Der eingeschnittene, schräge Holzvorbau ist der Eingang zur neuen Akademie des Jüdischen Museums von Daniel Libeskind. © Architekt Daniel Libeskind AG, Zürich, Rendering: bromsky

Das Jüdische Museum Berlin ist wohl der bekannteste Bau von Daniel Libeskind . Jetzt hat der Stararchitekt eine Erweiterung seines Gebäudes vollendet. Ein eingeschnittener, schräger Holzvorbau bildet den neuen Eingangsbereich der Halle in der Lindenstraße in Berlin-Kreuzberg. Der amerikanische Architekt hat für die Neugestaltung des einstigen Blumengroßmarktes ganz bewusst einige prominente Merkmale seines mittlerweile weltberühmten Zickzack-Baus verwendet. "Ich wollte den Geist des Museums in dieser Halle bewahren", sagte Libeskind .

Die sogenannte Akademie soll am 17. November feierlich eröffnen. Im Inneren hat Libeskind zwei weitere Holzwürfel errichtet, die ein Auditorium und eine Bibliothek beherbergen. Sie sollen an Transportkisten und die Arche Noah erinnern und die Überlieferung des jüdischen Vermächtnisses symbolisieren. "Wie im Garten des Exils und dem Glashof des Museums geht es auch hier um die jüdische Erfahrung", sagte Libeskind. Er habe Holz nicht nur aus Kosten- und Umweltschutzgründen für den Bau eingesetzt. "Holz symbolisiert den Lebensbaum und seine Wurzeln." Durch die Fenster der Akademie öffnet sich der Blick immer wieder zum Jüdischen Museum auf der anderen Straßenseite.

In der Akademie sollen die Bildungsangebote sowie das Archiv und die Bibliothek des Museums untergebracht werden. Teile der Halle sollen für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen genutzt werden. Mit rund 750.000 Besuchern im Jahr gehört das Jüdische Museum zu den erfolgreichsten Ausstellungshäusern in Berlin . Von den knapp 12 Millionen Euro Baukosten für die Akademie hat der Bund 7,5 Millionen beigesteuert. Der Rest kommt aus Spenden, allein zwei Millionen Euro vom US-Mäzen Eric F. Ross, weshalb die neue Akademie auch seinen Namen trägt.

Vorurteile abbauen

Mit der Eröffnung der Akademie wird bei einer Gala der Toleranzpreis des Museums an Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker und den Industriemanager Klaus Mangold verliehen. Die Auszeichnung wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich für eine kritische Aufklärung über Antisemitismus und Rassismus engagieren und für die Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus einsetzen. An der Verleihung wird auch Bundespräsident Joachim Gauck teilnehmen.

Vor dem Hintergrund der jüdischen Erfahrung mit Verfolgung und Emigration solle die Akademie einen Beitrag für das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen leisten, sagte Museumsdirektor W. Michael Blumenthal. Zielgruppe seien vor allem junge Menschen. Die Akademie wolle helfen, Vorurteile in der multikulturellen Gesellschaft abzubauen, etwa mit Begegnungen zwischen Juden und Muslimen, Fortbildungsangeboten für Lehrer und die Unterstützung von Wissenschaftlern. Es gehe darum, wie man Deutschsein im 21. Jahrhundert definiert. Die Akademie soll im Januar ihre Arbeit aufnehmen.