrategie in der Belegschaft führen. Denn auf diese Weise wird ein Wir-Gefühl gefördert, das den nötigen Rückhalt auch in schwierigen Zeiten geben kann.

Vertrauen ist wichtig

Dafür müssen Sie Ihren Mitarbeitern allerdings vertrauen. Akzeptieren Sie, dass durchaus der Austausch von Sorgen und Kritik mit dazugehört. Signalisieren Sie Wertschätzung, reagieren Sie mit Verständnis und nehmen Sie auch Sorgen von Mitarbeitern ernst.

Reagieren können Sie mit offener Kommunikation. Und sorgen Sie auch dafür, dass sich Wissen und Können im Unternehmen vergrößert. Die meisten Beschäftigten wollen vorankommen und sind bereit, Verantwortung übernehmen. Das sollten Führungskräfte nutzen und ihnen Aufgaben im Sinne der Firmenstrategie übertragen, die das Unternehmensergebnis verbessern. Auf diese Weise werden Mitarbeiter direkt miteinbezogen. Das steigert auch die Bereitschaft der Arbeitnehmer, unangenehme Entscheidungen mitzutragen.

Um diese Schritte umzusetzen, darf die Strategie allerdings nicht nur auf dem Papier bestehen. Hapert es bei den Führungskräften an der konsequenten Umsetzung, entsteht bei den Mitarbeitern schnell der Eindruck, dass es sich hier nur um leere Worte handelt und die Unternehmensstrategie keinen sehr hohen Stellenwert hat.

Wer von seinen Mitarbeitern unternehmerisches Handeln erwartet, muss ihnen entsprechende Informationen an die Hand geben. Machen Sie daher Ihre Mitarbeiter zu Mitgestaltern und räumen Sie ihnen ein Mitspracherecht ein. Das motiviert.

Ihre Sabine Hockling