Unesco-WelterbeIslamisten zerstören in Mali Bibliothek von unschätzbarem Wert

In Timbuktu ist das Ahmed-Baba-Zentrum niedergebrannt. Darin befanden sich Zehntausende alte arabische Manuskripte.

Die Bewohner Timbuktus kämpfen seit Monaten um den Erhalt ihres kulturellen Erbes. Vor allem auch um den Erhalt des Ahmed-Baba-Zentrums, einer Bibliothek mit alten Handschriften von unschätzbarem Wert.

Doch auch dieses Gebäude ist den Kämpfen in Mali nun zum Opfer gefallen: Auf der Flucht vor den von Frankreich angeführten Streitkräften haben Islamisten das Gebäude in Brand gesteckt. Die im Innern aufbewahrten altertümlichen arabischen Manuskripte seien zerstört, teilte der Bürgermeister der Stadt, Halley Ousmane, mit. Das ganze Ausmaß der Zerstörung könne er noch nicht absehen. Doch die Situation sei "dramatisch".

Anzeige

Sicherheits- und Armeekreise bestätigten die Brandstiftung. "Die Islamisten verursachten Schaden, bevor sie weggingen", hieß es aus Kreisen eines Aufklärungsteams. "Sie verbrannten Häuser und Manuskripte."

Laut malischem Kulturministerium wurden im 1973 gegründeten Ahmed-Baba-Zentrum für Dokumentation und Forschung bis zu 100.000 Manuskripte aufbewahrt.

Erst im vergangenen Jahr hatten die Islamisten einen Großteil der zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Mausoleen in Timbuktu zerstört. Nach Darstellung von Historikern traf dies wichtige Stätten, die zur Geschichte des Islams in Afrika gehören. Die Zerstörung in der Stadt, die ein einziges Labyrinth aus antiken Moscheen, anderen Bauwerken und Häusern aus Lehmziegeln ist, hatte weltweit Proteste ausgelöst.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Conte
    • 28. Januar 2013 15:24 Uhr
    1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die als rassistisch verstanden werden können. Danke, die Redaktion/jp

    21 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wir Deutschen haben zwischen 1939 und 1945 an der Zerstörung der westlichen Kultur auch fleißig gearbeitet. Mit dem feinen Unterschied, dass Hitler nicht nur ein paar Terroristen als Unterstützer hatte sondern die Mehrheit der Bevölkerung.

    Was für ein widerlicher, chauvinistischer Unsinn. Wenn diese überhebliche Gleichgültigkeit gegenüber dem Rest der Welt "unsere Kultur" sein soll, dann möchte nichts damit zu tun haben.

    Auch Erfindungen und Entdeckungen arabischer Forscher und Wissenschaftler aus den letzten paar Jahrhunderten haben zu unserer eigenen technischen Evolution beigetragen, ganz abgesehen davon, dass es in unserer globalisierten Welt kein "wir" und "die" mehr gibt.
    Und immerhin haben Sie ganz offensichtlich einen Artikel über "die da" gelesen, obwohl Sie in Ihrem Kommentar behaupten, dass es Sie nicht besonders interessiert, was "die da" machen. Schon allein, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, einen Kommentar zu posten, zeigt, dass es Ihnen wohl doch nicht so egal ist ...

    Das sie in der Verbrennung von Büchern nichts tragisches erkennen ist schon bedauernswert genug. Aber zu meinen, dieser Verlust würde "uns" nicht betreffen, zeugt gelinde gesagt von unfassbarer Ignoranz.

    "Bei allem Bedauern, sehe ich darin keine Tragik. Sie zerstören sich selbst. Es ist ihre Kultur nicht unbedingt unsere. Sie sollen tun, was sie nicht lassen können, solange es uns nicht tangiert."

    Das kann ich so nicht sehen. Die arabische Kultur und arabische Wissenschaft, die alte chinesische Kultur oder die der Atzteken interessieren auch andere Menschen, insbesondere auch die Historiker. Vielleicht hätte das Studium dieser alten Schriften etwas Entscheidendes zur Wissenschaftsgeschichte beitragen können.

    Wenn solche Stätten unter Schutz gestellt werden, heißen sie nicht umsonst WELTKULTURERBE.

    Die Neugier vieler Menschen macht nicht an den Grenzen der eigenen kulturellen oder religiösen Identität halt.
    Und das ist auch gut so.

    • TDU
    • 28. Januar 2013 17:09 Uhr

    Was glauben Sie eigentlich, was man noch alles wüsste über den griechisch römischen geprägten Teil unserer Vergangeheit und die Vergangenheit des arabischen Raums, wenn die Bibliothek von Alexandria nicht zerstört worden wäre?.

