Leserartikel

SpracheRettet die starken Verben!

Verbenliebhaberin und Leserin Ariane C. Gehr freut es, wenn jemand Kuchen buk oder ein Feuer glomm. Wir müssen starken Verben Fürsorge angedeihen lassen, fordert sie. von Ariane C. Gehr

"Ihre Bestellung wurde versendet!" Wo andere sich beim Anblick dieser Betreffzeile der lang ersehnten E-Mail des Internetversandhändlers die Hände reiben, hole ich tief Luft und frage mich, wieso meine Bestellung versendet und nicht versandt wurde. Wie kann man nur ein derart schönes Verb auf eine solch entsetzliche Weise verunstalten?

Vor einigen Jahren lernte ich während meines Studiums, dass nicht alle Verben gleich sind. Einige sind stark, andere besonders, die meisten schwach. Ein schwaches Verb bringt nicht die Kraft auf, seinen Stamm in den Vergangenheitsformen zu ändern, sondern erhält einen Zusatz am Ende (tanzen – tanzte). Starke Verben aber verändern ihren Stamm (singen – sang). Ich habe das bestimmt schon hundert Mal erklärt: denen, die es hören wollten (ein sehr kleiner Kreis von Leuten) und denen, die es nicht wirklich interessierte, die sich aber aus Höflichkeit anhörten, was ich zu sagen hatte (die große Mehrheit). Die Abschlussarbeit meines Germanistikstudiums habe ich den starken Verben gewidmet.

Anzeige

Dass die ohnehin geringe Anzahl verbliebener starker Verben durch unsachgemäßen Gebrauch weiter dezimiert wird, ist mir bewusst geworden, als ich neulich bei einem Gespräch vernahm: "Dem Hans leihte ich mein Auto." Mich schmerzte auch, als eine Mutter ihrem Sohn beibrachte, dass bratete (und nicht etwa briet) tatsächlich die korrekte Vergangenheitsform des Verbs braten sei.

Gesaugt oder gesogen?

Diese Verunglimpfung unregelmäßig gebildeter Verben stößt nicht jedem auf. Deutschlerner würden diese Verbalform gar mit offenen Armen empfangen. Als eine bekennende Verbenliebhaberin und als Germanistin frage ich mich, wieso wir uns diese Kleinodien unseres verbalen Sprachschatzes nicht erhalten. Klingt es wirklich derart fremd, wenn wir etwas durch unseren Strohhalm gesogen und nicht gesaugt haben?

Eine Wiederbelebung verloren gegangener Formen halte ich für absurd und der unangebrachte Gebrauch einer nicht regelmäßigen Form klingt in meinen Ohren konstruiert. So habe ich gestern nicht Staub gesogen. Sprache wandelt sich. Daran kann selbst die Gesellschaft zur Stärkung der Verben, die schwache Verbformen zu gestorkenen erblühen lässt, nichts ändern – so entzückend ihr humoristischer Gegenentwurf zur Simplifizierung der Verbalbildung auch sein mag.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Das Wichtigste in einem Satz ist sein Prädikat. Ein Verb sagt – zumeist – das Entscheidende aus. Wir müssen es hegen und pflegen, dürfen es im tristen Tal zwischen Subjekt und Objekt kein stiefmütterliches Randdasein fristen lassen, sondern müssen dafür Sorge tragen, dass es seine gewichtige Rolle spielen kann. Wolf Schneiders Artikel stimme ich mit ganzem Herzen zu: Wir sollten die Verben lieben! Und ihnen deshalb auch Fürsorge angedeihen lassen.

Wer vermeintliche Relikte alter Zeiten heute in den aktiven Sprachschatz einbaut, erntet häufig der ungewohnten Form wegen erstaunt hochgezogene Augenbrauen. Erzählen Sie doch einfach einmal, dass Ihre Mutter einen Kuchen buk oder das Lagerfeuer noch im Morgengrauen romantisch glomm.

Womöglich lächelt ihr Gegenüber wissend, wenn er Ihren Ausführungen folgt, oder Ihr Kollege erfreut sich an Ihrem wohlbedachten Ausdruck. Vielleicht müssen Sie ja, nachdem Sie das gelesen haben, schmunzeln, wenn Sie sich in ein Buch vergraben, dessen fiktive Figur etwas frug oder zu singen anhub – oder wenn auf Ihrem PC die Nachricht erscheint, dass Ihre Bestellung versendet wurde.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • ad hoc
    • 27. Januar 2013 15:18 Uhr

    Die Verdrängung schreitet schneller voran als allgemein wahrgenommen wird. Nicht nur von "unten".

    http://www.welt.de/politi...

    Antwort auf "Gesichtserker"
  1. dürfte vergleichbar ähnlich erfolglos sein wie das Bemühen, eine am Vorabend angetriebene Wasserleiche am nächsten Morgen beatmen zu wollen.
    Ey, voll krass Alter, wie: "Rettet die starken Verben"?

    Eine Leserempfehlung
  2. Wie man es nimmt. Objektiv betrachtet hat sich die deutsche Sprache in den letzten 200 Jahren definitiv vereinfacht. Lesen Sie mal ein altes Buch und staunen Sie über den geschliffen-eleganten Sprachreichtum.
    Man könnte darüber recht interessante Reflexionen über den Zeitgeist anstellen. Wir mögen es heute eben effizient. Ein starkes Verb - das ist anstrengend, das fällt aus der Reihe, man ist fast geneigt, es als mißraten anzusehen, und will es in den Ausschußcontainer befördern.

