Abstimmung : Unesco nimmt 26 Stätten als Welterbe auf

Die Staaten Tschad, Kongo, Palau und Palästina sind zum ersten Mal mit Stätten auf der Unesco-Liste der Welterben vertreten. Sieben Bewerbungen lehnte das Komitee ab.

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth steht ab sofort auf der Liste einzigartiger Schätze der Menschheit der Unesco . Neben dem Opernhaus benannte die Unesco 25 weitere Stätten als Welterbe. Die Länder Tschad , Kongo , Palau und Palästina sind zum ersten Mal mit Stätten auf der Liste vertreten.

Als letztes kürte das Welterbekomitee in St. Petersburg den russischen Naturpark Lena-Felsen in Sibirien , wie die Unesco mitteilte. Das besondere an dem Park sind seine bis zu 100 Meter hohen Felsensäulen.

Fünf Stätten wurden als Weltnaturerbe gekürt, 20 bekamen den Titel Weltkulturerbe. Die Südliche Lagune der Rock Islands wurde in die Liste als Natur- und Kulturerbe aufgenommen.

Zuvor hatte das Gremium am Freitag auf Antrag der Palästinenser überraschend die Geburtskirche Jesu Christi und den Pilgerweg in Bethlehem aufgenommen . Sieben Bewerbungen wurden abgelehnt, darunter die Kurfürstliche Residenz in Schwetzingen. Weltweit tragen damit 962 Stätten den begehrten Welterbe-Titel, davon 37 in Deutschland.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren