Streit im "Spiegel"Ein Medienhaus bebt

Im Streit um die Position des "Bild"-Vizechefs Blome beim "Spiegel" gibt es einen Kompromissvorschlag. Doch es geht längst um mehr als eine Personalie. Ein Kommentar von 

Seit einer Woche herrscht Streit im Spiegel-Verlagsgebäude in Hamburg. Nun gibt es ein Zeichen dafür, dass der Konflikt beigelegt werden könnte. Wolfgang Büchner, der am 1. September seine Arbeit als neuer Chefredakteur aufnehmen soll, hat den Ressortleitern einen Kompromiss verkündet: Nikolaus Blome, der zum Entsetzen vieler Redaktionsmitglieder von der Bild-Zeitung abgeworben wurde, soll nicht stellvertretender Chefredakteur werden, sondern nur "Mitglied der Chefredaktion".

Der Kompromiss bietet allen Beteiligten die theoretische Möglichkeit, ohne Gesichtsverlust den vor den Augen der Öffentlichkeit ausgetragenen Richtungsstreit hinter verschlossenen Türen weiterzuführen.

Anzeige

Dieser Streit hatte sich vor einer Woche an der Verkündung der besagten Personalie entzündet. Blome, der das Hauptstadtbüro der Bild-Zeitung leitet und dort stellvertretender Chefredakteur ist, sollte nach dem Willen Büchners in gleicher Funktion zum Spiegel kommen. Die Ressortleiter des Magazins intervenierten und lehnten Blome in einer Redaktionskonferenz am Montag einstimmig ab. Was aus dieser Konferenz und anderen Zusammenkünften aus dem Spiegel nach außen drang, ließ auf Vorbehalte gegen den Bild-Mann schließen, die mit seinen politischen Positionen zu tun hatten.

Vom Spiegel selbst heißt es, dass er "im Zweifelsfalle links" sei. So hat es der Gründer Rudolf Augstein gesagt, und diese Selbstverortung hält sich hartnäckig. Spricht man über die Gegenwart, kann man zwar linke Positionen finden, sofern man bereit ist, sie zu sehen – in der NSA-Affäre etwa, über die das Magazin sehr ausführlich berichtet, vertritt es eine eher linke Haltung, geheimdienst- und regierungskritisch. 

Insgesamt betrachtet aber ist der Spiegel ein pluralistischer Laden, und so bedeutet der Satz heute vor allem, dass man so viel auch wieder nicht zweifelt.

Die Bild-Zeitung und Blome aber, der seit knapp 20 Jahren für Medien der Axel Springer AG arbeitet, stehen eher rechts. Beim Sender Phoenix tritt Blome in einer eigenen Sendung als konservativer Widerpart des linken Publizisten Jakob Augstein auf, Sohn des Spiegel-Gründers. Die NSA-Affäre spielte Blome herunter, was einigen Spiegel-Redakteuren gegen den Strich geht. Den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg verteidigte er in der Zeitung und im Fernsehen gegen die Plagiatsvorwürfe, wofür ihn der Spiegel 2011 in einem großen Artikel über die Bild-Zeitung kritisierte; auf der Titelseite stand damals: Bild. Die Brandstifter

Blome verteidigte die "Pleite-Griechen"-Kampagne

Und vor allem die ressentimentgeladene Bild-Kampagne gegen Griechenland ist vielen in der Spiegel-Redaktion im Gedächtnis. "Ihr griecht nix von uns!", schrieb die Zeitung, forderte den Verkauf der griechischen Inseln, schickte einen Reporter, um den Leuten die Drachme zurückzubringen, und beharrte darauf, dass die Bürger Griechenlands "Pleite-Griechen" hießen, so als handle es sich um elf Millionen Taschenspieler und Trickbetrüger. Es war eine entsetzlich antiaufklärerische Kampagne, die Blome in seiner Funktion als Chef des Berliner Hauptstadtbüros verteidigte.

Es gibt also Gründe, weshalb sich die Ressortleiter des Magazins in einer Konferenz am Montag einstimmig gegen ihn als Vizechef ausgesprochen haben. Ein Grund ist die Markenpflege: Erst schreibt der Spiegel, dass bei Bild Brandstifter arbeiten, dann holt er seine Chefs von dort?

