Wettbewerb "Close up!" : Nahaufnahmen am roten Teppich

In Kooperation mit C/O Berlin zeigen wir die Fotos 18 junger Fotografen, die während der Berlinale in Berlin fotografieren. Hier sehen Sie Bilder der ersten Tage.

Stars, Publikum, Premieren und Backstage-Bereiche – für Fotografen bietet die Berlinale eine Vielzahl möglicher Motive. Wie schwer die Auswahl sein kann, lernen 18 junge Fotografen, die am Wettbewerb "Close up!" von C/O Berlin, International Forum for Visual Dialogues, teilnehmen. Wie die erfahrenen Kollegen sind sie während des Festivals in der Stadt unterwegs, um die besten Momente festzuhalten. Eine Auswahl ihrer Bilder sehen Sie hier.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Bild 8: Reingefallen!

Offensichtlich baut BMW für die Berlinale (und andere VIP-Schaukeleien) eine eigene Ausführung des Siebeners mit unübersehbar auf die C-Säule(n) gepickten Firmenemblemen, was, wie ja der ZEIT-Online Bildredakteur glänzend belegt, seine Wirkung durchaus erfüllt – was man als Bildredakteur ohne weiteres hätte "abschneiden" können, ohne die Aussage des Bildes zu schmälern (wenn man mal von der Werbeaussage absieht ...).

Liebe Kommentatoren 1 und 2

Die 18 teinehmenden Fotografen stellen sich mit dem Wettbewerb "Close Up!" einer Aufgabe, die nicht so trivial ist, wie sie vielleicht glauben.

Neben der Fotografie am roten Teppich entstehen während der kommenden Tage 18 fotojournalistische Arbeiten rund um die Filmfestspiele. Die Bilder, die wir Ihnen auf ZEIT ONLINE zeigen, sind Fragmente dieses Schaffens.

Damit ermöglichen unsere jüngeren Kollegen Ihnen ungewöhnliche Einblicke in die Berlinale. Es gibt Fotos, die sich in dieser Präsentationsform nicht als Einzelbilder eignen – deswegen zeigen wir hier und die kommenden Tage jeweils nur eine Auswahl.

Bitte beachten Sie das bei der Beurteilung der vorgestellten Bilder und bei Ihrer Wortwahl.

@Tibor Bogun: Danke für die Verteidigung

Bei den Kommentaren zu den Fotostrecken tummelt sich immer gern die "Das kann ich ja mit der Handykamera besser"-Fraktion. Ja, ja, und jeder, der das Alphabeth beherrscht, ist der neue Thomas Mann (/ironie aus).
@ Frau Becherer: Das Bild von Thomas Horn ist ein stimmungsvoller Moment,der mit dem Roman wunderbar korrespondiert.
@Frau Kokkola: Ihr Bild von Agathe Bonitzer hat das Zeug einmal ein ikonisches Bild zu werden.
Lassen Sie nicht nach! Machen Sie weiter! Auch ein Doisneau hat mal angefangen :-)