Das Urheberrecht von europäischen Musikern soll künftig 70 Jahre geschützt werden – und damit 20 Jahre länger als bisher. Darauf einigten sich die zuständigen EU-Botschafter in Brüssel. Formell müsse der Beschluss aber noch am 12. September bei einem Treffen von EU-Ministern abgesegnet werden, sagte ein Sprecher. Derzeit gilt der Schutz des Urheberrechts für Sänger oder Musiker noch 50 Jahre nach Erscheinen des Tonträgers. Die Verlängerung greift nach Angaben des Diplomaten auch rückwirkend – und könnte damit auch Stars wie den Beatles und deren Erben mehr Einnahmen bescheren.

Die EU-Kommission hatte 2008 ursprünglich gefordert, die Schutzfrist auf 95 Jahre zu verlängern. Das Europaparlament hatte später einer Verlängerung auf 70 Jahre zugestimmt. Protest unter den Mitgliedsstaaten – unter anderem von Dänemark – hatte die Erweiterung aber über Jahre verhindert.

Die Verlängerung der Schutzfristen für Tonaufnahmen ist auch in der Branche umstritten. Das Fachportal iRights.info kritisierte in einem Dossier, die Verlängerung begünstige weniger die Künstler, sondern vielmehr die Musikindustrie. Die meisten Künstler gingen leer aus, da sie ihre Rechte in der Regel an die Plattenfirmen oder Produzenten abträten.

Nach der Einigung der EU-Botschafter sollen aber auch Künstler, die ihre Rechte abgegeben haben, ab dem 50. Jahr 20 Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Tonträger bekommen. Die Mitgliedsstaaten müssen die Verlängerung noch in nationales Recht umsetzen. Für die Komponisten gilt sie nicht, sondern nur für die ausübenden Künstler.