Schwulenclub

In manchen Gegenden Deutschlands gilt ein Schwulenclub immer noch als Ort anrüchiger Sexualpraktiken. Dabei bezeichnet er lediglich ein Etablissement für ein häufig männliches, → homosexuelles Publikum. Deshalb ist Schwulenclub kein passender Begriff für den Nachtclub Pulse in Orlando, denn dort waren auch Lesben, → Bisexuelle und → Transpersonen zu Gast.

Sprechbeispiel: "Rüdiger war am Wochenende im Schwulenclub und hat die ganze Nacht durchgetanzt!"

Homosexuell

Wörtlich übersetzt bedeutet Homosexualität gleichgeschlechtliches Begehren und steht im Kontrast zu heterosexuell, der Sexualität zwischen zwei unterschiedlichen Geschlechtern. Jedoch identifizieren sich nicht alle → Schwulen und → Lesben mit dem Begriff, manche identifizieren sich als → queer. Und nicht nur homosexuelle Personen begehren gleichgeschlechtlich, sondern zum Beispiel auch → bisexuelle. Das internationale Symbol der schwul-lesbischen Bewegung ist die Regenbogenfahne.

Sprechbeispiel: "Ist der Ralf jetzt eigentlich homo- oder bisexuell?"

Schwul

Als schwul bezeichnet man im Allgemeinen Männer, die Männer begehren. In manchen patriarchalen Teilen der deutschen Gesellschaften gilt schwul als Schimpfwort. Schwule selbst empfinden schwul als Bezeichnung ebenso korrekt wie → homosexuell. Allerdings ist schwul wie auch → lesbisch vor allem eine politische Identität.

Sprechbeispiel: "Ey, bist Du schwul oder was?" – "Ja, und homosexuell noch dazu."

Lesbisch

Als lesbisch bezeichnet man im Allgemeinen Frauen, die Frauen begehren. Manche Lesben interessieren sich auch für → nicht-binäre Personen oder Transmänner. Der Begriff geht zurück auf die antike Dichterin Sappho, die auf der griechischen Insel Lesbos lebte und Verse über die Liebe zwischen Frauen verfasste.

Sprechbeispiel: "Katrin sagt, sie sei jetzt lesbisch. Hab ich als Mann versagt?"

Bisexuell

Bisexuell bedeutet, sowohl gleich- als auch andersgeschlechtlich zu begehren. Das Begehren richtet sich jedoch nicht nur auf Männer und Frauen, sondern auch auf → nicht-binär verortete Personen.

Sprechbeispiel: "Es ist doch bloß ein Vorurteil, dass Bisexuelle sich einfach nicht entscheiden können!"

Cis

Cisgeschlechtlich sind jene Personen, die sich vollständig mit dem Geschlecht identifizieren können, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Das trifft auf die Mehrheit der Menschen zu, auf jene also, die sich nicht danach sehnen, ihr Geschlecht zu ändern oder es bereits geändert haben. Wer cisgeschlechtlich ist, genießt viele Privilegien, sogenannte Cis-Privilegien. Wenn heterosexuell in einer Binarität → homosexuell gegenübersteht, dann lässt sich die Binarität hier von cis zu → trans übertragen. Die lateinische Vorsilbe cis bedeutet schlichtweg "diesseits", während trans "auf der anderen Seite" meint.

Sprechbeispiel: "Hassan und Matteo sind beide schwul und cis."

Transident

Trans, trans* oder trans*_ wird unterschiedlich geschrieben, in diesem Glossar ohne Sternchen. Das Sternchen meint nämlich die Einschließung von Identitäten wie → Drag Queens oder Crossdressern, die nicht explizit transident sind. Transgeschlechtlich oder auch transsexuell sind Personen, die sich nicht oder nicht vollständig mit dem ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren. Transpersonen werden auch in Deutschland diskriminiert, pathologisiert und stigmatisiert.

Sprechbeispiel: "Leo hat sich als trans geoutet und benutzt jetzt nur noch männliche Pronomen."

Nicht-binär

Nicht-binäre Genderidentitäten können total unterschiedlich sein. Agender (geschlechterlos), genderqueer, femme, demigirl, demiboy, die Liste ist endlos lang. Sie haben jedoch alle miteinander gemeinsam, dass sie sich der (binären) Zweiteilung in Mann oder Frau verweigern.

Sprechbeispiel: "Fatimah ist nicht cis, Fatimah ist nicht-binär."

Queer

Queer kommt aus dem englischsprachigen Raum und bedeutete ursprünglich "seltsam" oder "komisch". Damit wurden früher → LGBT-Personen, insbesondere arme und rassifizierte Transpersonen, beleidigt. Seit den 1990ern wird der Begriff als anti-identitäre Selbstbezeichnung benutzt. Queer lässt sich nicht definieren, weil es ein dynamischer Begriff ist. Für viele ist es ein Synonym für → schwul, → lesbisch, → bisexuell und → transgeschlechtlich, jedoch entspricht das nicht seiner vollen Bedeutung. Queer ist widerständig, intersektionell und systemstörend. Queer irritiert.

Sprechbeispiel: "Ich identifiziere mich als queer, weil es für mich viel stärker politisch aufgeladen ist als lesbisch."

Latinx

Latino oder Latina sind binäre Bezeichnungen für Personen lateinamerikanischer Herkunft. Aber nicht alle identifizieren sich als Mann oder Frau. → Nicht-binäre Personen haben deshalb "latinx" oder "latinix" zu einer gängigen Bezeichnung gemacht.

Sprechbeispiel: "Der Nachtclub wurde vor allem von queeren Latinx besucht."

LGBT

Ein Akronym für die Aneinanderreihung queerer Identitäten: lesbian (→ lesbisch), gay (→ schwul), bisexual (→ bisexuell), trans (→ transident). Es kann noch weitergeführt werden, zum Beispiel so: LGBTQQIA. Hinzukommen hier → queer, questioning (hinterfragend), intergeschlechtlich und asexuell.

Sprechbeispiel: "LGBT, ist das ein Mobilfunkstandard?" – "Sicher, wenn CSD die Schwesterpartei der CDU ist."

Homophob

Eine Phobie ist eine krankhafte Angst. Deshalb ist homophob eine falsche Bezeichnung für Leute, die homofeindlich, homohassend oder heterosexistisch sind. Deren Problem ist keine Krankheit, sondern ein hasserfülltes Weltbild.

Sprechbeispiel: "Die AfD ist total homophob!" – "Du meinst homofeindlich, oder? Die Parteimitglieder sind schließlich nicht krank, sondern einfach nur Arschlöcher."

Transphob

Wie bei → homophob wird -phobie auch hier falsch benutzt. Wer etwas gegen Transpersonen hat, ist cissexistisch oder transfeindlich. Cissexismus betrifft übrigens nicht nur Transpersonen, sondern kann auch Cispersonen betreffen, die sich nicht so präsentieren, wie es von ihrem Geschlecht erwartet wird.

Sprechbeispiel: "Hör auf, Transe zu sagen. Das ist total cissexistisch!"

Drag Queen

Eine Drag Queen ist eine Person, die auf der Bühne oder für einen Abend eine stark überspitzte, hyperfeminine Figur inszeniert. Häufig stecken dahinter Cismänner, doch es können auch → nicht-binäre Personen sein. Im Gegensatz zu Transfrauen sind Drag Queens verkleidet.

Sprechbeispiel: "Danni arbeitet samstags als Drag Queen in einer queeren Bar."