Golden GlobesEin Stummfilm geht in Führung

Sechs Nominierungen für "The Artist": Ein Stummfilm ist Favorit für die Golden Globes Verleihung im Januar. Ebenfalls vorne liegen "The Help" und "The Descendants". von dpa

Der französische Regisseur Michel Hazanavicius

Der französische Regisseur Michel Hazanavicius  |  © GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images

Überraschungen bei der Nominierung für die Golden Globes: Ein Stummfilm liegt in Führung, George Clooney ist mit zwei Dramen nominiert, Angelina Jolie zählt mit ihrem Regiedebüt zu den Hoffnungsträgern. The Artist, der in Schwarz-Weiß gedrehte Stummfilm des französischen Regisseurs Michel Hazanavicius, wurde am Donnerstag für sechs Globes nominiert, unter anderem in der Sparte "Komödie/Musical" und für seine Darsteller Jean Dujardin und Berenice Bejo.

Weitere Favoriten sind das Drama The Help und die Tragikomödie The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten mit George Clooney als überfordertem Vater. Sie erhielten je fünf Nominierungen. Clooneys Politdrama The Ides of March – Tage des Verrats hat Aussicht auf vier Trophäen, ebenso Woody Allens Komödie Midnight in Paris. Die Golden Globes werden am 15. Januar vergeben. Sie gelten als Vorboten für die Oscars.

Anzeige

Um den Preis als bester Drama-Darsteller konkurrieren der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender (Shame), Brad Pitt (Die Kunst zu gewinnen – Moneyball), George Clooney (The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten), Leonardo DiCaprio (J. Edgar) und Ryan Gosling (The Ides of March – Tage des Verrats).

Fassbender ist in diesem Jahr in fünf Filmen zu sehen, aber nur Shame brachte dem 34-Jährigen eine Nominierung ein. Clooney hat schon zwei Globes gewonnen, er war acht Mal nominiert. Sein Ocean's 11-Kollege Brad Pitt hatte bei seinen bisher vier Nominierungen nur einmal Glück. Leonardo DiCaprio gewann seinen bisher einzigen Globe für The Aviator (2005). Ryan Gosling war zweimal nominiert, ging bei den Preisverleihungen bislang leer aus.

Unter den Drama-Schauspielerinnen befinden sich Glenn Close (Albert Nobbs), Viola Davis (The Help), Tilda Swinton (We Need to Talk About Kevin) und Meryl Streep. Mit ihrer Rolle als Margret Thatcher in Die eiserne Lady holte sich Streep ihre 26. Golden-Globe-Nominierung, sieben Mal hat sie bereits gewonnen.

Angelina Jolie hatte sich in diesem Jahr erstmals als Regisseurin versucht. Ihr Balkan-Drama In the Land of Blood and Honey tritt in der Kategorie "Ausländischer Film" gegen Konkurrenten aus China, Belgien, Iran und Spanien an.

Die Nominierungen für den begehrten Filmpreis gab der Verband der Auslandspresse (HFPA) am Donnerstag in Los Angeles bekannt. Weitere Gewinnchancen haben Steven Spielbergs Gefährten – War Horse, Martin Scorseses Hugo Cabret und der Überraschungshit My Week With Marilyn mit Michelle Williams in der Rolle der Monroe.

Die nach den Oscars wichtigsten US-Filmtrophäen werden in 25 Film- und Fernsehkategorien vergeben. Die Gala-Show findet am 15. Januar im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills statt. Der britische Komiker Ricky Gervais wird wieder moderieren. Der Verband der Auslandspresse, die Hollywood Foreign Press Association, händigt die Preise zum 69. Mal aus. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von rund 90 internationalen Journalisten, die seit Langem in Hollywood arbeiten.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
    • Schlagworte George Clooney | Angelina Jolie | Brad Pitt | Leonardo DiCaprio | Meryl Streep | Steven Spielberg
    Service