Unesco-WelterbeIslamisten zerstören in Mali Bibliothek von unschätzbarem Wert

In Timbuktu ist das Ahmed-Baba-Zentrum niedergebrannt. Darin befanden sich Zehntausende alte arabische Manuskripte.

Die Bewohner Timbuktus kämpfen seit Monaten um den Erhalt ihres kulturellen Erbes. Vor allem auch um den Erhalt des Ahmed-Baba-Zentrums, einer Bibliothek mit alten Handschriften von unschätzbarem Wert.

Doch auch dieses Gebäude ist den Kämpfen in Mali nun zum Opfer gefallen: Auf der Flucht vor den von Frankreich angeführten Streitkräften haben Islamisten das Gebäude in Brand gesteckt. Die im Innern aufbewahrten altertümlichen arabischen Manuskripte seien zerstört, teilte der Bürgermeister der Stadt, Halley Ousmane, mit. Das ganze Ausmaß der Zerstörung könne er noch nicht absehen. Doch die Situation sei "dramatisch".

Anzeige

Sicherheits- und Armeekreise bestätigten die Brandstiftung. "Die Islamisten verursachten Schaden, bevor sie weggingen", hieß es aus Kreisen eines Aufklärungsteams. "Sie verbrannten Häuser und Manuskripte."

Laut malischem Kulturministerium wurden im 1973 gegründeten Ahmed-Baba-Zentrum für Dokumentation und Forschung bis zu 100.000 Manuskripte aufbewahrt.

Erst im vergangenen Jahr hatten die Islamisten einen Großteil der zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Mausoleen in Timbuktu zerstört. Nach Darstellung von Historikern traf dies wichtige Stätten, die zur Geschichte des Islams in Afrika gehören. Die Zerstörung in der Stadt, die ein einziges Labyrinth aus antiken Moscheen, anderen Bauwerken und Häusern aus Lehmziegeln ist, hatte weltweit Proteste ausgelöst.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Ich finde es befremdlich, wie sich anscheinend ein Großteil des Islam nicht gegen solche Terroristen stellt und diese somit gewähren lässt."

    Das ist die pure Angst: Man hatte den Kolonialismus halbwegs Überlebt. Und jetzt kommt die zweite Welle eines "Kolonialismus".

    Wüsten Völker wissen genau, was Überleben in der Wüste bedeutet. Riesige Flächen....

    Es wird ja immer erst bemerkt, wenn die Katastrophe schon Vorhanden ist. Wehr hat schon hier ein Satelliten Telefon ?
    Doch nur die Islamisten.

    Es muß eine Struktur aufgebaut werden, die schnell Kontakte auf baut.

    Das sollte doch die Weltgemeinde Finanzieren können.
    Satelliten Telefon. Aufladen über solar. Gibts im Laden zu kaufen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die aktuellen Auswüchse des Islamismus als Folge des Kolonialismus zu sehen, ist schon eine steile These; noch dazu durch 'Angst' getriggert.

    Wenn man sich die Berichte aus den entsprechenden Regionen ansieht, sollte kommt man eigentlich unschwer zu den richtigen Schlussfolgerungen kommen. Oder wollen Sie behaupten, die wären nicht authentisch?

  2. Hier ein aktuelles Interview vom Ort des Geschehens. (https://www.youtube.com/w...)
    Sieht weder nach Bombeneinschlag noch nach Grantenfeuer aus. Eher nach Plünderung mit anschließendem Vandalismus.

    Ist natürlich auch gefälscht von den Franzosen, oder waren es der CIA, die Illuminauten oder Mme. Merkel?

    3 Leserempfehlungen
  3. 67. gewagt

    Die aktuellen Auswüchse des Islamismus als Folge des Kolonialismus zu sehen, ist schon eine steile These; noch dazu durch 'Angst' getriggert.

    Wenn man sich die Berichte aus den entsprechenden Regionen ansieht, sollte kommt man eigentlich unschwer zu den richtigen Schlussfolgerungen kommen. Oder wollen Sie behaupten, die wären nicht authentisch?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "@ goethite"
    • an-i
    • 28. Januar 2013 18:03 Uhr

    das meinen sie doch nicht ernst...
    Der Inhalt der Zuschrift ist nicht nur bodenlose Ignoranz sondern auch noch dumm...Ich empfehle Ihnen ihre Zuschrift nochmal zu lesen...

    Antwort auf "[...]"
  4. Den schlauen Satz sollte man allen Menschen auf der Welt in irgendwelche Bücher schreiben.

    Antwort auf "Interessant."
  5. Der Islam ist keine 1500 Jahre alt und stellt nur einen kleinen Zeitabschnitt der arabischen Kultur dar.

    Die arabische Kultur, zumindest die, die weit aus älter als 500 Jahre ist, gelang es die antiken Errungenschaften und das Wissen der griechisch-römischen Kulturgeschichte, also damit auch der europäischen Kulturgeschichte zu konservieren, bevor sie im europäischen Mittelalter verloren ging. Die Islamisten zerstörten damit nicht nur Teile ihrer eigenen Kultur, zu der sie sich aber distanzierten, sondern auch unsere eigene.

    Die Verluste sind tatsächlich tragisch und das es Sie nur in der Weise "tangiert", dass Sie hämische Kommentare schreiben, lässt schon fast Mitleid aufkommen...

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wer sagt, dass das griechisch-römische Erbe bei uns im Westen im Mittelalter verloren ging? Byzanz im Osten sowie die Klosterkultur im Westen bewahrten und übersetzten die meisten alten Abschriften - welch grossartige kulturelle Leistungen enstanden in den sog. 'dunklen Jahrhunderten' - neben Ostrom waren da die diversen Gotenvölker, die Kelten im Westen sowie die Skandinavier und Germanen. Alle dank der blühenden Klosterkultur europaweit christlich geworden. Europäische Kulturgeschichte wurde in Klöstern bewahrt und geschrieben.

  6. Die Bibliothek von Alexandria kann nicht von den Byzantinern unter Theodosius zerstört worden sein, denn die neoplatonische (heidnisch in den Augen Ostroms) Schule mit der hierfür nötigen Bibliothek blieb gemäss Augenzeugen bis zur muslimischen Eroberung im 7. Jh. bestehen. Das 'heidnische' und philosophische Alexandria, wo das antike Erbe vom christlichen Byzanz bewahrt wurde, fand also durch die heute breit tätigen, bekannten Eiferer sein tragisches Ende.

    4 Leserempfehlungen
  7. 72. Bei uns

    wagen sie sich noch nicht an ganze Bibliotheken, aber immerhin schon an das Herausschneiden einzelner unliebsamer Wörter aus den Büchern.

    8 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, sk
  • Schlagworte Bibliothek | Brand | Brandstiftung | Dokumentation | Gebäude | Islam
Service