Berliner Stadtschloss : Ein Balkon für Kaiser und Sozialisten

Der Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses hat begonnen. In seiner 500-jährigen Geschichte war es Schauplatz dramatischer Ereignisse. Wir zeigen historische Bilder.

Im Herbst 1950 erschütterten Explosionen die Berliner Innenstadt, das Stadtschloss auf der Spreeinsel wurde gesprengt. Im Zweiten Weltkrieg war der Bau stark beschädigt worden und ausgebrannt, nun entledigten sich die DDR-Oberen des ungeliebten Relikts der Monarchie. Seit es 1443 errichtet wurde, war das Schloss Schauplatz historischer Ereignisse, vor allem im frühen 20. Jahrhundert: Kaiser Wilhelm schwor 1914 vom Balkon aus seine Untertanen auf den Ersten Weltkrieg ein, vier Jahre später rief Karl Liebknecht von dort die sozialistische Republik aus.

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

23 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Wie soll man die Jugend für preussische/deutsche Geschichte inte

Wie soll man die Jugend ueberhaupt fuer Geschichte Interisieren?

Vieleicht indem man von dem Kosmetisch Aufbereiteten Geschichts Unterricht

laesst&mehr bei den Ergebnisen der Kritischen Geschichtsforschung bleibt,
kein Hoch-Jubeln der Edlen,die bei genauer betrchtung so Edel nicht waren (z.B.Leibeigne zu halten&auch noch als Kanonenfutter zu Verkaufen/vermieten, da sind noch mehr Schandtaten)
Und Berliner Buergermeister kuendete schon an,wenns Spendengeld nicht Reicht,zahlt halt(mal wieder)der Steuerzahler..............................