Unesco-Welterbe : Islamisten zerstören in Mali Bibliothek von unschätzbarem Wert

In Timbuktu ist das Ahmed-Baba-Zentrum niedergebrannt. Darin befanden sich Zehntausende alte arabische Manuskripte.

Die Bewohner Timbuktus kämpfen seit Monaten um den Erhalt ihres kulturellen Erbes. Vor allem auch um den Erhalt des Ahmed-Baba-Zentrums, einer Bibliothek mit alten Handschriften von unschätzbarem Wert.

Doch auch dieses Gebäude ist den Kämpfen in Mali nun zum Opfer gefallen: Auf der Flucht vor den von Frankreich angeführten Streitkräften haben Islamisten das Gebäude in Brand gesteckt. Die im Innern aufbewahrten altertümlichen arabischen Manuskripte seien zerstört, teilte der Bürgermeister der Stadt, Halley Ousmane, mit. Das ganze Ausmaß der Zerstörung könne er noch nicht absehen. Doch die Situation sei "dramatisch".

Sicherheits- und Armeekreise bestätigten die Brandstiftung. "Die Islamisten verursachten Schaden, bevor sie weggingen", hieß es aus Kreisen eines Aufklärungsteams. "Sie verbrannten Häuser und Manuskripte."

Laut malischem Kulturministerium wurden im 1973 gegründeten Ahmed-Baba-Zentrum für Dokumentation und Forschung bis zu 100.000 Manuskripte aufbewahrt.

Erst im vergangenen Jahr hatten die Islamisten einen Großteil der zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Mausoleen in Timbuktu zerstört. Nach Darstellung von Historikern traf dies wichtige Stätten, die zur Geschichte des Islams in Afrika gehören. Die Zerstörung in der Stadt, die ein einziges Labyrinth aus antiken Moscheen, anderen Bauwerken und Häusern aus Lehmziegeln ist, hatte weltweit Proteste ausgelöst.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

143 Kommentare Seite 1 von 14 Kommentieren

Ich bitte um mehr Kämme!

Ich denke nicht, dass DIE da unten SICH selbst zerstören. Denn DIE da unten sind genauso wie WIR hier oben auch nicht ALLE gleich.

Afrika hat 52 Nationen und gleich viel mehr kulturelle Einflüsse. Politisch ist da unten mehr los, als Islamisten haben nichts besseres zu tun, als den Westen damit zu provozieren, indem sie ihre eigenen Sachen kaputt machen und ihre eigenen Leute in die Luft sprengen. Das trifft die Sache einfach überhaupt nicht...

Bildung heißt das Zauberwort

und damit könnten sie sich mal mit den Islam beschäftigen und sie werden erkennen, dass die Angst die sie vor dem Islam haben genauso vor dem Christentum haben müssen, denn fundamentalistische Christen verbreiten nur Angst und Schrecken, Dummheit, Intoleranz, Denkfremdheit, "Mittelalter", Unbildung, Vorurteil, Machtstreben....
Sie haben vollkommen recht: Bildung heißt das Zauberwort!