Bayreuther FestspieleImmer Ärger mit dem "Ring"

Angela Denoke sollte im Jubiläumsjahr 2013 in Bayreuth die Brünnhilde singen. Jetzt hat sie ihr Engagement gelöst. Erneut stehen die Wagner-Festspiele unter Zugzwang. von Christine Lemke-Matwey

Das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth

Das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth  |  © Johannes Simon/Getty Images

Seit Monaten reißen die Hiobsbotschaften aus Bayreuth nicht ab. Jetzt aber geht es den Festspielen ernsthaft an den Kragen. Wie der Tagesspiegel aus verlässlicher Quelle erfuhr, hat die Sopranistin Angela Denoke am gestrigen Mittwoch ihren Vertrag als Brünnhilde im Jubiläums- Ring 2013 gelöst. Die Besetzung war von Anfang an heftig kritisiert worden, Denoke verfüge weder über die stimmlichen Mittel noch über genügend Erfahrung im Wagner-Fach, um der Partie gerecht zu werden. Dass die 51-Jährige (die gerade in Wien als Kundry in Wagners Parsifal auf der Bühne steht) nun selbst die Notbremse zieht, ehrt sie. Die Festspiele aber stellt es vor bedrohliche, ja möglicherweise existenzielle Probleme.

2013 ist Wagner-Jahr, die ganze Welt feiert den 200. Geburtstag des Großmeisters. Sternstunden wie Patrice Chéreaus/Pierre Boulez’ Jahrhundert- Ring von 1976 sind auch hier nicht planbar, doch das Mindeste, was man von Festspielen dieses Ranges erwarten kann, ist Professionalität im Umgang mit den künstlerischen Möglichkeiten und Ressourcen. Just daran aber scheint es zu hapern. Für die Sängerbesetzungen auf dem Grünen Hügel zeichnet Eva Wagner-Pasquier verantwortlich, und abgesehen davon, dass kaum jemand mit der Neuproduktion des Tannhäuser 2011 glücklich gewesen sein dürfte, kam hier gerade sängerisch wenig Freude auf: Die Venus wurde umbesetzt, und Lars Cleveman schleppt man wohl nur deshalb noch einen weiteren Sommer durch die Titelpartie, weil sie ohnehin kaum zu besetzen ist.

Anzeige

Auch Brünnhilden sind Mangelware auf dem Sängermarkt. Hat sich die Festspielleitung zu spät um einschlägige Lösungen bemüht? War sie zu sehr mit der Suche nach einem Ring -Regisseur beschäftigt ( Frank Castorf ) oder zu stark auf den Ring -Dirigenten Kirill Petrenko fixiert, der erst vor drei Wochen seinen Vertrag unterschrieben hat? Erneut steht der Grüne Hügel unter einem fatalen Zugzwang. Dass aus Angela Denoke nie eine Hochdramatische wird, hätte Eva Wagner-Pasquier wissen müssen. Was jetzt noch bleibt, sind Altvordere wie Linda Watson (die Brünnhilde aus dem Thielemann- Ring ) oder Debütantinnen wie Jennifer Wilson. Beides ist für Bayreuth 2013 im Grunde nicht vertretbar.

Und die Politik? Könnte langsam auf die Idee kommen, dass die Festspiele ein Kompetenzproblem haben. Die formalen Querelen der letzten Monate (Ärger mit den Rechnungshöfen und Gewerkschaften, Rangeleien um die Ticketvergabe) mögen den Ruf schädigen – unlösbar sind sie nicht. Verlieren die öffentlichen Geldgeber aber das Vertrauen in die künstlerischen Entscheidungen, müssen sie handeln. Besser heute als morgen. Katharina Wagners und Eva Wagner-Pasquiers Verträge laufen bis Sommer 2015. Werden sie nicht verlängert (oder auch nur einer der beiden nicht), geht die Bayreuth-Diskussion in die nächste Runde. So richtig freuen möchte man sich darauf nicht.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wirken Sie konstruktiv an der Diskussion mit.
    Heißt es doch immer ....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Eva Wagner-Pasquier | Grüne | Dirigent | Frank Castorf | Jubiläum | Tagesspiegel
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service