Film"Bonnie und Clyde"-Regisseur Arthur Penn gestorben

Der US-Filmregisseur starb nur einen Tag nach seinem Geburtstag, im Alter von 88 Jahren. Er war einer der bedeutendsten Filmmacher in Hollywood.

Arthur Penn (am Rande der Berlinale 2007)

Arthur Penn (am Rande der Berlinale 2007)  |  © John MacDougall/AFP/Getty Images

Penn starb am Dienstagabend (US-Ortszeit), kurz nachdem er das 88. Lebensjahr vollendete. Ein langjähriger Freund des Regisseurs bestätigte laut New York Times den Tod.

Arthur Penn leitete viele Fernsehspiele und -serien. Berühmt wurde er vor allem durch seine Regiearbeit beim Film Bonnie und Clyde von 1967, eine Story über Sex und Gewalt um das kriminelle Pärchen aus den US-Südstaaten. Der Film erhielt zehn Oscars.

Anzeige

Penn erhielt zahlreiche Auszeichnungen, er wurde unter anderem 2007 bei den Internationalen Filmfestspiele Berlin für sein Lebenswerk geehrt.

Möglicherweise, so die NYT, hat Penn auch amerikanische Geschichte beeinflusst. Er beriet 1960 John F. Kennedy vor einer Fernsehdebatte mit Richard Nixon. Seine Hinweise ließen Kennedy damals vertrauenswürdiger und ruhiger erscheinen als sein Gegenüber Nixon.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Film | John F. Kennedy | Richard Nixon | Auszeichnung | Geschichte | Gewalt
    Service