Fotokunst von Andreas Mühe : Inszenierte Wirklichkeit

Der Fotograf Andreas Mühe ist bekannt für seine außergewöhnliche Lichtregie und seine akribisch arrangierten Bilder. In Berlin ist nun seine erste Werkschau zu sehen.
Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Jedes gute Foto hat eine Moral ...

... hat mal jemand behauptet und dem schließe ich mich an. Ich finde die Fotos gut, welche nicht simples "Posing" enthalten, so wie die Krabat-Bilder oder das Motiv "Im Höllental", welchen Wert haben diese, außer einen technischen?
Die Krankenschwestern sind sehr gelungen in Komposition und Ausdruck, das Obersalzberg-Bild ist spannend, die leere Schwimmbecken - aus meiner Sicht - recht überflüssig. Das Kanzleramt hingegen hat eine spannende Nähe zur Kanzlerin, obgleich sie gar nicht anwesend ist; erstklassiges Licht und Räumlichkeit.

Ronald
Portraitfotografie, www.daedalus-v.de