Karriere-StarterWorauf kommt es bei den Bewerbungsunterlagen an?

Ob man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hängt entscheidend von den Unterlagen ab. Was Bewerber beachten müssen, sagt Marion Knaths in der Videoserie. von 

Eine ausgeschriebene Stelle – hunderte Bewerbungen. Das ist die Realität in vielen Unternehmen. Die Personaler haben bei der Fülle der Bewerbungen in der Regel maximal zehn Minuten Zeit pro Bewerbung – wenn überhaupt. Da wird quer gelesen und gescannt, ob die Qualifikation stimmt. Je kürzer, prägnanter und aussagekräftiger die Unterlagen, desto besser.

"Egal, ob in einer Onlinebewerbung oder mit der klassischen Mappe: Fehler sollten Sie sich nicht leisten", sagt Karriere-Beraterin Marion Knaths. Meist sind es die kleinen Flüchtigkeitsfehler, die Bewerber sofort ins Aus befördern. Die allermeisten Bewerber benutzen ein Bewerbungsmuster, das sie je nach Unternehmen immer wieder anpassen. Daran ist nichts falsch, im Gegenteil. Wer einmal seine Unterlagen auf den neusten Stand gebracht hat und sie bei jeder Stelle entsprechend umarbeitet, spart viel Zeit. Leider passieren hier oft Fehler. Der Name des Ansprechpartners falsch geschrieben oder es wurde im Anschreiben vergessen, die Adresszeile zu aktualisieren. Sieht peinlich aus, wenn man sich zwar bei Firma XY bewirbt, aber im Anschreiben noch Firma XX steht.

Anzeige

Andere wiederum übertreiben es mit der Motivationsformulierung – oder lassen sich gar zu ganzen Romanen im Anschreiben hinreissen. "Lassen Sie das, eine Seite ist völlig ausreichend. Für den Lebenslauf gilt ebenfalls: Halten Sie sich kurz. Sie sollten die für den Job relevanten Stationen in seinem Leben nicht auf zwei Seiten zusammenfassen können", sagt Knaths.

Ob die Vita chronologisch geordnet ist, rückwärts oder vorwärts – spielt letztlich keine Rolle. Auch Lücken sind erlaubt. Bei Berufseinsteigern fragt niemand nach zwei oder drei Monaten Lücke zwischen Abitur und Studienbeginn oder nach Studienende. Herumreisen, Jobben, Auszeit als Findungsphase – "Wenn Ihre Unterlagen zeigen, dass Sie die richtige Person für diesen Job sind, brauchen Sie sich keine übertriebenen Sorgen zu machen", sagt Knaths. In der Regel schaut bei Einsteigern sowieso niemand so penibel in die Vita, wenn die Qualifikation stimmt.

Wäre da noch das Bild: Es kann, muss aber nicht in die Bewerbung. Umfragen unter Personalmanagern zeigen, dass Kandidaten mit einem freundlich aussehenden Foto etwas häufiger eingeladen werden als Kandidaten, die ein unpassendes Foto auswählen. Darum ist das Geld in ein professionelles Bild gut investiert.  "Wer für Profibilder aber wirklich kein Geld hat, verzichtet einfach darauf. Nachteile bringen fotolose Bewerbungen mittlerweile kaum noch", sagt Knaths.

Was sonst noch zu beachten ist, erklärt die Trainerin im Video.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Nachteile bringen fotolose Bewerbungen mittlerweile kaum noch"

    Auf welcher Basis wurde diese Behauptung aufgestellt? Angenommen Sie haben 2 Bewerbungen in der Hand mit vergleichbarer Qualifikation. Die eine mit nettem Foto und die andere ohne Foto. Wer wird jetzt wohl zum VG eingeladen?

    Oft ist es doch so, dass mehrere Bewerbungen mit vergleichbarer Qualifikation vorliegen...Und was soll sich der Personaler denken? Kann der Bewerber nicht mal 30 Euro für nen Foto aufbringen? Oder muss der Bewerber irgendwas verstecken? Leider ist es doch in Deutschland noch so, das ein Foto einfach dazu gehört und wer es weglässt fällt einfach negativ auf, zumindest bei den meisten Personalern.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich bewerbe mich grundsätzlich ohne Foto und hatte noch nie Probleme Einladungen zu Vorstellungsgesprächen zu bekommen. Viel wichtiger ist es, daß man Zeit in ein gutes Anschreiben investiert und sich stets darum bemüht von den ehemaligen Arbeitgebern aussagekräftige Unterlagen zu erhalten, die für eine erfolgreiche Bewerbung unverzichtbar sind.