    Entweder kompensieren Sie Bedauern über Unabänderliches oder Sie sind im Kulturkreis des "alle Geschichte ist eine der Aneignung der Produktionsmittel und der Ausbeutung" aufgewachsen.

    Oder sie sind nur ein Teil der sowieso immer schlimmer werdenden Entwicklung Deutschlands zu geistig horizontal beschränkten Provinz.

    Falls also die Letzere meiner Annahmen zutrifft, kämpfen Sie einfach für die Schliessung aller Museen, historischen Forschungseinrichtungen und archäologischen Unternehmungen.

    Das spart Haushaltsgelder und verhindert dass "Perlen vor die Säue" geworfen werden. Und posten Sie den Zerstörern noch einen Dankesbrief mit der ermunternden Aufforderung eines "nur weiter so."

    zu reden; offensichtlich ist es Ihre (Un-)Kultur, so zu denken, meine nicht.

    • an-i
    • 28. Januar 2013 18:03 Uhr

    das meinen sie doch nicht ernst...
    Der Inhalt der Zuschrift ist nicht nur bodenlose Ignoranz sondern auch noch dumm...Ich empfehle Ihnen ihre Zuschrift nochmal zu lesen...

    Der Islam ist keine 1500 Jahre alt und stellt nur einen kleinen Zeitabschnitt der arabischen Kultur dar.

    Die arabische Kultur, zumindest die, die weit aus älter als 500 Jahre ist, gelang es die antiken Errungenschaften und das Wissen der griechisch-römischen Kulturgeschichte, also damit auch der europäischen Kulturgeschichte zu konservieren, bevor sie im europäischen Mittelalter verloren ging. Die Islamisten zerstörten damit nicht nur Teile ihrer eigenen Kultur, zu der sie sich aber distanzierten, sondern auch unsere eigene.

    Die Verluste sind tatsächlich tragisch und das es Sie nur in der Weise "tangiert", dass Sie hämische Kommentare schreiben, lässt schon fast Mitleid aufkommen...

    denn wir sind eine Menschheit und damit ist es auch unsere Kultur! Der Westen hat viel vom Orient gelernt wie Medizin, Wissenschaft, Philosophie u. v. mehr.
    Es ist sehr einfach zu sagen es tangiert uns nicht.
    Ich hoffe nur, dass Abschriften gemacht wurden, damit wenigstens Kopien existieren!

    Jakob Augstein schreibt auf SPON gerade über "Die Krise des weißen Mannes", womit er eine bestimmte Art von Chauvinismus meint, dessen Zeit längst abgelaufen ist und deren Vertreter nur noch den Status von Restposten haben.
    http://www.spiegel.de/pol...
    Herr Augstein scheint Sie zu kennen.

    und es ist sehr tragisch, Mali ist Weltkulturerbe und dieses Erbe gehört allen Menschen. Warum? Im Mittelalter war es Dreh- und Angelpunkt von Salz und Goldhandel (auch Sklavenhandel). Waren wurden gehandelt von Europa über Afrika nach Asien und umgekehrt. Mit Handel ensteht Wohlstand und Kultur und in Mali reifte während dieser Zeit eine hochentwickelte Zivilisation die es möglich machte dass Wissenschaft und Gelehrte sehr geachtet wurden. Viele brachten sehr wertvolle Schriften mit und es entstand eine Bibliothek die ihresgleichen sucht. Es könnte fast von einem Alexandrien Westafrikas gesprochen werden. Die riesigen Bestände an Manuskripten hätten einen ganz entscheidenden Beitrag leisten können zur Geschichte der Wissenschaften (zum Beispiel Botanik, Agronomie, Pharmazie, Astronomie, Mathematik, Philosophie usw.) und natürlich der Geschichte Afrikas, Spaniens (al-Andalus) und Europas (Renaissance).
    Es ist sehr sehr schade aber wirkliche Trauer befällt beim Gedanken an die Leiden der Zivilbevölkerung, allen voran Frauen und Kinder.

    Soweit ich weiß, wüßten wir ohne arabische Schriften nicht einmal von seiner Existenz.

    Ich denke nicht, dass DIE da unten SICH selbst zerstören. Denn DIE da unten sind genauso wie WIR hier oben auch nicht ALLE gleich.

    Afrika hat 52 Nationen und gleich viel mehr kulturelle Einflüsse. Politisch ist da unten mehr los, als Islamisten haben nichts besseres zu tun, als den Westen damit zu provozieren, indem sie ihre eigenen Sachen kaputt machen und ihre eigenen Leute in die Luft sprengen. Das trifft die Sache einfach überhaupt nicht...

