Darum geht es: Kennen Sie das? Obwohl Sie glauben, präzise formuliert zu haben, kommt es zu Missverständnissen? Allein Worte machen unsere Kommunikation eben nicht aus. Vielmehr sind es nonverbale Ausdrucksmittel wie unsere Körpersprache. Und die wirken intuitiv, kommen ungefiltert und direkt beim Gegenüber an.

Wer es nicht gelernt hat, seine nonverbalen Ausdrucksmittel zu steuern, kommuniziert ehrlicher als mit Worten. Diese zweite Kommunikationsebene funktioniert allerdings auch in die andere Richtung. Denn auch bei uns haben die nonverbalen Ausdrucksmittel unserer Gesprächspartner ihre Wirkung. Versachlichen wir unsere Emotionen, unterdrücken sie also, senden wir sie in der Regel in versteckten Signalen aus.

Die Trainerinnen Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz möchten mit Die Macht der versteckten Signale zum einen dem Leser helfen, diese versteckten Signale zu identifizieren. Zum anderen soll das Buch Tipps liefern, zielführend darauf reagieren zu können.

Die besten Tipps: Interessant ist der Ansatz, neben der Körpersprache auch die Wirkung von Umweltfaktoren wie Geruch, Raumwirkung, Sitzordnung oder Licht einzubeziehen.

So sensibilisieren die Autorinnen beispielsweise für die Barriere "unsichtbare Machtbereiche", die häufig individuell geprägt ist. Während der eine für sein Wohlbefinden einen größeren Abstand benötigt, möchten andere durch das Beanspruchen von einem Extraraum ihre Wichtigkeit und Macht unter Beweis stellen. Wer in diesen Extraraum eingreift, baut eine Kommunikationsbarriere auf.

Verständlichkeit und Sprache: Cerwinka und Schranz schreiben sachlich und schnörkellos. Daher lässt sich der Ratgeber gut in einem Rutsch durchlesen. Die zahlreichen "Tipp-Kästen" runden die ansonsten übersichtlich gestalteten Kapitel ab. Wo es passt, setzen die Autorinnen auf Abbildungen zum besseren Verständnis.

Minuspunkte: Die Trainerinnen merken selbst im Vorwort an, dass einige Tipps fast banal erscheinen – auch wenn sie darauf hinweisen, dass es doch meist die einfachen Dinge sind, an denen Gespräche immer wieder scheitern. Das wirkt wie eine vorauseilende Entschuldigung und bleibt dem Leser im Hinterkopf. Leider fehlen außerdem praktische Übungen. Sie wären eine gute Ergänzung gewesen, die vorgestellten Tipps zu konkretisieren.

Bewertung: Die Macht der versteckten Signale zeigt, warum wir teilweise in Gesprächssackgassen landen und wie wir das vermeiden können. Daher ist der Ratgeber für alle interessant, die immer wieder mit Missverständnissen zu kämpfen haben.