Cover von "Resilienz - Kompetenz der Zukunft" © PR: Beltz-Verlag

Darum geht es: Lebenskrisen, Schicksalsschläge, enormer Druck oder Stress können Menschen aus der Bahn werfen. Mit Resilienz jedoch kann sich jeder selbst so steuern, dass er diese Krisen bewältigt und nicht daran zugrunde geht.
Widerstandsfähigkeit ist kein statischer Zustand, sondern ein Prozess, der von Dynamik und Wechselwirkung geprägt ist. Und sie ist keine Eigenschaft, die uns Menschen ausschließlich von Natur aus gegeben ist. Vielmehr handelt es sich um eine Veranlagung, die in jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt ist und aktiv angestoßen und gestärkt werden kann, schreiben Sylvia Kéré Wellensiek und Joachim Galuska in ihrem Ratgeber Resilienz – Kompetenz der Zukunft.

Bekannt ist: Wer psychisch widerstandsfähig ist, der kann Veränderungen besser bewältigen. Nach den amerikanischen Wissenschaftlern Karen Reivich und Andrew Shatté braucht es vor allem Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung und die Fähigkeit, sich nicht als Opfer zu sehen und die Zukunft zu planen. Menschen, die dazu in der Lage sind, können Verluste eher verkraften, kommen besser mit belastenden Situationen in Berufs- und Privatleben klar und überstehen sogar Krankheiten eher. Für Wellensiek und Galuska sind dies die internen und externen Ressourcen, mit denen Menschen sicher durch Krisen kommen. Je stärker diese Faktoren ausgeprägt seien, so ihre These, desto größer sei die psychische Gesundheit.

Die besten Tipps: Die Autoren haben einen persönlichen Resilienzcheck entwickelt, mit dem der Leser die Möglichkeit erhält, seine bisherige Lebenshaltung sowohl im persönlichen als auch beruflichen Kontext überprüfen zu können. Der Fokus richtet sich dabei auf die resilienten Fähigkeiten Selbstkenntnis, Selbststeuerung, Selbstwirksamkeit, Kooperationsfähigkeit, Kommunikation, Verantwortungsbereitschaft und Gestaltungskraft. Der Fragebogen hilft dabei herauszufinden, welche dieser Fähigkeiten bereits entfaltet sind und wo noch Potenzial ruht.

Die Trainerin Wellensiek und der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychiatrie Galuska geben außerdem noch konkrete Tipps für Unternehmen. Denn ein widerstandsfähiges Unternehmen schafft es in schwierigen Zeiten, schnell auf Probleme reagieren zu können. Und so ist die Checkliste auch auf die für Unternehmen interessanten Bereiche wie etwa Gestaltungswille, Gesundheitsmanagement, Führungs- und Unternehmenskultur ausgerichtet. Zwar haben viele Unternehmen noch keine Resilienz auf organisatorischer Ebene entwickelt, dennoch ist es sinnvoll, die Schwachpunkte zu kennen, statt sich ständig daran zu reiben.

Aufbau und Verständlichkeit: Die Autoren beschäftigen sich in ihrem Ratgeber mit den drei Ebenen Mensch, Unternehmen und Gesellschaft: Sie erläutern, was jeder selbst tun kann, um resilienter zu werden. Sie gehen auf widerstandsfähige Verhaltensweisen in Unternehmen ein und zeigen, wie die aktiv ihre Mitarbeiter unterstützen können, um diese Fähigkeit zu stärken. Auch betrachten sie das gesellschaftliche Miteinander, denn fehlende Ethik greift unsere Gesundheit ebenfalls an.

Ferner enthält Resilienz – Kompetenz der Zukunft viele Beispiele, Übungen und Checklisten sowie Tabellen und Auflistungen, mit denen Leser eigenständig arbeiten können.

Minuspunkte: Der Ratgeber ist ein Buch zu einem sehr anspruchsvollen Thema. Leider ist es nicht leicht zu lesen, was nicht an dem Thema an sich liegt, sondern vielmehr an den teilweise sehr verschachtelten Sätzen.

Bewertung:Resilienz – Kompetenz der Zukunft ist ein kluges und informatives Fachbuch und eignet sich für alle, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Resilienz beschäftigen möchten.