Berliner Stadtschloss

Ein Balkon für Kaiser und Sozialisten

Das Stadtschloss im Jahr 1894, vom gegenüberliegenden Spreeufer aus gesehen

Das Stadtschloss im Jahr 1894, vom gegenüberliegenden Spreeufer aus gesehen  |  © Rue des Archives/PVDE/Getty Images

Im Herbst 1950 erschütterten Explosionen die Berliner Innenstadt, das Stadtschloss auf der Spreeinsel wurde gesprengt. Im Zweiten Weltkrieg war der Bau stark beschädigt worden und ausgebrannt, nun entledigten sich die DDR-Oberen des ungeliebten Relikts der Monarchie. Seit es 1443 errichtet wurde, war das Schloss Schauplatz historischer Ereignisse, vor allem im frühen 20. Jahrhundert: Kaiser Wilhelm schwor 1914 vom Balkon aus seine Untertanen auf den Ersten Weltkrieg ein, vier Jahre später rief Karl Liebknecht von dort die sozialistische Republik aus.