  2. Als Hochschulabsolvent, der sich gerade in der Bewerbungsphase befindet, kann ich weder Text noch Film viel entnehmen. Die Hinweise auf Fehlerfreiheit und in Bezug auf ein gutes Bild sind nicht wirklich originell. Vielmehr hätte mich hier interessiert, wie man am besten einen Einstieg in einem Anschreiben formuliert, wie viel Bezug auf Studium und Vorbeschäftigungen wie Praktika oder auch ehrenamtliche Tätigkeiten als ausgewogen gelten und ob ich in meinem Lebenslauf angeben sollte, was meine jeweiligen Tätigkeiten bei Praktika und dergleichen waren. Sollte ich Zeugnisse gleich mitschicken oder erst auf Anfrage?

    Schade, von der ZEIT hätte ich hier ein wenig mehr Input erwartet.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Als langjährige Personaleren kann ich nur sagen: Die Autorin hat so recht. Nach der Sichtung von tausenden von Bewerbungsunterlagen: Fehler sind Standard. Fehlerfrei ist die absolute Ausnahme (höchstens 20 %). Ein Datum von vor drei Monaten, der falsche Ansprechpartner, die falsche e-mail Adresse im Anschreiben, die falschen Satzbezüge, die deutlich machen, dass hier mit kopieren und einsetzen gearbeitet wurde... Noch mehr Beispiele? Ein Lebenslauf, der überzeugen soll, dass er der Richtige ist für die Stahlbranche - unser Unternehmen aber in einem anderen Segment arbeitet; die Anhänge, die mit Bewerbung für Firma xy (leider der falsche Name); ein kleines "auch" oder "ebenso", was zu dieser Firma eben nicht passt....
    Es lohnt sich sehr sich erstens klar zu machen: Will ich den Job? (also sich selbst zu überzeugen, hier auch ggfls. im Unternehmen oder im Internet nachfragen) und sich dann entsprechend zu verhalten. Eine gute Bewerbung braucht Zeit. Unbedingt einen zweiten Menschen gegenlesen lassen. Nach Fertigstellung einer Bewerbung zwingend Pause machen und sich dann neu auf eine andere Stelle (s.o.) einstellen und erst dann die Unterlagen fertig stellen. Niemals zwei Bewerbungen parallel machen.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück und viel Erfolg und hoffe Sie können mit den Tipps was anfangen.

    • Obnivus
    • 15. Dezember 2011 8:13 Uhr

    Ein passendes Kleidungsstück für das Bewerbungsgespräch auszuwählen.
    Da hapert es bei Frau Knaths allerdings auch noch etwas, zumindest wirkt der Blazer doch etwas zu groß...

    Eine Leserempfehlung
  3. Was bringt eine tolle Bewerbung, wenn der persönliche Eindruck ein widersprüchliches Bild vermittelt?

    Vielleicht sollte man die lieblos zusammengestückelten Bewerbungen so lassen wie sie sind, um niemanden in einen Job zu bringen, der offenbar zu hohe Ansprüche stellt.

  4. Ich bewerbe mich grundsätzlich ohne Foto und hatte noch nie Probleme Einladungen zu Vorstellungsgesprächen zu bekommen. Viel wichtiger ist es, daß man Zeit in ein gutes Anschreiben investiert und sich stets darum bemüht von den ehemaligen Arbeitgebern aussagekräftige Unterlagen zu erhalten, die für eine erfolgreiche Bewerbung unverzichtbar sind.

