ArbeitsmarktErwerbstätigkeit von Frauen hat zugenommen

Seit dem Jahr 2000 stieg die Erwerbsquote von Frauen deutlich an. Allerdings arbeiten fast fünf Millionen Frauen in Teilzeit, zeigen neue Zahlen der Bundesregierung.

Die Zahl erwerbstätiger Frauen hat in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt um fast zwei Millionen zugenommen. Während im Jahr 2000 insgesamt 15,793 Millionen Frauen erwerbstätig gewesen seien, liegt die Zahl heute bei 17,633 Millionen. Das teilte die Bundesregierung am Donnerstag in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion mit. Die Zahl der weiblichen Selbstständigen wuchs im selben Zeitraum von 780.000 auf 1,343 Millionen an.

Zugleich hat auch die Teilzeitarbeit von Frauen zugenommen: Waren es im Jahr 2000 noch 3,720 Millionen, gingen 2010 fast 4,979 Millionen Frauen einer Teilzeitbeschäftigung nach. Auch die Zahl von Leiharbeiterinnen nahm demnach binnen einer Dekade deutlich zu, von 75.826 auf 223.778.

Anzeige

Die berufliche Qualifikation von Frauen ist laut Bundesregierung in diesem Zeitraum besser geworden. Demnach verfügten 8,4 Prozent der Frauen 2010 über einen Hochschulabschluss. Im Jahr 2000 waren es 5,2 Prozent. Der Anteil von Frauen mit einem Fachhochschulabschluss wuchs von 3,3 auf 4,2 Prozent an. Rückläufig war der Anteil von Frauen ohne beruflichen Bildungsabschluss. Er ging von 30,1 auf 28,4 Prozent zurück.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, tgr
    • Schlagworte Arbeitsmarkt | Bundesregierung | Teilzeitarbeit
    Service