In Berlin ist am Samstagabend zum 47. Mal die Goldene Kamera verliehen worden. Die Schauspieler Dietmar Bär und Nina Kunzendorf , die vor allem aus dem neuen Frankfurter Tatort bekannt ist, bekamen den Preis als beste Schauspieler. International wurden ihre Kollegen Scarlett Johansson und Denzel Washington ausgezeichnet. Die Goldene Kamera wird jährlich von der Programmzeitschrift Hörzu vergeben.

Für ihr Lebenswerk wurden der amerikanische Schauspieler Morgan Freeman und der deutsche Darsteller Mario Adorf geehrt.

Armin Mueller-Stahl hielt die Laudatio auf den 1937 in  Memphis geborenen Schauspieler Freeman . Der US-Amerikaner spielte in unzähligen Actionfilmen mit, bevor er zuletzt in der Rolle Nelson Mandelas in dem Film Invictous (2009) einen großen Erfolg feierte. Regie in dem Film führte Clint Eastwood . Stahl betonte vor allem, dass Freeman als Schauspieler und Freund stets "sehr menschlich" geblieben sei. Freeman bedankte sich kurz und eindrucksvoll auf Deutsch auf die Ehrung, die er als "internationale Anerkennung" bezeichnete.

Die Laudatio für Adorf hielten Iris Berben und Hannelore Elsner . Sie lobten den aus Zürich stammenden Halbitaliener als "Großmeister des deutschen Schauspiels".

Nachwuchspreis für Liv Lisa Fries

Die mit 20.000 Euro dotierte "Lilli Palmer & Curd Jürgens Gedächtniskamera" für die beste Nachwuchsschauspielerin ging an Liv Lisa Fries. Die 21-Jährige aus Berlin spielte unter anderem in dem Film Vater Mutter Mörder und in mehreren deutschen Krimi-Serien.

Der ZDF-Moderator Hape Kerkeling , der die Verleihung der Goldenen Kamera am Samstagabend moderierte, wurde selbst von den Hörzu -Lesern als bester Comedian bestimmt. Kathrin Müller-Hohenstein gewann in der Sparte Sportmoderation. Außerdem wurden die Produktion Liebesjahre als bester Fernsehfilm, sowie die Unterhaltungssendung The Voice of Germany prämiert.

In der Hörzu -Jury stimmten unter anderem der TV-Journalist Theo Koll, die Schauspielerin Anna Loos und Moderator Kai Pflaume ab.