    Antwort auf "Ohne Foto"
  5. Als langjährige Personaleren kann ich nur sagen: Die Autorin hat so recht. Nach der Sichtung von tausenden von Bewerbungsunterlagen: Fehler sind Standard. Fehlerfrei ist die absolute Ausnahme (höchstens 20 %). Ein Datum von vor drei Monaten, der falsche Ansprechpartner, die falsche e-mail Adresse im Anschreiben, die falschen Satzbezüge, die deutlich machen, dass hier mit kopieren und einsetzen gearbeitet wurde... Noch mehr Beispiele? Ein Lebenslauf, der überzeugen soll, dass er der Richtige ist für die Stahlbranche - unser Unternehmen aber in einem anderen Segment arbeitet; die Anhänge, die mit Bewerbung für Firma xy (leider der falsche Name); ein kleines "auch" oder "ebenso", was zu dieser Firma eben nicht passt....
    Es lohnt sich sehr sich erstens klar zu machen: Will ich den Job? (also sich selbst zu überzeugen, hier auch ggfls. im Unternehmen oder im Internet nachfragen) und sich dann entsprechend zu verhalten. Eine gute Bewerbung braucht Zeit. Unbedingt einen zweiten Menschen gegenlesen lassen. Nach Fertigstellung einer Bewerbung zwingend Pause machen und sich dann neu auf eine andere Stelle (s.o.) einstellen und erst dann die Unterlagen fertig stellen. Niemals zwei Bewerbungen parallel machen.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück und viel Erfolg und hoffe Sie können mit den Tipps was anfangen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann lege ich Ihr Schreiben nach dem Lesen der ersten Zeile zurück. Welche Tätigkeit üben Sie aus?

    Entschuldigen Sie bitte – das ist nicht ernst gemeint. Mir ist bewußt, dass das Schreiben eines Kommentares im Internet und das Anfertigen einer Bewerbung zwei unterschiedliche Sachen sind.

    Dennoch konnte ich es mir verkneifen.

    Ich hoffe, Sie gehören nicht zu den charakterlich verkommenen Personalern, die im Bewerbungsverfahren mit Fangfragen und Psychotricks arbeiten. So etwas ist einfach widerlich und hat mit den für die Stelle notwendigen Qualifikationen rein gar nichts zu tun.

    Sie haben es ganz richtig dargestellt: Fehler sind Standard.
    .
    Ihr K6 enthält jede Menge Fehler. Kommafehler, Fehler bei der Groß- und Kleinschreibung und Ausdrucksfehler. Es sind sehr viele. Ich habe aufgehört zu zählen.

  6. Dann lege ich Ihr Schreiben nach dem Lesen der ersten Zeile zurück. Welche Tätigkeit üben Sie aus?

    Entschuldigen Sie bitte – das ist nicht ernst gemeint. Mir ist bewußt, dass das Schreiben eines Kommentares im Internet und das Anfertigen einer Bewerbung zwei unterschiedliche Sachen sind.

    Dennoch konnte ich es mir verkneifen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "@karam.bolage"
  7. Zitat:
    "Eine ausgeschriebene Stelle – hunderte Bewerbungen. Das ist die Realität in vielen Unternehmen. Die Personaler haben bei der Fülle der Bewerbungen in der Regel maximal zehn Minuten Zeit pro Bewerbung – wenn überhaupt."

    Allein dieses Zitat belegt, dass der Fachkräftemangel in Deutschland lediglich eine dreiste Lobbyisten-Lüge ist.

    Wenn man Bewerber bereits wegen kleiner Rechtschreibfehler oder andererer Lächerlichkeiten aussortiert, muss es den Unternehmen ja wohl in Sachen Personalauswahl sehr gut gehen. Vieles zeigt auch die Unfähigkeit der Unternehmen zur Personalauswahl: Was hat ein - nach Personaler-Meinung - tolles Anschreiben z.B. mit den Qualitäten eines Ingenieurs zu tun? Das mag bei einer Sekretäring schon anders aussehen, aber wer so pauschal über eine Bewerbung urteilt, hat auch keine guten Leute verdient.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Was hat ein - nach Personaler-Meinung - tolles Anschreiben z.B. mit den Qualitäten eines Ingenieurs zu tun?"

    Wie wärs mit "Sorgfalt"? Wer schon bei der Bewerbung schlampt...

    Wer schon mal Bewerber gesichtet hat (ich mach das gerade als Laborleiter) weiss: die Hälfte kann man oft gleich wegschmeissen, weil sie schlicht die falsche Qualifikation haben; dann geht es um Details, und dann um das professionelle Vorstellungsgespräch, das leider auch ziemlich viele versieben, z.B. aus Unkenntnis, wegen mangelnder Vorbereitung, oder vielleicht schlicht wegen mangelnder gegenseitiger Sympathie.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Abitur | Bewerbung | Lebenslauf | Trainer | Video | Geld
Service