Berliner TheatertreffenSophie Rois erhält Theaterpreis

Das 49. Berliner Theatertreffen ist mit nervenaufreibenden Inszenierungen gestartet. Den ersten Preis in Höhe von 20.000 Euro erhielt die Schauspielerin Sophie Rois. von dpa

Die Schauspielerin Sophie Rois ist beim 49. Berliner Theatertreffen mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet worden. Die Österreicherin erhielt den mit 20.000 Euro dotierten Preis der Stiftung Preußische Seehandlung für ihre herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater. "Ihr Spiel und ihre Stimme sind rau und zart, feinsinnig und vehement zugleich, stets spröde und bezaubernd", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Die Schauspielerin wuchs in Ottensheim bei Linz auf und studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien . Nach dem Umzug nach Berlin trat sie von Mitte der achziger Jahre an am Renaissance- und am Schillertheater sowie an der Freien Volksbühne auf. 1992 holte Frank Castorf sie an die Berliner Volksbühne. Am Theater arbeitete Rois auch mit Regisseuren wie René Pollesch, Christoph Schlingensief , Christoph Marthaler , Herbert Fritsch und Luc Bondy zusammen. Zu ihren bekanntesten Filmrollen gehören die Magd in Die Siebtelbauern und Erika Mann in Heinrich Breloers TV-Dreiteiler Die Manns Ein Jahrhundertroman . Für ihre Darstellung in Tom Tykwers Liebesdrama Drei wurde Rois mit dem Deutschen Filmpreis als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Anzeige

Sarah-Kane-Triologie eröffnet Theatertreffen

Auf dem 49. Berliner Theatertreffen steht Rois in Herbert Fritschs Inszenierung Die (s)panische Flieg e auf der Bühne. Das Theatertreffen wurde am Freitagabend mit nervenaufreibenden Stücken eröffnet. Die Münchner Kammerspiele zeigten zum Start die Sarah-Kane-Trilogie Gesäubert/Gier/4.48 Psychose . Regisseur Johan Simons inszenierte die drei letzten Stücke der britischen Autorin Kane, die sich 1999 mit 28 Jahren das Leben nahm. Die Werke entstanden zwischen und während depressiver Schübe, an denen die Dramatikerin litt. Entsprechend düster und voller Gewalt- und Todesfantasien sind die Stücke. Bekannte Darsteller, darunter auch Sandra Hüller , wirkten bei der Inszenierung mit.

Die deutsch-norwegischen Performance-Künstler Vegard Vinge, Ida Müller und Trond Reinholdsten präsentieren im Berliner Prater ihren 12-stündigen Ibsen-Marathon . Bis kurz nach vier Uhr morgens dauert das Spektakel, bei dem Regisseur und Performer Vinge etwa ein rothäutiges Monster mit Krallenfingern anderthalb Stunden am Stück zählen lässt.

Bei dem Theatertreffen hat eine Kritikerjury die zehn "bemerkenswertesten" Inszenierungen der Saison für das Theatertreffen ausgewählt. Unter anderem zeigen Regisseure wie Nicolas Stemann , Herbert Fritsch und René Pollesch ihre Werke. Am Ende des Festivals wird der mit 5.000 Euro dotierte Alfred-Kerr-Darstellerpreis für den besten Nachwuchsschauspieler vergeben. Jurorin ist Nina Hoss . Mit dem mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis werden Künstler ausgezeichnet, die für eine richtungsweisende, innovative Leistung stehen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Eine gute Entscheidung der Jury, was für eine taffe Schauspielerin. Sehr ehrlich und authentisch!

    Glückwunsch! :>

  2. Dans le souffle
    du soleil qui
    revient avec
    toi, dans l'aube
    de mes rêves
    qui chante un
    poème.

    Francesco Sinibaldi

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Erika Mann | Christoph Schlingensief | Christoph Marthaler | Frank Castorf | Luc Bondy | Nicolas Stemann
Service