Michel Gondrys Film Abgedreht von 2008 erzählte noch von einer kleinen Videothek, die dicht machen musste, weil in der Nachbarschaft die Videothek einer großen Kette einzog. Nun steht das filmische Vorbild, der Verleih-Gigant Blockbuster selbst vor dem Aus. Vergangene Woche vermeldete das Unternehmen seine Insolvenz .

Grund dafür ist wohl auch die Streaming-Technologie . Sie erlaubt es, Filme ohne Zeitverzögerung im Internet anzuschauen. Das große Geschäft damit machen Online-Videotheken wie Netflix , die Film-Streams gegen Gebühr anbieten. Der Gang in die Videothek wird damit immer öfter überflüssig.

Diese Entwicklung könnte bald auch gut sortierte Programmvideotheken erreichen. Denn anders als beim Herunterladen sind per Streaming auch weniger populäre Titel abrufbar. Allerdings werden die in Deutschland bislang vor allem von illegalen Streaming-Seiten angeboten. Deren Netzwerk wächst.

Schon auf der Video-Seite von Google findet sich so mancher cineastische Leckerbissen. Wer etwa Fritz Langs M von 1931, Freaks von 1932, den Horror-Klassiker Tanz der toten Seelen von 1962, oder Andrei Tarkovskis Spiegel von 1975 sehen möchte, braucht dort nur Titel, Drehjahr und Regisseur einzugeben.

Obwohl man sich die Filme von dort aus direkt ansehen kann, muss die Suchmaschine bislang keinerlei Konsequenzen tragen. Und da beim Streaming nur während des Sehens vorübergehende Kopien im eigenen Arbeitsspeicher entstehen, können auch die Nutzer illegaler Seiten strafrechtlich kaum verfolgt werden.

Aufgrund der komplizierten Rechtslage entstand ein weit verzweigtes Netzwerk von Streaming-Seiten, das kaum zu durchschauen ist und manchen Klassiker im Programm hat.

Typisch für das Dickicht ist der Klickpfad zum Gangster-Streifen Der öffentliche Feind von 1931. Lange Zeit war er schlicht auf YouTube zu finden. Doch – um im Film zu bleiben – die Prohibition hat ihn erwischt. Jetzt kann er nur noch über ein Blog abgerufen werden. Das Blog verweist wiederum auf eine Adresse auf megavideo.com. Dies ist zwar eine der umfassendsten Stream-Datenbanken, bietet aber keinerlei Suchfunktionen für ihren durch das Urheberrecht geschützten Inhalt. Man wahrt dort bis heute erfolgreich den Anschein der Legalität.