Dürfen Frauen zugeben, keinen emotionalen Gewinn aus ihrer Mutterschaft zu ziehen? Kann man sein Kind lieben, aber nicht das Muttersein? Im Sommer 2015 wurde darüber unter dem Hashtag #regrettingmotherhood debattiert, ausgelöst durch eine Studie aus Israel. Auch die Autorinnen Nina Pauer und Parvin Sadigh von ZEIT und ZEIT ONLINE widmeten sich dem Thema aus sehr unterschiedlichen Perspektiven.

© Knaus Verlag

Nun ist die Arbeit der Soziologin Orna Donath als Buch erschienen und liefert eine fundierte Analyse der Umstände, die dazu führen, dass Frauen, die sich einst bewusst für Nachwuchs entschieden haben, von sich sagen: "Ich liebe mein Kind. Aber ich bereue es zutiefst, Mutter geworden zu sein."

Über das Buch und seine Thesen möchten wir diskutieren mit:

Orna Donath, Soziologin und Autorin von Regretting Motherhood. Wenn Mütter bereuen

und

Dr. Catherine Newmark,  Philosophin und Kultur-Journalistin

Moderation: Maria Exner, stellvertretende Chefredakteurin ZEIT ONLINE

Das Gespräch wird in englischer Sprache stattfinden, die Einführung auf Deutsch und Englisch.

Datum: 16. März 2016
Uhrzeit: 19.00 Uhr
Ort: Radialsystem V, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
Eintritt: 6,50 Euro zzgl. Bearbeitungsgebühren

Tickets für die Veranstaltung können Sie hier erwerben.