  1. Glaubenskriegen der letzten 2013 Jahre wurde viel Informationsmaterial vorsetzlich vernichtet und dadurch wurde die Erdgeschichte kräftig manipuliert, bis heute, durch alle Relegionen.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...ist? Wenn Sie glauben jegliche Religion ist schlecht für die Menschen, ist das OK. Sollte es aber eine Rechtfertigung für die Taten der Islamisten weltweit sein, ist er vollkommen daneben.

    diese Verharmlosung?

  2. der selbst ernannten Hüter über den Islam. Bedauerlich wenn sich immer wieder Menschen finden, die das Verhalten dieser Barbaren zu legitimieren versucht.

    34 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Islamisten haben 1000 Jahre Zeit gehabt das kaputt zu machen. Sie können sich sicher vorstellen, wie sich Diebe und Plünderer in solche Gebäude stürzen, sobald sie Gelegenheit dazu haben. Da stehen dann die Anwohner, die sich alles Wertvolle geholt haben, und sagen dann die Truppen auf der Flucht waren es. So sind die Leute nun mal.

    • Deify
    • 28. Januar 2013 15:35 Uhr
    4. [...]

    Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/mo.

    27 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Auf diesem Planeten leben 1,5 Milliarden Muslime der unterschiedlichsten Ströme und eine radikale islamistische Gruppe ist für Sie der Anlass über 1,5 Milliarden Muslime unterschiedlichster Herkunft, unterschiedlichster Ausprägung der Religiösität, moderne Muslime, junge Muslime, alte Muslime einfach den Stab zu brechen. Ihr Weltbild ist wirklich ein ganz einfaches.

    "Ich habe Angst vor diesen Leuten und wünsche sie nicht in meiner Nähe oder in unserem Land. Wachten sie doch nur endlich auf!"

    Das ist blanker Rassismus!

    "Bildung heißt das Zauberwort."

    Und dieses Zauberwort gilt auch für Sie.

    • P229
    • 28. Januar 2013 17:04 Uhr

    "Und da wundert sich hoffentlich nicht ernsthaft jemand, dass viele hier "den Islam" und seine Anhänger ablehnen? Sie verbreiten für mich nur Angst und Schrecken, Dummheit, Intoleranz, Denkfremdheit, "Mittelalter", Unbildung, Vorurteil, Machtstreben.... ich kann nichts, aber auch gar nichts Schützenswertes, nicht mal etwas zu Tolerierendes erkennen, ganz im Gegenteil. Ich habe Angst vor diesen Leuten und wünsche sie nicht in meiner Nähe oder in unserem Land. "

    Hätten Sie das in diesem Forum geschrieben als die Buddha Statuen von Bamiyan zerstört wurden, wäre Ihr account gelöscht worden.
    Doch im Lichte des Offensichtlichen kann heute kaum jemand mehr leugnen, daß dem Islam eine Dynamik innewohnt, die sich zumindest gegenwärtig destruktiv zeigt.
    Es ist auch überhaupt nicht zu erkennen, daß in absehbarer Zukunft eine Trendwende einsetzen könnte. Keine bedeutende islamische Institution ruft zur Zurückhaltung, zu Frieden und Toleranz auf. man muß dann wohl davon ausgehen, daß dieser so of diskutierte "Clash of Civilizations" tatsächlich stattfinden wird, oder bereits stattfindet.

    und damit könnten sie sich mal mit den Islam beschäftigen und sie werden erkennen, dass die Angst die sie vor dem Islam haben genauso vor dem Christentum haben müssen, denn fundamentalistische Christen verbreiten nur Angst und Schrecken, Dummheit, Intoleranz, Denkfremdheit, "Mittelalter", Unbildung, Vorurteil, Machtstreben....
    Sie haben vollkommen recht: Bildung heißt das Zauberwort!

    • P229
    • 28. Januar 2013 20:09 Uhr

    Warum in drei Teufels Namen ist dieser Kommentar gelöscht worden?

  3. dieses hervorragende Interview mit dem pakistanischen Physiker Pervez Hoodbhoy

    http://www.spiegel.de/pol...

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, das hatte ich heute früh auch gelesen mit einem Anflug von Resignation, denn es stimmt ja: der bald einzige Beitrag des Islam in der Neuzeit sind zerhauene Statuen, verbrannte Manuskripte, explodierende Flugzeuge usw. Mit Fasten und Beten verändert man wirklich keine Welt.

    Besonders deprimierend empfinde ich das Bsp. des Iran: wir können ja froh sein, was wir an Ärzten, Ingenieuren und anderen sehr gut ausgebildeten und kultivierten Menschen wir aus dem Iran hierher bekommen haben. Aber für das Land ist das doch ein deprimierender Aderlass. Und das gilt eben für die ganze islamische Welt. Und dann ihr Hass auf die westliche Welt. Ja, die ist vielerorts dekadent und beschämend materiell. Aber die Chinesen werden den Moslems noch ganz andere Flötentöne beibringen, gegen die richtet sich ihr Hass aber merkwürdiger Weise nicht. Gehen halt subtiler zu Werke, muss man sich auch mal merken...

