Cannes 2011Baguettegeflüster

Schwelgen im Dekor: Ein Held reist in die Stadt von Hemingway, Picasso und Gertrude Stein. Woody Allens Komödie "Midnight in Paris" eröffnet das Filmfestival von Cannes. von Jan Schulz-Ojala

Woody Allens neuer Film "Midnight in Paris" mit Marion Cotillard, Carla Bruni und Owen Wilson wird zur Eröffnung des Festivals von Cannes gezeigt

Woody Allens neuer Film "Midnight in Paris" mit Marion Cotillard, Carla Bruni und Owen Wilson wird zur Eröffnung des Festivals von Cannes gezeigt  |  © Cannes Film Festival

Alles eigentlich bestens. Das Wetter freundlich, die Touristen in Schlabberklamotten weichen allmählich den Tausenden von akkreditierten Filmleuten in – nun ja, etwas eleganteren – Schlabberklamotten, bevor das Mittelmeerstädtchen sich am Eröffnungsabend richtig in Schale wirft. Da schockiert den Passanten auf der Promenade diese Zeile: "Das letzte Festival von Cannes?"

Es ist die Tageszeitung "Libération", die da, kaum gebändigt vom bohrenden Recherchefragezeichen, dem Festival in seinem 64. Jahr das Totenglöcklein läutet. Dazu auf der Titelseite ein Kleinejungsgesicht mit 3-D-Pappbrille von dunnemals und "Boah ey"-offenem Mund.

Anzeige

Auf den Innenseiten kommt der totgesagte Patient allerdings schnell wieder zu sich. Mehr Öffnung fürs digitale Kino wird dem Festival von Cannes, dieser "sympathischen, aber uralten Dame auf ihrem Sterbebett", im Leitartikel empfohlen – und mehr Öffnung fürs lokale Publikum der 60.000-Einwohner-Gemeinde, als gelte es, sich in dieser Hinsicht an Toronto oder Berlin zu orientieren. Wenn’s weiter nichts ist: Takashi Miike hat einen 3-D-Film im Wettbewerb, und er heißt, das sollte "Libération" gefallen, "Harakiri".

Ob das Blatt mit jenem Miesepeter-Menetekel vielleicht nur ablenken will von eigenen Nöten und jenen der Branche überhaupt? In Cannes selber sind sie offensichtlich: Wer hier noch auf Papier gedruckte Nachrichten aus der sogenannten Holzwelt erhaschen will, muss weite Wege gehen.

Die Kinowoche auf ZEIT ONLINE

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts dieser Woche

The look of love (Großbritannien; Regie: Michael Winterbottom)
Chroniken der Unterwelt – City of Bones (USA; Regie: Harald Zwart)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Vergangene Filmwoche

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts vergangenen beiden Wochen:

Feuchtgebiete (Deutschland; Regie: David Wnendt)
Kid-Thing (USA; Regie: David Zellner
Apple Stories (Deutschland; Regie: Rasmus Gerlach)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Ihre Rezension

Haben Sie diesen Film bereits gesehen? Wie hat er Ihnen gefallen? Oder hat Sie in letzter Zeit ein anderer Film besonders beeindruckt oder enttäuscht? ZEIT ONLINE freut sich auf Ihre Filmrezension. Auf dieser Seite können Sie Ihren Text verfassen. In unseren Leserartikel-FAQ erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen sollten.

Alljährlich macht sich neuer Schwund bemerkbar. Zeitungskioske im Städtchen weichen dekorativen Springbrunnen, unmittelbar neben dem Festivalpalast ist ein traditionsreicher Papierwarenhandel einem weiteren Souvenirshop gewichen, und die "Tabacs", jene legendär französische Mischung aus Kneipe und Zigaretten- sowie Zeitungsladen, sind ohnehin auf dem Rückzug. Soll der moderne Mensch sich vielleicht neben dem Rauchen und dem Trinken auch das Lesen abgewöhnen, Hauptsache, er macht sich schick und schön? Im Alltag führt solch Exorzismus überständiger Laster allerdings geradewegs in die ganzheitliche Vergammelung.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Gertrude Stein | Festival | Hollywood | Jean Cocteau | Marion Cotillard | Paris
    Service