Deutsche OperBerlins neuer Gesamtkunstwerker

Wie tickt Dietmar Schwarz, der Intendant der Deutschen Oper Berlin? Er kommt aus Basel und beginnt seine erste Saison mit Lachenmanns "Mädchen mit den Schwefelhölzern". von Frederik Hanssen

Jetzt kann er endlich loslegen: Vor zweieinhalb Jahren überraschte der Regierende Kultursenator mit der Nachricht, dass er Dietmar Schwarz zum Nachfolger von Kirsten Harms an Berlins größtem Opernhaus auserwählt habe. Keinen big name zauberte Wowereit aus dem Hut, sondern einen Mann aus der zweiten Reihe, den Operndirektor des Basler Theaters. Eine heikle Personalentscheidung. Würde Schwarz der Richtig sein, um das Haus wieder auf Augenhöhe mit den stadtinternen Konkurrenten zu bringen? Zeit genug zur Vorbereitung hatte er immerhin. An diesem Sonnabend nun eröffnet der 54-jährige Schwabe seine erste Saison spektakulär mit einem der Schlüsselwerke des zeitgenössischen Musiktheaters, Helmut Lachenmann s Mädchen mit den Schwefelhölzern , Ende Oktober folgt dann, als erste Neuinszenierung im Kernrepertoire, ein neuer Parsifal .

Von Hause aus ist Dietmar Schwarz Dramaturg, also ein Denker hinter den Kulissen, der mit den Regisseuren über ihre Konzepte diskutiert (und manchmal auch streitet), sie in kulturhistorischen Fragen berät, den Probenprozess begleitet, aber auch Programmhefttexte schreibt und Einführungsvorträge hält. Als Jugendlicher stand er zu Hause in Biberach an der Riss regelmäßig im örtlichen Liebhabertheater auf der Bühne (seine Paraderolle: Christoph Martin Wieland , der größte Sohn der Stadt), dann aber entschloss er sich, die Passion auch wissenschaftlich zu ergründen. Nach dem Studium von Literatur- und Theaterwissenschaft in München und Paris bekam Schwarz seine erste Anstellung als Dramaturg am Theater Freiburg, wechselte dann nach Bremen , später nach Frankfurt am Main.

Anzeige

1998 erklomm er die nächste Karrierestufe, wurde Operndirektor am Nationaltheater Mannheim , war nun also für die Konzeption des Spielplans verantwortlich. In derselben Funktion holte man ihn 2006 nach Basel , wo er ein so spannendes, vom Publikum leidenschaftlich diskutiertes Programm machte, dass es sogar im fernen Berlin auffiel. In konstruktivem Wettstreit mit den Regie führenden Intendanten Jürgen Flimm an der Staatsoper und Barrie Kosky an der Komischen Oper soll der Kopfarbeiter Schwarz nun das Charlottenburger Haus in der hauptstädtischen Bühnenlandschaft neu positionieren.

Mit seinem Musikdirektor Donald Runnicles versteht er sich blendend, als Chefdramaturg steht ihm der frühere Tagesspiegel -Kritiker Jörg Königsdorf zur Seite, um attraktive Sängerbesetzungen kümmert sich weiterhin der verdiente Operndirektor des Hauses, Christoph Seuferle. 100 Jahre wird die Institution Deutsche Oper in diesem Herbst alt, am 20. Oktober soll der Gründung einer Bürgeroper im aufstrebenden, damals noch von der preußischen Hauptstadt unabhängigen Charlottenburg mit einem Festkonzert gedacht werden.

Ein Haus, das für alle da ist, will die Deutsche Oper auch unter Dietmar Schwarz sein. "Wenn ich mit seinem Team zusammensitze, denken wir zuerst ans Publikum", betont Dietmar Schwarz – und seine Worte hallen wider im spärlich möblierten Intendantenzimmer. Mit rotsamtenen Vorhängen und einem flauschigen Teppichboden ließe sich die heikle Akustik des Riesenraums sicher in den Griff bekommen. Doch Schwarz ist nicht so für Ausstattungsplunder. Er mag es geradlinig, auch gedanklich. Seine Liebe zur Oper entfachte einst Peter Brook . Als Student erlebt er in den Pariser Bouffes du Nord Brooks legendäre Carmen und stellte begeistert fest, wie nahe selbst eine tausendmal gespielte Gassenhauer-Oper dem Zuschauer kommen kann. Auch in Berlin hat er diese Art lebendigen Musiktheaters erlebt, an der Deutschen Oper, in den Glanzzeiten Götz Friedrichs.

Ein Melomane war Dietmar Schwarz nie, ein Stimmenfetischist und Schallplattenhörer. Weil Musiktheater für ihn etwas Ganzheitliches ist, das sich erst im Live-Erlebnis voll erschließt. Dennoch will er auch für die Fans der Sängerstars da sein, alle Bedürfnisse bedienen.

In Basel war Calixto Bieito einer seiner Hauptregisseure – in Berlin muss er auf ihn verzichten, da ist das Stammhaus des streitbaren Spaniers die Komische Oper. Auf dem Papier liest sich Schwarz' Spielplan fast gemäßigt, mit internationalen Namen wie Robert Carsen oder David Alden. "Ebenso viel Zeit und Energie wie auf die neuen Produktionen wollen wir aber auch aufwenden, um ein interessantes Repertoire anzubieten." Denn die zweitgrößte deutsche Opernbühne – mehr Plätze hat nur das Münchner Nationaltheater – kann nur dann bestehen, wenn die Leute auch im Alltag ins Haus strömen, zu einem aufregend besetzten Figaro , einer szenisch gepflegten Aida .

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Die Sopranistin Simone Kermes

      Zurück zu Mozart!

      Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

      • Das Echo trauriger Regentropfen

        In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

        • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

          Pop ist, wenn man trotzdem singt

          Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

          • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

            Kinder können mehr vertragen

            Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

            Service