Der britische Theaterregisseur Michael Bogdanov ist tot. Der frühere Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg starb im Alter von 78 Jahren. Das bestätigte der Intendant des Altonaer Theaters in Hamburg, Axel Schneider. Zuvor hatte der Radiosender NDR 90,3 darüber berichtet. Demnach starb Bogdanov am Ostersonntag in Griechenland.

Der Regisseur ist vor allem für seine modernen Shakespeare-Inszenierungen bekannt. Bogdanov arbeitete während seiner Karriere in verschiedenen Ländern. Zunächst war er in Großbritannien als Produzent beim Fernsehen tätig. Danach arbeitete er unter anderem an der renommierten Royal Shakespeare Company und am Royal National Theatre in London. Zusammen mit dem Schauspieler Michael Pennington gründete Bogdanov 1986 die English Shakespeare Company, mit der er die Welt bereiste.

Für Shakespeares Rosenkriegs-Zyklus bekam er 1990 den bedeutenden Laurence Olivier Award. Als Opernregisseur erlangte er mit der Welturaufführung von Stockhausens Montag aus dem Licht-Zyklus in der Mailänder Scala Bekanntheit. 

In Deutschland polarisierte er, während er in Hamburg von 1989 bis Ende 1991 das Schauspielhaus leitete. Auf dessen Bühne hatte er 1986 mit Julis Cäsar sein Debüt gegeben. In den folgenden Jahrzehnten inszenierte er an verschiedenen Bühnen der Hansestadt.