Auf dem LagosPhoto-Festival in Nigerias Hauptstadt zeigen Fotografen aus aller Welt ihr Bild von Afrika: Wie Mülldeponien im Senegal Zukunftsvisionen entsteigen, wie fiktive Passbilder die Utopie eines grenzenlosen Westafrikas zeigen, wie Porträts auf schmerzliche Weise die kongolesischen Bürgerkriege dokumentieren. Vieles bleibt mehrdeutig, anderes wird erschreckend klar. Sogar Mode- und Kriegsfotografie verschmelzen auf zeitgenössischen Bildern. Wir zeigen eine Auswahl der ausgestellten Werke.