Der Mensch braucht Raum, aber der Raum braucht den Menschen nicht. Dieses Ungleichnis findet seine perfekte Spiegelung in den Bildern von Julian Faulhaber. Der in Berlin lebende Fotograf zeigt Gebäude während und nach ihrer Fertigstellung, bevor sie für die Nutzung oder das Publikum geöffnet werden. Seine Studien im Bildband LPDE wirken zwangsläufig unbeseelt, künstlich, oft sogar wie digital erstellte Modelle einer noch zu bevölkernden Architektur. Oder führen all diese Räume ein Eigenleben, das ihren Erbauern, den Menschen verschlossen bleibt?