Pianist Vijay IyerAngekommen als Jazzstar

Der amerikanische Pianist Vijay Iyer gewinnt den "Downbeat"-Jazzpoll in gleich sechs Kategorien. Keine Frage: Das Genre bringt noch immer große Persönlichkeiten hervor. von Gregor Dotzauer

Der Pianist Vijay Iyer

Der Pianist Vijay Iyer  |  © Jimmy Katz

In Sachen Jazz, Blues & Beyond genießt das amerikanische Downbeat Magazine päpstliches Ansehen. Insbesondere die alljährliche Kritikerumfrage gilt als Maßstab für den Zustand einer Musik, die wie jede andere Kunst ihre Helden hervorbringt. Noch nie aber ist jemand so siegreich aus dem unter weltweit 186 Jazzexperten durchgeführten Downbeat -Poll hervorgegangen wie der indischstämmige New Yorker Pianist Vijay Iyer , der damit Jason Moran ablöst.

In fünf von 36 Kategorien der Hauptliste, zu der eine identisch aufgebaute Rising-Star -Liste kommt, die er als Komponist anführt, belegt der 39-jährige Iyer den ersten Platz: als Künstler allgemein, als Pianist, als Leiter des Trios unter seinem Namen und mit dem Album Accelerando , das beim deutschen Label ACT erschienen ist. Drummer Marcus Gilmore firmiert als Rising Star .

Anzeige

Dabei ist dem studierten Physiker alles Heldenhafte fremd und seine Musik fern aller romantischen Klavierklischees. Sie lebt von einer Mischung aus Feuer und Abstraktionsvermögen. Auf den Spuren von Thelonious Monk und dem verstorbenen Andrew Hill, der ihn eine Weile unter seine Fittiche nahm, zerpflückt er das kompositorische Material und setzt es hochenergetisch wieder zusammen. So klingen auch Hits wie Michael Jacksons Human Nature , das noch Miles Davis ziemlich brav adaptierte, wie nie gehört.

3 The Star Of A Story by vijayiyermusic


Vijay Iyer widerlegt von Neuem die Behauptung, dass der Jazz keine prägenden Persönlichkeiten mehr hervorbringe und Entwicklung nur als Eklektizismus zu haben sei. Er gehört zu einer Generation von Künstlern, die ihre Herkunft nicht mehr nur als weltmusikalisches Duftmittel verbreiten, sondern sie zur selbstverständlichen Grundlage ihrer Arbeit machen.

Das gilt auch für Iyers indischstämmigen Freund Rudresh Mahanthappa , der den Downbeat -Poll wieder als Altsaxofonist anführt, und einen alten Bekannten aus Crossover-Tagen, den Tabla-Spieler Zakir Hussain, der als Perkussionist gewinnt. Ansonsten bietet die Hauptliste wenig Überraschungen. Manfred Eicher wird als Produzent ausgezeichnet – wie auch sein Münchner Label ECM. Maria Schneider siegt erneut mit ihrer Big Band sowie als Komponistin und Arrangeurin. Der bald 82-jährige Sonny Rollins ist wieder Tenorsaxofonist des Jahres, der 71-jährige Bobby Hutcherson führt das Vibrafon unangefochten weiter ins 21. Jahrhundert. Und während der kürzlich verstorbene Drummer Paul Motian in die Hall of Fame aufrückt, triumphiert nun sein ein Jahrzehnt jüngerer Kollege Jack DeJohnette. Neu an der Spitze ist nur Ambrose Akinmusire als Trompeter. In dieser Kontinuität liegt nicht nur Verehrung für lebende Legenden. Diese mögen im Einzelfall an Kraft verloren haben – um so viel Eigensinn und klangliche Persönlichkeit wie Motian zu erreichen, bedarf es oft eines ganzen Lebens.

Unter den Rising Stars sind der in drei Kategorien führende Pianist Robert Glasper hervorzuheben, die Kontrabassistin Linda Oh, der Vibrafonist Chris Dingman und der Gitarrist Julian Lage. Eine besondere Erwähnung verdient der Arrangeur: Der amerikanische Schlagzeuger John Hollenbeck lebt als Professor des Berliner Jazzinstituts der UdK ind er Hauptstadt und hat hier erst am Sonntag sein Large Ensemble mit Studierenden vorgestellt. Die komplette Liste findet sich unter www.downbeat.com .

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • eeee
    • 29. Juni 2012 5:51 Uhr

    Der hatte ja noch Technik im Vergleich!
    Achso: "186 Jazzexperten", alles klar ...
    Jazz muss wirklich mausetot sein.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Pianist | Miles Davis | Jazz | Thelonious Monk
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service