Kirgisistan : Goldsuche auf 4.000 Höhenmetern

In Kirgisistan liegt die zweithöchste Goldmine der Welt. Wer dort arbeitet, sollte höhentauglich sein. Wir zeigen Bilder.

Kirgisistan hat enorme Vorkommen an Gold und Seltenen Erden. Sie liegen auf 4.000 Metern Höhe, Geologen nennen die Region rund um Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan auch Tien Shan Gold Belt. Das Goldvorkommen umfasst 18 Millionen Unzen und zählt zu den reichhaltigsten der Welt. In der lokalen Landessprache wird es Kumtor genannt. Die gleichnamige Kumtor Mine ist die zweithöchste Goldmine der Welt. Der Fotograf Shamil Zhumatov hat die Arbeiter einen Tag lang begleitet.

Verlagsangebot

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.