PersonalsucheGoogle schafft Intelligenztests für Bewerber ab

Bislang setzte Google bei der Mitarbeitersuche auf Fangfragen. Nun hat das Unternehmen diese Tests wegen Unsinnigkeit wieder abgeschafft. von 

Google gilt als einer der attraktivsten Arbeitgeber weltweit. Mehr als eine Million Bewerbungen erhält der Konzern jedes Jahr, auf eine Stelle kommen durchschnittlich 130 Bewerber. Wie filtert man aus dieser Masse die Fähigsten heraus?

Der Konzern hat für die Personalsuche eine eigene Strategie. Dazu zählten bislang auch Fragen aus Intelligenztests: Wie viele Golfbälle passen in einen Schulbus, warum sind Gullideckel rund und was machen Sie, wenn Sie auf die Größe einer Fünf-Cent-Münze geschrumpft in einen Mixer geworfen werden und in einer Minute die Klingen starten? 

Anzeige

Der Konzern wollte so prüfen, ob Bewerber zu unkonventionellen Antworten fähig sind. Die Perspektive, mit der ein Mitarbeiter ein Problem angeht, ist für Google wichtig.    

Nun rückt der Internetkonzern von diesem Prozedere ab. Die Fragen werden abgeschafft, weil die Antworten doch nichts über die Qualifikation der Bewerber aussagen, heißt es. Aber auch, weil sich die Fragen und mögliche Antworten rasch im Netz verbreiteten.

Der Konzern wolle sich in Bewerbungsgesprächen künftig stärker auf den Kandidaten selbst konzentrieren, sagte Laszlo Bock, Senior Vice President of People Overation bei Google, im Interview mit der New York Times. Dessen Reaktion, Analyse und Herangehensweise an Probleme oder Fragestellungen sei wichtiger als eine clevere Antwort auf eine komplexe Frage. Es komme vor allem auf die Persönlichkeit an.

Vielversprechende Kandidaten werden zusätzlich zu den Jobinterviews aber weiterhin ein Interview mit vier Google-Mitarbeitern haben. Die achten auf vier Kriterien: Führungskompetenz, Fachwissen, die Perspektive, mit der ein Kandidat eine Fragestellung betrachtet und das, was der Konzern als "Googleyness" bezeichnet – passt der Bewerber zur Firma?

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die meisten dieser Fragen dienten wohl auch eher dazu, dass sich der Fragesteller besonders intelligent fühlen konnte.
    Wobei die einzigen richtigen Antworten auf diese Fragen bei einem Bewerbungsgespräch bei Google vermutlich "googln" oder "Ich google die Antwort und nutze dafür mein Google Nexus mit Android oder mein Chromebook mit Google Chrome OS" sind.
    Damit hätten man auch sofort seine "Googleyness" demonstriert.

    2 Leserempfehlungen
    • rws
    • 28. Juni 2013 20:26 Uhr

    ... und das aus gutem Grund (einzelne Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Wahrscheinlich verwechselt hier wieder einmal jemand Revisionsschächte mit Gullis.

    4 Leserempfehlungen
    • rws
    • 28. Juni 2013 20:43 Uhr

    "Warum sind Gullideckel rund? - Damit sie nicht in den Kanalschacht fallen. Bei einer eckigen Abdeckung könnte das durchaus passieren." (http://meedia.de/backgrou...)

    Dumm nur, dass Gullydeckel im Straßenbau eckig sind - sonst könnte der Gully die Straße nicht entwässern. Und genau das ist seine Aufgabe.
    Dass ein runder Gully seine Funktion gar nicht erfüllen könnte fiel den Googlianern wohl nicht auf .... ist ja auch Hardware ...

    http://de.wikipedia.org/w...

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wieso?

    wieso könnte ein runder Gully im Gegensatz zu einem eckigen die Straße nicht entwässern?

    • rws
    • 28. Juni 2013 21:18 Uhr

    So und jetzt die Preisfrage:
    Warum sind Kontrollschachtdeckel rund?
    ...
    .
    .
    .
    .
    .

    Das hier ist nicht der Grund:
    "Damit er nicht in den Kanalschacht fallen. Bei einer eckigen Abdeckung könnte das durchaus passieren."
    (Man kann rechteckige Deckel natürlich auch sichern oder mit Gelenken versehen)

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    Hinweis: Google kennt die Antwort ;-)

    http://lmgtfy.com/?q=scha...

