Nelly Furtado"Ich singe wie eine Posaune"

Ist Nelly Furtado noch immer das trällernde Multikultimädchen? Die kanadische Popsängerin spricht über Pop aus Korea, Kick-ass-ness und ihr neues Album "The Spirit Indestructible". von Jan Kedves

Nelly Furtado, 33, hat rund 16 Millionen Alben verkauft. Der größte Hit der in Kanada aufgewachsenen Tochter portugiesischer Einwanderer war 2006 die Single "Maneater".

Nelly Furtado, 33, hat rund 16 Millionen Alben verkauft. Der größte Hit der in Kanada aufgewachsenen Tochter portugiesischer Einwanderer war 2006 die Single "Maneater".  |  © Mary Rozzi

Frage: Frau Furtado , macht es Sie wütend, wenn überall geschrieben wird, Sie hätten seit sechs Jahren kein Album mehr veröffentlicht – dabei kam 2009 ihr spanischsprachiges Album Mi Plan heraus?

Nelly Furtado: Ach, das macht mich nicht wütend, mir ist klar, dass es getrennte Musikmärkte gibt. Ich habe für Mi Plan sogar einen Latin Grammy gewonnen. Aber Leute, die sich nicht für spanische Musik interessieren, haben davon nichts mitgekriegt. So wie sie vielleicht auch noch nie von K-Pop gehört haben.

Frage: Sie meinen Pop aus Korea?

Furtado: Ja, es gibt diese riesige K-Pop-Explosion, aber viele Leute haben keinen Schimmer davon. Ich verfolge die Entwicklung von K-Pop schon seit Jahren auf Youtube. Die Popwelt ist so auf England und Nordamerika zentriert – dabei gibt es da draußen eine riesige Fülle an Musik, die völlig unbekannt ist.

Frage: Genau so stellt man sich Nelly Furtado immer vor: als La-la-la -trällerndes und verschiedenste Stile einsammelndes, nun ja, Multikultimädchen.

Anzeige

Furtado: Danke! Ich bin wirklich ein sehr positiver Mensch. Es stimmt, ich lasse mich durchs Leben und um die Welt treiben, meistens jedenfalls. Natürlich nehme ich mir auch Zeit, um nachzudenken. Aber ich habe eine naive, simple Seite. Nennen Sie mich eine Spinnerin, aber ich träume zum Beispiel nicht nur vom Weihnachtsmann und von Las Vegas , sondern sogar vom Weltfrieden!

Frage: Und Pop ist der Ort, an dem sich solche Träume formulieren lassen?

Furtado: Vermutlich. Ich habe jedenfalls kein Problem damit, dass ich auch mal kitschig bin. So war ich schon immer!

Frage: Auf Ihrem neuen, englischsprachigen Album The Spirit Indestructible haben Sie eng mit dem amerikanischen R'n'B-Produzenten Rodney "Darkchild" Jerkins zusammengearbeitet.

Furtado: Oh ja. Rodney ist so toll! Er ist einer dieser Typen, die unglaublich gut sind, aber trotzdem als Geheimtipp gelten – obwohl er schon viele Hits produziert hat.

Frage: Die Songs auf The Spirit Indestructible sind sehr poppig und perkussiv. Wie arbeitet es sich mit Darkchild zusammen?

Furtado: Rodney sitzt zwischen seinem Keyboard und seinen Drum-Machines und macht fast alles alleine. Viele Produzenten arbeiten mit einem Pool von Zulieferern zusammen, mit Programmierern, Beatmachern und Musikern. So war es bei meinem Loose -Album mit Timbaland . Rodney arbeitet nicht so. Er entwickelt alles aus sich selbst heraus. Ich schätze, es liegt daran, dass er ein Klavierwunderkind war. Das Musikmachen ist für ihn nie eine Entscheidung gewesen, es wurde ihm in die Wiege gelegt. Bei mir war es genauso: Mein Großvater war Dirigent einer portugiesischen Marschkapelle, meine frühesten Erinnerungen sind musikalischer Art.

Frage: Stimmt es, dass Sie als Kind Posaune gespielt haben?

Furtado: Hört man das nicht an meinem Gesang? ( lacht ) Mein erstes Instrument war die Ukulele, da war ich sieben, aber ein Jahr später habe ich mit Posaune angefangen.

Frage: Ungewöhnliche Wahl für ein Mädchen.

Furtado: Wir sollten in der Schule sagen, welches Instrument wir gerne spielen würden. Wie die meisten Mädchen habe ich Piccolo-Flöte angekreuzt. Aber mein Musiklehrer brauchte einen Posaunisten für die Schulband. Er sagte, ich hätte genau die richtigen Lippen für Posaune, sie seien ideal geformt, um den Ansatz gut hinzukriegen. Also probierte ich es – und habe mich sofort verliebt. Der Zugmechanismus hat mich fasziniert! Ich habe zehn Jahre lang jeden Tag geübt, bis ich 18 war. Man kann es wirklich an meinem Gesang hören!

Frage: Wie meinen Sie das?

Furtado: Na, was die Rhythmik angeht! Portugiesische Marschmusik ist ja sehr perkussiv. Die Atmung, der Luftstrom, all diese kleinen Akzente und Stöße, die man mit den Lippen erzeugen muss ... Manchmal singe ich heute noch in diesem Blasmusikduktus: Ba-da-pa-pa-ching-ching-ching ! Ba- da-pa-tschäng-tschäng ! Na, hören Sie es?

Big Hoops von Nelly Furtado


Frage:
Toll! Lassen Sie uns auch über die erste Single von Ihrem neuen Album reden. Da rappen Sie die Zeile " The bigger the better ", der Song heißt Big Hoops – große Kreolen. Ein Wortspiel?

Furtado: Ich wollte den Song nicht The Bigger the Better nennen, denn dann hätten die Leute gedacht, es sei ein Song über Sex – was er aber gar nicht ist!

Frage: Nicht?

Leserkommentare
  1. Ich finde, Furtado hat mit ihrem neuen Album ihre Seele verkauft. Sie hat sich meiner Meinung nach damit dem derzeitigen Tecno-Elektro-Mainstream Kram des Geld wegens gebeugt..

  2. Wie kommt es, dass gute Sängerinnen oft auch klasse aussehen?

    • kapomuk
    • 18. September 2012 8:39 Uhr

    Das liegt daran, dass man die hässlichen guten Sängerinnen nicht zu sehen und zu hören bekommt.

  3. flach. Eindimensional, farblos, laut mehr fällt mir dazu nun auch nicht mehr ein.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service