Junge Fotografie : Google Streetview als Kunstobjekt

Waisenhäuser in Russland, Armut in den USA, die Debatte um Original und Kopie: Die Ausstellung "Gute Aussichten" zeigt, was junge deutsche Fotografen heute beschäftigt.

Gute Aussichten heißt die Ausstellung für junge deutsche Fotografie, die jedes Jahr in den Hamburger Deichtorhallen stattfindet. Die Arbeiten, die in diesem Jahr zu sehen sind, zeigen allerdings eher triste Realitäten. Swetlana Mychkine etwa hat für ihre Serie Zuckerblau Waisenhäuser in Russland besucht, Henning Bode porträtierte für Die Kinder des King Cotton die ärmliche Bevölkerung des Mississippi-Deltas. Fabian Rook wiederum griff für Desktop Evidence auf die automatisiert hergestellten Landschaftsaufnahmen von Google Streetview zurück.

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

... transkognitiver Distorsionskoeffizient

Es gilt heute, substanziell wie ideell, den Herausforderungen eines quantitativen Wachstums an Information, den Zugang zu Guten Aussichten für qualitative Wahrscheinlichkeiten offen zu halten. Vor der kommunikativen Tatsache, dass es eben diese Impulse sind, aus denen eine nachhaltige Genesung ästhetischer, und in Konsequenz auch logischer und ethischer Zustände erst möglich wird, kann sich auch die Fotografie nicht länger in ihren einst oft richtungweisenden, doch heute meist nostalgischen Ecken verbergen.
TEXT: http://jetzt.sueddeutsche...