  4. ... die Fanatiker und Hohlschädel die sich einbilden, sie seien im Besitz der allein selig machenden Wahrheit. Diese Geschichte erinnert an die Vernichtung der Bibliothek von Alexandria in der Spätantike durch Theodosius, der meinte, alle Spuren "heidnischen" Denkens ausmerzen zu müssen.
    Interessanterweise waren es die Araber, die antikes Erbe bewahrt und weiter überliefert haben...
    Nicht die einzelne Religion oder Konfession ist von Übel sondern Engstirnigkeit, Fanatismus und Eiferertum. Und die sind an keine Religion gebunden. Genau so wenig wie Wissensdurst, Neugierde und Toleranz...

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Bibliothek von Alexandria kann nicht von den Byzantinern unter Theodosius zerstört worden sein, denn die neoplatonische (heidnisch in den Augen Ostroms) Schule mit der hierfür nötigen Bibliothek blieb gemäss Augenzeugen bis zur muslimischen Eroberung im 7. Jh. bestehen. Das 'heidnische' und philosophische Alexandria, wo das antike Erbe vom christlichen Byzanz bewahrt wurde, fand also durch die heute breit tätigen, bekannten Eiferer sein tragisches Ende.

    • caratd
    • 28. Januar 2013 18:29 Uhr

    Der Seitenhieb auf die Christen darf bei dem Thema natürlich nicht fehlen, die entsprechende Behauptung ist ja zum Glück schon widerlegt.

    Und die Araber haben antikes Erbe bewahrt und überliefert? Dies mag VOR Mohammed gegolten haben, im Islam herrschte jedoch von Anfang an eine andere Ausrichtung vor.

    Im Folgenden die historische Analyse von Jaya Gopal, die er in seinem Buch "Gabriels Einflüsterungen" darlegt. Gopal ist Vorsitzender der atheistischen Union Indiens.

    "Der Islam entwand dem Christentum mehr als die Hälfte ... seiner Besitztümer ... Innerhalb von 12 Jahren nach dem Tod Mohammeds hatten die Araber 36000 Metropolen, Städte und Burgen in Persien, Syrien, Afrika geschleift und 4000 Kirchen zerstört und durch 1400 Moscheen ersetzt. Die einst großen Zivilisationen Ägyptens, Syriens, Iraks, Westarmeniens und die der Nabatäer wurden durch die moslemische Eroberung sämtlich liquidiert mitsamt ihrer Kunst und Kultur, ihrer Literatur und Religion
    ...
    Verfolgung, Bildersturm, Zwangsbekehrungen, Verwüstung, Versklavung, Erniedrigung und Hetze gegen die vernichtete, kulturell überlegene Vergangenheit waren die Methoden, mit denen die arabischen Herrscher kostbare Menschheitserrungenschaften mit ihrer hochentwickelten kulturellen Basis auslöschten: In Zentralasien zerstörte die islamische Eroberung zwischen dem 8. und dem 10. Jahrhundert die buddhistische Kunst und Religion ..."
    "Die Zerstörung von Bildung und Zivilisation", S.206
    in "Gabriels Einflüsterungen", Gopal

  5. Muslimische Kulturschätze sind Kulturschätze der gesamten Menschheit, genauso wie es christliche, jüdische, buddhistische oder hinduistische oder andere sind. Aber um das zu begreifen, müsste man die Kategorien "Wir" und "Die Anderen" aufgeben und die Menschheit als eine große diverse Gruppe sehen.

    Aber man will ja nicht zuviel verlangen.

    44 Leserempfehlungen
    Antwort auf
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Aber um das zu begreifen, müsste man die Kategorien "Wir" und "Die Anderen" aufgeben und die Menschheit als eine große diverse Gruppe sehen."

    Den schlauen Satz sollten Sie den Islamisten in den Koran schreiben...

  6. Warum fühlen sich Fanatiker und Extremisten immer so bedroht von Bücher und Wissen? Ist es die Intelligenz die sie vermitteln, oder der freie Gedanke?
    Hierzu sagte Heinrich Heine: "Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen."
    Ironischerweise sagte er das im Bezug auf die Verbrennung eines Korans.
    Es ist egal ob Bücher von Kreuzritter, Islamisten oder Faschisten verbrannt werden, es war ein kulturelles Erbe, welches anscheinend soviel Potential besaß den Extremisten mehr Angst einzujagen als es Bomben und Granaten je könnten.

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Geistlose kann man nicht begeistern, aber fanatisieren kann man sie."
    (Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, sk
  • Schlagworte Bibliothek | Brand | Brandstiftung | Dokumentation | Gebäude | Islam
Service