Mahnmal in Berlin : Ein See dunkler Erinnerungen

Im Beisein der Kanzlerin und des Bundespräsidenten wurde das Mahnmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma eingeweiht. Wir zeigen Fotos der Stätte.

"Dieses Denkmal ist ein Ort der Hoffnung, dass sich solche ungeheuren Verbrechen niemals wiederholen", sagte der Künstler Danni Karavan über das von ihm entworfene Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma. Mehr als 20 Jahre mussten deren Vertreter auf einen Ort des Gedenkens für die Opfer warten. Nun wurde der See neben dem Berliner Reichstag von Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck gemeinsam eingeweiht.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Schön, würdevoll und bedeutungsschwer. Danke.

Dani Karavan hat schon für Walter Benjamin in Portbou eine der schönsten Gedenkstätten, die ich mir überhaupt vorstellen kann, geschaffen. Eine Pilgerfahrt wert.
Walter Benjamin hat sich in dem kleinen französisch/spanischen Grenzort das Leben genommen, weil er annahm, die Häscher hätten ihn entdeckt.