    Es ist aber nett, wie sich die Urban legend vom runden Gullydeckel halten kann, obwohl sie offensichtlich falsch ist. Der Grundsatz "ex falso sequitur quodlibet " sollte aber auch bei Google bekannt sein ...

    (Sorry für die drei Postings, ich konnte den Text nicht überarbeiten.)

    vielleicht hätten Sie mit dieser Antwort im Einstellungstest bei Goolge super abgeschnitten. Durch unorthodoxe Fragen zwingt man die Leute eben auf ein Feld, dass man sonst nicht betreten würde, da kommen sicher interessante Antworten bei raus. Und letzten Endes ist ja das übliche Gewäsch auf die üblichen Fragen nicht weniger aussagekräftig, schließlich antworten die Bewerber allgemein nicht wie sie es für richtig halten, sondern wie sie denken, dass es der Fragesteller für richtig hält.. Wobei mir im Übrigen nicht klar ist, weshalb ein runder Gully die Straße weniger gut entwässern sollte als ein eckiger.

  2. Fangfragen sind KEIN Intelligenztest und haben wirklich absolut nichts damit zu tun. Das so darzustellen ist falsch und schürt Misstrauen und Zweifel an dieser eigentlich wissenschaftlich gründlich untersuchten Auswahlmethode. Intelligenztests besitzen eine sehr gute Vorhersagekraft für verschiedene Leistungen in Unternehmen nahezu jeder Branche! Nicht-standardisierte Interviews sind da beispielsweise weit weniger aussagekräftig, obwohl sich viele Personaler immer noch gerne auf ihren "Instinkt" verlassen.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • me135
    • 29. Juni 2013 10:31 Uhr

    Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Kognitive Leistungstests haben sowieso schon einen relativ schweren Stand als Personalauswahlinstrument, da ist es garantiert nicht hilfreich, sie mit solchen Knobelaufgaben in einen Topf zu werfen.

  3. wieso?

    wieso könnte ein runder Gully im Gegensatz zu einem eckigen die Straße nicht entwässern?

    • rws
    • 28. Juni 2013 21:18 Uhr

    So und jetzt die Preisfrage:
    Warum sind Kontrollschachtdeckel rund?
    ...
    .
    .
    .
    .
    .

    Das hier ist nicht der Grund:
    "Damit er nicht in den Kanalschacht fallen. Bei einer eckigen Abdeckung könnte das durchaus passieren."
    (Man kann rechteckige Deckel natürlich auch sichern oder mit Gelenken versehen)

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    Hinweis: Google kennt die Antwort ;-)

    http://lmgtfy.com/?q=scha...

    Es ist aber nett, wie sich die Urban legend vom runden Gullydeckel halten kann, obwohl sie offensichtlich falsch ist. Der Grundsatz "ex falso sequitur quodlibet " sollte aber auch bei Google bekannt sein ...

    (Sorry für die drei Postings, ich konnte den Text nicht überarbeiten.)

    Eine Leserempfehlung
  4. vielleicht hätten Sie mit dieser Antwort im Einstellungstest bei Goolge super abgeschnitten. Durch unorthodoxe Fragen zwingt man die Leute eben auf ein Feld, dass man sonst nicht betreten würde, da kommen sicher interessante Antworten bei raus. Und letzten Endes ist ja das übliche Gewäsch auf die üblichen Fragen nicht weniger aussagekräftig, schließlich antworten die Bewerber allgemein nicht wie sie es für richtig halten, sondern wie sie denken, dass es der Fragesteller für richtig hält.. Wobei mir im Übrigen nicht klar ist, weshalb ein runder Gully die Straße weniger gut entwässern sollte als ein eckiger.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • rws
    • 28. Juni 2013 21:49 Uhr

    "Wobei mir im Übrigen nicht klar ist, weshalb ein runder Gully die Straße weniger gut entwässern sollte als ein eckiger."
    Das ist ganz einfach: Gehen Sie bei Regen auf die Straße und sehen dem Wasser zu. Es läuft von der Straße (die ist gewölbt) in die Entwässerungsrinne am Rand und dort läuft ein steter Strom in nächsten tiefergelegenen Seitenablauf (=Gully) - der natürlich rechteckig ist, um möglichst viel Regenwasser aus der Entwässerungsrinne abzuführen. Jetzt stellen Sie sich einfach vor, der Seitenablauf wäre rund - das Wasser würde glatt vorbeiströmen.