Blome, der 2007 für einen Essay in der Welt den Theodor-Wolff-Preis bekommen hat, ist allerdings nur der Auslöser des Streits. Er wäre nicht der erste konservative Journalist in leitender Funktion beim Spiegel, und er hat auch Befürworter. Einen gut vernetzten Bürochef würde man begrüßen, wurden in der Süddeutschen Zeitung Berliner Mitarbeiter des Spiegel zitiert. 

Leserkommentare
  1. - könnte man sich also mit Blome anfreunden. Das scheint plausibel. Denn wenn man fast nur noch SPON liest stellt man fest dass ausser der klitzekleinen Kolumne von Augstein dort aber auch gar nichts mehr "links" ist. Es geht nur um Entertainmant und Klickraten, um Profit also (zugegeben, das können sie). Insofern surft man dort auf der marktliberalen, schwarzgelben Welle die uns scheinbar auf alle Ewigkeit unter sich begräbt.
    Die werden sich aber wundern wenn der Blome mal umstrukturiert. Bei Springer haben ja auch viele eifrige journalistische Verfechter des Staus Quo spüren müssen wie es ist wenn man plötzlich ein Looser im großen Gesellschafts-Spiel ist.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das schon fast alle zwei Wochen zu beobachtende Pharmabashing ist auch recht eindeutig links zu verorten - wenn auch im weniger rationalen Teil als Augsteins Kolumne. Von Marktliberalismus ist da keine Spur....

    Es ist aber gerade Augstein, der Blome als stellv. Chefredakteur sehen wollte. Was auch nicht verwundert, da die zwei sich privat wohl ganz gut verstehen, auch wenn sie sich in der Sendung "Augstein und Blome" immer beharken.

  2. das schon fast alle zwei Wochen zu beobachtende Pharmabashing ist auch recht eindeutig links zu verorten - wenn auch im weniger rationalen Teil als Augsteins Kolumne. Von Marktliberalismus ist da keine Spur....

    Eine Leserempfehlung
    • ohopp
    • 28. August 2013 17:17 Uhr

    des Grundgesetzes und Aufdeckung von Aktivitäten gegen dieses schon als links diffamiert wird, dann gute Nacht Deutschland.

    13 Leserempfehlungen
  3. ...ist schon lange nur noch ein Schatten seiner selbst. Hin und wieder ist er kaum noch zu ertragen und ich ärgere mich, dass ich mich doch noch einmal zu nem Jahresabo hab hinreißen lassen.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...aber nur aufgrund der 70 Euro Prämie...

  4. ...aber nur aufgrund der 70 Euro Prämie...

    Antwort auf "Der Spiegel..."
  5. Überall steht dasselbe. Als ob sie sich die Artikel staatlich genehmigen müssten.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • plutoo
    • 28. August 2013 17:51 Uhr

    allerdings. TAZ, Bild, Frankfurter Rundschau, Welt - wirklich alles totaler Einheitsbrei.

    • an-i
    • 28. August 2013 18:21 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen. Danke, die Redaktion/jp

  6. hab ich vor 2 Tagen in der geboten Kürze auch schon gefragt:

    "Könnte es sein, dass Herr Büchner
    als online-Vordenker der Mitarbeiter KG (printlastig, da Online mitsamt Personal ja wohl an der Spiegel online GmbH hängt) nicht ganz geheuer ist? Hat sich hier also nur der ohnehin lange schwelende Konflikt zwischen Print und Online (der ja auch die Chefstellen gerade erst frei werden ließ) nur einen neuen Anlass gesucht, zu Tage zu treten?
    28.08.2013 - 12:32"

    Eine Leserempfehlung
  7. Mit Fleischhauer und Matussek in der Redaktion? Da können sie nun auch noch Blome holen, der passt da voll rein. Es gibt übrigens keine linken Medien mehr in diesem Land.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt überhaupt keine linken Medien mehr in Deutschland. Da haben Sie recht. Die sind mittlerweile alle ganz weit rechts außen.

    • ftx44
    • 28. August 2013 18:47 Uhr

    Oder ein Broder, der gestern beim Spiegel und heute bei der Welt rumgiftet. Ist doch sowieso ein und dasselbe..

    • Rosbaud
    • 30. August 2013 19:59 Uhr

    Z. B. www.nachdenkseiten.de - sehr zu empfehlen.
    Der Blog wird von zwei SPD-Urgesteinen betrieben, die aber mit der Seeheimer-SPD nichts am Hut haben.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service