    Antwort auf "Sprachwandel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man nimmt Gesprochenes oder Geschriebenes auf, um zu verstehen. Dabei stört mich der „geschliffen-elegante Sprachreichtum“ in alten Büchern meist noch mehr als die Frakturschrift. Gerade wenn ich die Sprachentwicklung über einen größeren Zeitraum hin bewerte als zwischen meinem Schulunterricht und der heutigen Klage über den Niedergang der Sprache, insbesondere der starken Verben, bin ich über das Ergebnis insgesamt recht froh.

    Sprache soll den Angesprochenen die beabsichtigten Inhalte samt Wertungen möglichst gut „rüberbringen“. Es gibt Bereiche, in denen die Erschwerung der Verständlichkeit Prinzip zu sein scheint. Früher „parlierten“ die sich gebildet Dünkenden. Heute gibt es u.a. den Neusprech der EDV-Insider. In der Sprache mancher Disziplinen scheint die Unverständlichkeit für Laien konstitutiv für die Wissenschaftlichkeit zu sein.

    Im Prinzip sollte man für jede „naturwüchsige“ Vereinfachung der Grammatik und die Bildung von neuen, auch "parallelen" Begriffen dankbar sein, weil sie die Sprache bereichern. Dies erlaubt immer wieder den Wechsel zwischen Sprachebenen und auch deren Vermischung. Sogar der bewusste Einbau von Fehlern oder die Erfindung neuer Begriffe kann die Verständlichkeit erhöhen.

    Zu 72: Die Forderung eines Artikels über den Import aus dem Englischen war übrigens ironisch gemeint – ich merke aber immer wieder, dass Ironie in der online-Diskussion kaum ankommt. Dass Handy eine deutsche Wortschöpfung ist, war mir bekannt, aber danke für den Hinweis.

  3. In einer deutschen Qualitätszeitung stand: "Schließlich sollen mehr als ein Dutzend Kreisverbände geschliffen werden, die als Hochburgen der parteiinternen Führungskritiker gelten." Die unbedingte Liebe zur starken Beugung führte in derselben Zeitung zu folgendem schwachen Ergebnis: Das Kultusministerium "hing" die Messlatte niedriger. Schwach oder stark - wie wäre es mit: korrekt? Geschliffen werden Diamanten, (Hoch-)Burgen wurden geschleift; ein Boxer hing in den Seilen, ein Bild - oder meinethalben eine Messlatte - hängte jemand niedriger. Der Rest ist Konvention, ewiger Wandel - und daher nicht der Rede wert.

    3 Leserempfehlungen
  4. "...worauf er ihr ins Weiche groff - und dazu La Paloma pfoff" - Ja, auch Robert Gernhardt liebte das Verb als griffigen Botschafter von Farbe und Aktion. Hier tobt das Leben. Insgesamt schwächelt m. E. die deutsche Sprache jedoch auch in anderen Bereichen: So ärgere ich mich seit etwa 5 Jahren darüber, dass selbst alte Freunde zu faul sind, einen in Mails mit "Lieber xx" azureden, sondern nur ein blasses, geschlechtsneutrales, nichtssagendes Hallo senden. Dafür reden mit uns all die Automaten, die wir stumm bedienen: "Leerguterkennung abgeschlossen", "Karte zur Entnahme angeboten". Irgendwann reden wir nur noch Blech. Deshalb hat die Autorin meine volle Sympathie für ihren Vorstoß!

    3 Leserempfehlungen
  5. In den heutigen Zeiten laufen Sie Gefahr, bei der Verwendung von starken Verben und stilistischer Sprache in der Kommunikation nicht als Sprachkünstler, sondern als "Asperger-Autist" abgestempelt zu werden. Schließlich ist das gerade modern.

    Eine Leserempfehlung
  6. Um den bemühe ich mich auch sehr gerne :)

    Mit Ausdrücken wie: "besser wie Du" habe ich Nachsicht, da sie dialektal durchaus weit verbreitet sind.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur weil ein Dialekt von der Hochsprache abweicht, muss man letztere doch nicht verkommen lassen. Ich stamme aus dem Ruhrpott, bin also aufgewachsen mit "dattattatdaaf" und "dä ihr sein Schwester" und spreche im familiären oder Freundeskreis auch oft kein korrektes Hochdeutsch. Das hindert mich aber nicht daran, mich in anderer Umgebung bzw. bei gebotenem Anlass - vor allem aber in der Schriftsprache - um fehlerfreies Hochdeutsch zu bemühen.

  7. Nur weil ein Dialekt von der Hochsprache abweicht, muss man letztere doch nicht verkommen lassen. Ich stamme aus dem Ruhrpott, bin also aufgewachsen mit "dattattatdaaf" und "dä ihr sein Schwester" und spreche im familiären oder Freundeskreis auch oft kein korrektes Hochdeutsch. Das hindert mich aber nicht daran, mich in anderer Umgebung bzw. bei gebotenem Anlass - vor allem aber in der Schriftsprache - um fehlerfreies Hochdeutsch zu bemühen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ja, der Konjunktiv"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ))Nur weil ein Dialekt von der Hochsprache abweicht, muss man letztere doch nicht verkommen lassen.))

    Im Umkehrschluss bin ich überhaupt nicht traurig
    darüber wenn einige Dialekte verkommen und möglichst
    aussterben sollten.

    Nein, das hab ich auch nicht gemeint. Ich wollte damit eher ausdrücken, dass einem manche Sachen in der Hochsprache , selbst wenn man wert auf eine ordentliche selbige legt, nicht so weh tun,wenn man sie dialektal verkennt.
    Ich kann auch problemlos zwischen Hochdeutsch und Dialekt switchen und empfinde dies als wunderbare Bereicherung. Ich möchte meine dialektale Muttersprache nicht missen müssen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Sprache | Wiederbelebung | Auto
Service