    Mathematisch: Die Schnittfläche zwischen Kreis und Entwässerungsrinne ware viel zu klein für einen ordentlichen Gewitterguss. Technisch bleibt also keine andere Wahl. (Natürlich kann man einen Gully auch rund machen, wenn man eine Fläche z.B. einen Platz mittig entwässert).

    Dass die Kontrollschachtdeckel auf den Straßen rund sind hat vermutlich den banalen Grund, dass runde Schächte und Deckel billiger sind als rechteckige. Neben der zusätzlichen Sicherung/Gelenk gegen das Hineinfallen ist ein rechteckiger auch Schacht in der Herstellung teurer, da z.B. mehr Beton und Eisen benötigt wird und der Deckel sorgfältiger eingearbeitet sein muß. Gleichzeitig wäre ein eckiger Deckel gleicher Belastbarkeit (LKW-Verkehr) schwerer und damit teurer. Ein schulterbreiter runder Schacht ist also das Kostenoptimum, um den Zugang zum Kanalsystem zu ermöglichen.

    • rws
    • 28. Juni 2013 21:49 Uhr

    "Wobei mir im Übrigen nicht klar ist, weshalb ein runder Gully die Straße weniger gut entwässern sollte als ein eckiger."
    Das ist ganz einfach: Gehen Sie bei Regen auf die Straße und sehen dem Wasser zu. Es läuft von der Straße (die ist gewölbt) in die Entwässerungsrinne am Rand und dort läuft ein steter Strom in nächsten tiefergelegenen Seitenablauf (=Gully) - der natürlich rechteckig ist, um möglichst viel Regenwasser aus der Entwässerungsrinne abzuführen. Jetzt stellen Sie sich einfach vor, der Seitenablauf wäre rund - das Wasser würde glatt vorbeiströmen.

    Mathematisch: Die Schnittfläche zwischen Kreis und Entwässerungsrinne ware viel zu klein für einen ordentlichen Gewitterguss. Technisch bleibt also keine andere Wahl. (Natürlich kann man einen Gully auch rund machen, wenn man eine Fläche z.B. einen Platz mittig entwässert).

    Dass die Kontrollschachtdeckel auf den Straßen rund sind hat vermutlich den banalen Grund, dass runde Schächte und Deckel billiger sind als rechteckige. Neben der zusätzlichen Sicherung/Gelenk gegen das Hineinfallen ist ein rechteckiger auch Schacht in der Herstellung teurer, da z.B. mehr Beton und Eisen benötigt wird und der Deckel sorgfältiger eingearbeitet sein muß. Gleichzeitig wäre ein eckiger Deckel gleicher Belastbarkeit (LKW-Verkehr) schwerer und damit teurer. Ein schulterbreiter runder Schacht ist also das Kostenoptimum, um den Zugang zum Kanalsystem zu ermöglichen.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 2b
    • 28. Juni 2013 21:53 Uhr

    welche Google bedient, hat diese Frage Relevanz???

    das habe ich jetzt verstanden! Nebenbei noch einen freundlichen Gruß an die Moderatoren des Kommentarbereichs ;-)

    • hairy
    • 29. Juni 2013 9:50 Uhr

    Nur ein Hinweis noch: Kontrollschachtdeckel werden in manchen Ländern allerdings öfter quadratisch gemacht, wenn in gepflasterten Oberflächen verwendet, weil man eine runde Form schlechter umpflastern kann. So etwa in den Niederlanden, wo Nebenstraßen in Städten sehr oft Pflaster haben (aus Ziegelsteinen oder Betonsteinen). Ich glaube der Grund dafür ist, dass man Pflaster leichter öffnen kann - und weil bei den sandigen Untergründen eine hinreichende Gründung für Beton/Asfalt als zu aufwändig erachtet wird.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Google | Arbeitgeber | Bewerbung | Bewerbungsgespräch | New York
Service