ArbeitsrechtskolumneWas ist bei der Zeiterfassung zu beachten?

Der Arbeitgeber möchte die Arbeitszeit der Mitarbeiter erfassen. Elektronisch oder mit Stundenzetteln: Rechtsanwalt Ulf Weigelt erklärt, was die Gesetze vorschreiben. von 

Wir möchten bei uns im Betrieb die Zeiterfassung einführen. Worauf müssen wir dabei achten und was ist unbedingt zu vermeiden?, fragt Marianne Wegner.

Sehr geehrte Frau Wegner,

möchten Sie die Zeiterfassung einführen, benötigen Sie in der Regel die Akzeptanz Ihrer Mitarbeiter (vor allem, wenn diese das neue System selbst bedienen müssen). 

Anzeige
"Da staunt der Chef"

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs in der Arbeitsrechtskolumne "Da staunt der Chef".

Schreiben Sie uns (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Antworten und Informationen sowie der Rechtsprechung. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulf Weigelt, Choriner Straße 63, 10435 Berlin. Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Autors bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

ALS E-BOOK KAUFEN

Die Antworten von Fachanwalt Ulf Weigelt stehen Ihnen auch übersichlich gesammelt als E-Books zur Verfügung. Nach dem Download können Sie jederzeit und überall auf Ihrem elektronischen Lesegerät zu arbeitsrechtlichen Fragen nachschlagen.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer E-Books www.zeit.de/ebooks.

Die genaue Regelung der Arbeitszeiterfassung hat einzelfallbezogen zu erfolgen. Sie können entweder automatische Arbeitszeiterfassungssysteme nutzen, die Mitarbeiter selbst die Zeit manuell erfassen lassen oder Stundenzettel einführen.

Ulf Weigelt
Ulf Weigelt

Ulf Weigelt ist Anwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Auf ZEIT ONLINE beantwortet er jeden Mittwoch in der Serie "Da staunt der Chef" Leserfragen zum Arbeitsrecht. Die Serie ist auch als E-Book erschienen. Weigelt hat mit Sabine Hockling auch den Ratgeber Arbeitsrecht geschrieben.

In jedem Fall müssen Sie eine Reihe von Gesetzen und Rechten berücksichtigen: das allgemeine Persönlichkeitsrecht, das Landesdatenschutzgesetz (LDSG), das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie das Telekommunikationsgesetz (TKG).

Wenn Sie einen Betriebsrat haben, sollten Sie mit ihm eine Betriebsvereinbarung abschließen und darin alles Notwendige regeln. Der Betriebsrat hat beim Thema Arbeitszeit ein starkes Mitbestimmungsrecht, aber auch Schutz- und Überwachungspflichten zu erfüllen.

Die genauen Vorschriften dazu sind in folgenden Paragrafen geregelt: Nach § 75  Abs. 1 und 2 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) sind Sie dazu verpflichtet, das Persönlichkeitsrecht Ihrer Mitarbeiter zu schützen. Darauf wird der Betriebsrat pochen. Das heißt, Sie müssen darauf achten, dass nicht unberechtigte Daten erhoben werden und außerdem die Privatsphäre der Mitarbeiter geschützt bleibt. Nach § 16 Abs. 2 ArbZG sind Sie überdies dazu verpflichtet, dem Betriebsrat die Aufzeichnungen vorzulegen.

Sensibel mit den Daten umgehen

Die Arbeitnehmervertretung hat nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG darüber zu wachen, dass das geltende Recht eingehalten wird (u.a. Rechtmäßigkeit der Datenerhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten, Umsetzung der technischen und organisatorischen Datenschutzmaßnahmen etc.) und sie hat ein Mitbestimmungsrecht aus § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG und hat etwa bei der Einführung von technischen Zutrittskontrollen Mitsprache. Außerdem wird der Betriebsrat darauf achten, dass die Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter so gering wie möglich sind.

Sie sollten Ihren Mitarbeitern also gewährleisten können, dass das Unternehmen mit den erhobenen Daten sensibel umgeht. Dazu gehört auch, dass die personenbezogenen Daten nur von Mitarbeitern einzusehen sind, die die Berechtigung haben; nur so lange wie nötig gespeichert werden und ausschließlich für die Zeiterfassung erfasst und verwertet werden.

Ihr Ulf Weigelt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. Aha...

    Ob Frau Wegner jetzt mehr weiß als vorher?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Dr.Um
    • 11. Juli 2013 9:08 Uhr

    wenn Frau Wegner jetzt nicht einfach ein etabliertes Unternehmen mit der Installation einer Anlage zur Zeiterfassung beauftragt, die alle genannten Paragraphen in Hard- und Software berücksichtigt, sondern zunächst eine umfassende anwaltliche Beratung in Anspruch nimmt.

    • Menina
    • 11. Juli 2013 8:40 Uhr

    ... muss sich doch nun wirklich niemand mehr sorgen. Die sind ganz sicher, nämlich bei NSA und Co.

    • Dr.Um
    • 11. Juli 2013 9:08 Uhr

    wenn Frau Wegner jetzt nicht einfach ein etabliertes Unternehmen mit der Installation einer Anlage zur Zeiterfassung beauftragt, die alle genannten Paragraphen in Hard- und Software berücksichtigt, sondern zunächst eine umfassende anwaltliche Beratung in Anspruch nimmt.

    Antwort auf "Aha..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Fragen zum Arbeitsrecht
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ulf Weigelt | Arbeitszeit | Privatsphäre | Unternehmen
Service