Fotos in Social Networks : Eiskalt oder Engel?

Mehr als 1,1 Milliarden Menschen stellen allein auf Facebook ihre Fotos ins Netz. Ein Bildband zeigt, wie unterschiedlich die Inszenierungen ausfallen.

Auf einem Bild ist er ein Engel, auf dem anderen der coole Geschäftsmann mit Ray-Ban-Brille. Seine Freunde auf Facebook kennen diese verschiedenen Gesichter von Kobe Leah, denn er hat sie alle dort veröffentlicht. Der Fotograf Nicolaus Schmidt hat für seinen Bildband facebook:friends 350 Fotografien seiner Facebook-Bekanntschaften ausgewählt, um zu illustrieren, wie unterschiedlich sich Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen und Lebenswelten im Netz präsentieren. Wir zeigen je zwei Bilder derselben Person. 

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Erspart einem den Theaterbesuch.

Das ganze macht für mich den Eindruck eines Viehmarktes, jeder ist sein eigener Züchter,vermarktet sich selbst und stellt sich letztendlich zur Show, es entsteht ein Gefühl von Scham und Peinlichkeit. Wahrscheinlich ist es das aber auch, was viele Facebook-User verbindet. Die Lust am Zeigen, der Maskenwechsel wie im Karneval in Venedig, die Verschleierung der Sinne. Hat man das Buch zuhause liegen, kann man sich den Opium-Konsum getrost schenken, berauscht wird man sowieso, von verschiedenen Persönlichkeiten in einem Menschen. Wenn ich an das beliebte Spiel 'Pantomime' zurückdenke, dann lässt sich der Spielaufbau sehr gut mit Facebook-Bildern vergleichen. Jeder stellt mehrere Charaktere dar, die anderen interpretieren deren Ansicht auf sich selbst und beurteilen die Person danach. Somit kann das Profilbild auch zur Beeinflussung dienen, ja, ich würde schon fast Gehirnwäsche sagen. Anderseits kann auch nur die Bandbreite der Persönlichekit und des Menschen dargestellt werden. Man kann den Besuchern der Seite vorgaukeln, eine hilfsbereite, soziale Person zu sein, anderseits kann man sich als rebellische Person darstellen, die im Untergrund agiert und der Hip-Hop Kultur angehört. Ob jemand einen für gebildet hält, oder ihn als Massentourist auf Plastikstühlen interpretiert hängt auch schlicht und einfach vom Profilbild ab. Man kann die Maske absetzen und sich bei Facebook abmelden. Oder man zeigt sein wahres Gesicht und strotzt nicht nach Idealen, die man nie erreichen wird.